Aus nach Sicherheitslücken für den DNS Server Bind 8

Der Hersteller ISC hat das Ende seines DNS-Servers BIND 8 bekannt gegeben, nachdem die Überprüfung des Codes für den Zufallszahlengenerator gravierende Schwachstellen aufdeckte: Die Transaction-IDs von BIND 8 hätten sich als so vorhersehbar erwiesen, dass Hackern mit nahezu hundertprozentiger Erfolgsgarantie das Eindringen und Platzieren von IP-Adressen gelungen wäre, schreibt der Sicherheitsspezialist Amit Klein. Der Hersteller reagierte mit einer dringenden Upgradeempfehlung auf BIND 9 und der Einstellung von Bind 8, wie heise.de meldet.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte