Classmate PC's: Setzt sich Mandriva Linux gegen Microsoft durch?

Der französische Linux-Distributor Mandriva scheint seinen ursprünglichen Auftrag gerettet zu haben: Er soll die rund 17.000 Intel-Schüler-Notebooks doch mit Linux bestücken. Mandriva hatte den Vertrag mit der nigerianischen Regierung bereits Mitte August geschlossen, als diese Ende Oktober ihre Meinung änderte: Zwar sollte Mandriva ausgezahlt werden, doch statt Linux sollten Windows XP und Microsofts Bürosoftware auf die Classmate PC's. Mandriva-Chef François Bancilhon warf Microsoft daraufhin Bestechung vor. Der zuständige Universal Provision Fund (USPF) hält aktuell an Mandrake Linux fest, jedoch sei die Nutzung von Microsofts Software in Zukunft nicht generell ausgeschlossen, meldet heise.de.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte