Abwendung der OpenDocument Foundation vom Format OpenDocument?

Das als ISO-Standard weltweit akzeptierte Dokumentenformat OpenDocument, das primär von Sun entwickelt wurde, scheint bei seinen populärsten Förderern in Ungnade gefallen zu sein: Die OpenDocument Foundation, Inc. hat sich heute offiziell gegen OpenDocument ausgesprochen - obwohl sich die Non-Profit-Company vor fünf Jahren mit dem Ziel gegründet hatte, einheitliche Standards für Desktop-, Server- und Web-Informationssysteme zu fördern. U.a. propagiert ein Blog-Beitrag von Sam Hiser als neuen Favoriten das Compound Document Format, das auf XHTML basiert und die ebenfalls offenen, standardisierten Sprachen MathML, SMIL und SVG einbezieht. Zur offiziellen Begündung: Grund für den Kurswechsel seien vor allem die mangelhaften Aktivitäten von Sun, die sich mehr auf die eigene Konkurrenzfähigkeit (z.B. mit MS Office) konzentrieren würden, nicht aber auf die sinnvolle Erweiterung der OpenDocument-Definition. Allerdings gibt heise.de zu bedenken, dass die Foundation viel weniger Bedeutung für das Dokumentenformat habe als etwa die OpenDocument Alliance mit weltweit hunderten Mitgliedern - darunter OpenOffice.org, IBM, Google und Novell.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte