Busybox-Entwickler und Super Micro einigen sich im Lizenstreit

Der Lizenzstreit zwischen Busybox und Super Micro Computer ist beendet. Die Busybox Entwickler hatten Super Micro vorgeworfen die GPL zu verletzen. Das Unternehmen setzt Busybox in einem seiner Produkte zum Servermanagement ein, ohne die Quelltexte entsprechend der Lizenzvereinbarung zu veröffentlichen. Busybox ist eine Sammlung von Unix-Werkzeugen speziell für Embedded-Geräte, die unter der GNU General Public License (GPL) steht. Die mit der Klage beauftragte Software Freedom Law Center (SFLC) hat sich nun mit Super Micro außergerichtlich geeinigt. Das Unternehmen will zukünftig die Lizenzbeingungen einhalten und die entsprechenden Quelltexte anbieten. Zudem soll ein "Open Source Compliance Officer" die Einhaltung der Bestimmungen überwachen. Daneben zahlt das Unternehmen eine Entschädigung an die Busybox-Entwickler in unbekannter Höhe. Die SFLC vertritt Busybox gleich bei mehreren Lizenzklagen. Auch Extreme Networks wurde wegen Lizenzverletzung verklagt. Eine Einigung im Lizenstreit mit Bell Microproducts steht ebenfalls noch aus.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte

Kommentare

Von: howtoforge