Datalight kündigt kommerzielles Flash-Dateisystem für Linux an

Datalight will sein Flash-Dateisystem ab Februar 2008 auch für Linux anbieten. Laut den Angaben des US-Unternehmens bietet Datalight Reliance eine 400 Prozent höhere Schreibgeschwindigkeit als das Linux-Flash-System JFFS2 und ist fünfmal schneller verfügbar. Daduch soll Linux auch für Anbieter von Embedded-Geräten (z.B. Mobiltelefone und Set-Top-Boxen) attraktiv werden. Das proprietäre Dateisystem funktioniert mit den gängigen Flash-Speicher (z.B. NAND, NOR und Fusion-Flash) und ist bisher für WindowsCE, VxWorks und Nuceleus Plus erhältlich. Es kann von den angesprochenen Herstellern 30 Tage kostenlos getestet werden, (via golem.de).

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte