Betatest für Red Hats Virtualiserungsprodukte

Red Hat stellt seinen Kunden zwar keinen öffentlichen Download zur Verfügung, die Betaversionen der im Februar vorgestellten Virtualisierungsprodukte sind jedoch erhältlich. Der Linux-Anbieter will die Endprodukte im Jahresverlauf ausliefern.

Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) bringt einen RHEV-H genannten "Stand alone Hypervisor" auf Basis von KVM mit, der mit einem minimalen, mitgelieferten Betriebssystem direkt auf der Hardware läuft. Wer mehr möchte, muss RHEL 5.4 – ebenfalls mit KVM als Hypervisor – oder die Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform nutzen. RHEL virtualisierte bisher mit Xen.

Die Virtualisierungstechnik KVM ist Teil des Linux-Kernels und geht auf den KVM-Entwickler Qumranet zurück, der letztes Jahr von Red Hat eingekauft wurde.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte