CentOS 4.6 Server Setup: LAMP, Email, DNS, FTP, ISPConfig (auch bekannt als Der Perfekte Server) - Seite 6

12 ProFTPd

ISPConfig unterstützt proftpd besser als vsftpd, lass uns also nun vsftpd entfernen:

yum remove vsftpd

Da CentOS kein proftpd Paket hat, müssen wir die yum Paketdatenbank von einem Drittanbieter verwenden um es zu installieren:

cd /etc/yum.repos.d/
wget http://centos.karan.org/kbsingh-CentOS-Extras.repo
rpm --import http://centos.karan.org/RPM-GPG-KEY-karan.org.txt

Nun können wir proftpd installieren:

yum install proftpd

Lass uns nun System Startup Links von proftpd erstellen und es starten:

chkconfig --levels 235 proftpd on
/etc/init.d/proftpd start

Erstelle dann die Datei /etc/pam.d/ftp mit folgendem Inhalt (sonst bist Du nicht in der Lage, Dich mit Systembenutzern einzuloggen, indem Du FTP verwendest):

vi /etc/pam.d/ftp


#%PAM-1.0
auth required pam_unix.so nullok account required pam_unix.so session required pam_unix.so
und starte proftpd neu:

/etc/init.d/proftpd restart


13 Webalizer

Um webalizer zu installieren, lass einfach Folgendes laufen

yum install webalizer


14 Synchronisation Der System-Uhr

Wenn Du möchtest, dass die System-Uhr mit einem NTP Server synchronisiert wird, führe Folgendes aus:

yum install ntp


chkconfig --levels 235 ntpd on
ntpdate 0.pool.ntp.org
/etc/init.d/ntpd start

15 Installation Einiger Perl Module

SpamAssassin ist bei ISPConfig mit enthalten und braucht ein paar Perl Module um zu funktionieren. Wir installieren die benötigten Perl Module mit einem einzigen Befehl:

yum install perl-DBI perl-Net-DNS perl-Digest-SHA1

Wir brauchen außerdem das Modul HTML::Parser. Wir könnten das CentOS Paket perl-HTML-Parser installieren, jedoch ist diese Version für die SpamAssasin Version, die bei ISPConfig enthalten ist, zu alt. Dies würde mit folgender Fehlermeldung bei der Installation von ISPConfig enden:

REQUIRED module out of date: HTML::Parser

Daher müssen wir das neuste HTML::Parser installieren, indem wir die Per Kommandozeile verwenden.

Lass folgenden Befehl laufen, um die Perl Kommandozeile zu starten:

perl -MCPAN -e shell

Falls Du die Perl Kommandozeile zum ersten Mal laufen lässt, werden Dir ein paar Fragen gestellt. In den meisten Fällen sind die Standardantworten in Ordnung. Da es kein ncftp Paket für CentOS gibt, kann die Perl Kommandozeile die Programme ncftpget und ncftp nicht finden. Du siehst etwas wie:

Warning: ncftpget not found in PATH
Where is your ncftpget program? []
Warning: ncftp not found in PATH
Where is your ncftp program? []

In beiden Fällen kannst Du ruhig ENTER drücken.

Bitte merke: Falls Du eine Firewall auf Deinem System laufen lässt, wirst Du sie ausschalten müssen, während Du mti der Perl Kommandozeile arbeitest, damit die Perl Kommandozeile die benötigten Module ohne größere Verzögerung abrufen kann. Du kannst sie danach wieder einschalten.

Gib nun folgenden Befehl ein um das Perl Modul HTML::Parser zu installieren:

install HTML::Parser

Wenn die Installation erfolgreich war, siehst Du am Ende eine ähnliche Zeile wie:

/usr/bin/make install -- OK

Gib danach

q

ein um die Perl Kommandozeile zu verlassen.

16 Das Ende

Die Konfiguration des Servers ist nun abgeschlossen. Wenn Du magst, kannst Du nun ISPConfig installieren.

16.1 Eine Notiz Für SuExec

Wenn Du CGI Skripte unter suExec laufen lassen möchtest, solltest Du /var/www als Home Verzeichnis für Webseiten festlegen, die von ISPConfig erstellt worden sind, da CentOS' suExec nicht mit /var/www as Doc_Root erstellt wird. Lass Folgendes laufen

/usr/sbin/suexec -V

und die Ausgabe sollte wie folgt aussehen:

[root@server1 ~]# /usr/sbin/suexec -V
-D AP_DOC_ROOT="/var/www"
-D AP_GID_MIN=100
-D AP_HTTPD_USER="apache"
-D AP_LOG_EXEC="/var/log/httpd/suexec.log"
-D AP_SAFE_PATH="/usr/local/bin:/usr/bin:/bin"
-D AP_UID_MIN=500
-D AP_USERDIR_SUFFIX="public_html"
[root@server1 ~]#

Wenn Du also suExec mit ISPconfig verwenden möchtest, ändere nicht den Standard-Web-Root (nämlich /var/www) wenn Du während der ISPConfig Installation den Experten Modus verwendest (im Standardmodus kannst Du den Web-Root sowieso nicht ändern, also kannst Du suExec in jedem Fall verwenden).

17 Links

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte