Busybox: Lizenzklage gegen Extreme Networks

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat im Namen der Busybox-Entwickler Klage gegen Extreme Networks eingereicht. Das Unternehmen verwendet Busybox in seinen Produkten ohne den Quelltext zu veröffentlichen. Dies ist ein klarer Verstoß gegen die GNU General Public License (GPL) unter der Busybox steht. Der rechtliche Schritt sei notwendig geworden, da Extreme Networks nicht auf Einigungsversuche eingegangen sei, so die SFLC. Seit November 2007 ist dies bereits die sechste Klage im Namen der Busybox-Entwickler Erik Andersen und Rob Landley, die eine Sammlung von Unix-Werkzeugen speziell für Embedded-Geräte anbieten. Bislang ist es allerdings nie zu einer Verhandlung gekommen, da die Beklagten stets die Quelltexte nachträglich veröffentlicht haben und einen "Open Source Compliance Officer" benannten, der künftige Lizenzverstöße verhindern soll. Darüberhinaus erhielten die Kläger Entschädigungszahlungen in unbekannter Höhe. Für die Klagen gegen Bell Microproducts und Super Micro Computer steht bis jetzt noch eine Einigung aus. Anders als in den USA wurde die Gültigkeit der GPL in Deutschland bereits vor Gericht verhandelt. Die Gerichte haben die Gültigkeit der Lizenz mehrfach bestätigt, (via golem.de).

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte