Der Perfekte Desktop - Linux Mint 12 Lisa

Version 1.0

Author: Falko Timme , Christian Schmalfeld <c [dot] schmalfeld [at] projektfarm [dot] de>

Follow me on Twitter


Dieses Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie einen Linux Mint 12 (Lisa) Desktop erstellen können, welcher als vollwertiger Ersatz eines Windows Desktops dient, was so viel heißt, dass er die ganze Software bietet, welche man normalerweise auf Windows benutzt. Die Vorteile sind klar: Sie haben ein sicheres System ohne DRM Einschränkungen, das auch auf älterer Hardware funktioniert, und das beste ist: Jede Software ist umsonst.  Linux Mint 12 ist eine Linux Distribution, die auf Ubuntu 11.10 basiert und viele Pakete in ihren Datenbanken hat (wie Multimedia Codecs, Adobe Flash, Adobe Reader, Skype, Google Earth, etc.), die ziemlich schwierig auf anderen Distributionen zu installieren sind; es bietet daher eine benutzerfreundliche Desktoperfahrung sogar für Linux-Neulinge.

Der hier gezeigte Weg ist nicht der einzige, um solch ein System aufzusetzen, es ist lediglich der, den ich bevorzuge. Für die Inhalte des Tutorials gebe ich keinerlei Garantie!

1 Vorbemerkung

Um den Windows Desktop vollständig zu ersetzen, möchte ich auf dem Ubuntu Desktop folgende Software installieren:

Grafik:

  • The GIMP - kostenloser Ersatz für Adobe Photoshop
  • Shotwell Photo Manager - Anwendung zur Verwaltung von Fotos
  • Google Picasa - Anwendung zur Verwaltung und zum Editierung digitaler Fotos

Internet:

  • Firefox
  • Opera
  • Chromium - Googles Open-Source Browser
  • Flash Player
  • FileZilla - Multithreaded FTP Client
  • Thunderbird - Email und News Client
  • Evolution - kombiniert Email-, Kalender-, Adressbuch und To-do-Listenfunktionen
  • aMule - P2P file sharing Anwendung
  • Transmission BitTorrent Client - Bittorrent Client
  • Vuze - Java Bittorrent Client
  • Pidgin - Multi-platform Instant Messaging Client
  • Skype
  • Google Earth
  • Xchat IRC - IRC Client
  • Gwibber Social Client - Open-Source Microblogging Client (Twitter, Facebook, etc.)

Büro:

  • LibreOffice Writer - Ersatz für Microsoft Word
  • LibreOffice Calc - Ersatz für Microsoft Excel
  • Adobe Reader
  • GnuCash - Buchhaltungssystem, ähnlich wie Quicken
  • Scribus - open source Desktop Publishing (DTP) Anwendung

Multimedia:

  • Amarok - Audioplayer
  • Audacity - kostenloser, open source, cross platform digitaler Audioeditor
  • Banshee - Audioplayer, kann diverse Formate kodieren/dekodieren und Musik mit Apple iPods synchronisieren
  • MPlayer - Mediaplayer (Video/Audio), unterstützt WMA
  • Rhythmbox Music Player - Audioplayer, ähnlich Apples iTunes, unterstützt iPods
  • gtkPod - Software ähnlich Apples iTunes, unterstützt iPod, iPod nano, iPod shuffle, iPod photo, und iPod mini
  • XMMS - Audioplayer ähnlich Winamp
  • dvd::rip - DVD Kopierprogramm
  • Kino - kostenloser Editor für digitale Videos
  • Sound Juicer CD Extractor - CD Extraktionssoftware, unterstüzt diverse Audio Codecs
  • VLC Media Player - Mediaplayer (Video/Audio)
  • Totem - Mediaplayer (Video/Audio)
  • Xine - Mediaplayer, unterstüzt diverse Formate; kann DVDs abspielen
  • Brasero - CD/DVD Brennprogram
  • K3B - CD/DVD Brennprogram
  • Multimedia Codecs

Programmierung:

  • KompoZer - WYSIWYG HTML Editor, ähnlich Macromedia Dreamweaver, jedoch vergleichsweise noch nicht so viele Funktionen
  • Bluefish - Texteditor, einsetzbar für viele Programmier- und Markupsprachen
  • Eclipse - Erweiterbare Werkzeugplatform und Java Internet-Entiwicklungsumgebuung

Andere:

  • VirtualBox OSE - ermöglicht es, andere Betriebssysteme wie Windows auf virtuellen Maschinen laufen zu lassen
  • TrueType fonts
  • Java
  • Lese- und Schreibunterstützung für NTFS-Partitionen
Alle Anwendungen sind über die Linux Mint Repositories verfügbar.

Wie Sie wahrscheinlich festgestellt haben, sind einige Anwendungen redundant, zum Beispiel gibt es zwei CD/DVD Brennprogramme in der Liste (Brasero, K3B). Wissen Sie bereits, welches davon Ihnen besser gefällt, brauchen Sie natürlich nicht beide zu installieren; mögen Sie allerdings die Auswahl, können Sie auch beide installieren. Das selbe gilt für Musikanwendungen wie Amarok, Banshee, Rhythmbox und XMMS oder Browser (Firefox, Opera, Chromium).

Ich werde in diesem Tutorial den Benutzernamen howtoforge verwenden. Ersetzen Sie diesen an den entsprechenden Stellen mit Ihrem eigenen Benutzernamen.

Die Screenshots, die ich verwende sind in englischer Sprache. Die Menüs sind jedoch im Deutschen und in allen anderen Sprachen gleich aufgebaut.

2 Das Basissystem installieren

Die Installation des Basissystems ist sehr einfach, da der Linux Mint Installer keine große Auswahl an Optionen bietet, Sie können deshalb nichts falsch machen.

Laden Sie das Linux Mint 12 DVD iso Abbild von http://www.linuxmint.com/download.php herunter, brennen es auf eine DVD und starten Ihren Computer davon (beachten Sie bitte, dass ich das DVD Abbild anstatt des CD Abbilds verwende. Die DVD enthält zusätzliche Software wie Java und VLC, welche auf der CD fehlen - benutzen Sie das CD Abbild, so müssen Sie diese manuell über die Synaptic Paketverwaltung installieren):


Das System startet einen Desktop welcher gänzlich im Arbeitsspeicher läuft (die Linux Mint Installations-DVD ist gleichermaßen eine Live-DVD) ohne etwas auf Ihre Festplatte zu schreiben. Dies hat den Vorteil, dass Sie testen können, wie sich Linux Mint auf Ihrer Hardware verhält, bevor Sie es installieren.

So sieht der Linux Mint 12 Desktop aus. Doppelklicken Sie das Install Linux Mint Symbol um die Installation auf Ihre Festplatte zu starten:


Der Installer startet. Wählen Sie zuerst eine Sprache:


Auf dem nächsten Bildschirm sehen Sie einige Voraussetzungen, die die Installation von Linux Mint 12 erfordert (Sie sollten mindestens 5,8 GB freien Speicherplatz auf der Festplatte haben und der Computer sollte mit dem internet verbunden sein). Klicken Sie auf Continue:


Nun kommt das Partitionieren der Festplatte. Normalerweise ist Erase disk and install Linux Mint eine gute Wahl, es sei denn Sie brauchen eine andere Einteilung und wissen, was Sie tun. Erase disk and install Linux Mint erstellt eine große / Partition. Hatten Sie bereits ein anderes Betriebssystem auf Ihrem Computer installiert, so wählen Sie die Option Replace ... with Linux Mint, welche das selbe tut wie die obige Option, nachdem Sie Ihre alten Daten gelöscht hat:


Wählen Sie die Festplatte, auf der Sie Linux Mint 12 installieren möchten:


Wählen Sie nun Ihre Zeitzone:


Ändern Sie nun wenn nötig das Tastaturlayout:


Tragen Sie dann Ihren Namen, Ihren Benutzernamen auf dem Computer und das dazugehörige Passwort ein und bestätigen mit Continue:


Linux Mint 12 wird nun installiert. Dies kann einige Minuten dauern:


Nach der Installation werden Sie darum gebeten, Ihren Computer neu zu starten. Klicken Sie auf Restart Now:



Am Ende des Herunterfahrens werden Sie aufgefordert, die Installations-DVD aus dem CD/DVD-Laufwerk zu entfernen. Tun Sie dies und bestätigen Sie mit ENTER:


Ihr neues Linux Mint 12 System startet nun. Melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort an, welche Sie während der Installation angegeben haben:


Wenn Sie sich das erste Mal anmelden, werden Sie folgende Nachricht sehen. Sie können sie mit Close schließen:


So sieht Ihr neuer Desktop aus:


Ihr System ist nun einsatzfähig.

3 Das System aktualisieren

Wenn Sie sich das erste Mal anmelden, werden Sie wahrscheinlich ein schildförmiges Symbol mit einem blau umkreisten i in der rechten oberen Ecke des Bildschirms sehen - dieses bedeutet, dass neue Updates für Ihre Pakete verfügbar sind:


Um die Updates zu installieren, klicken Sie entweder auf das Symbol oder öffnen Sie das Menü und wählen Other > Update Manager aus:


Geben Sie Ihr Passwort ein:


Der Update Manager zeigt Ihnen die verfügbaren Pakete an. Klicken Sie auf Install Updates um diese zu installieren:


Diese werden dann heruntergeladen und anschließend installiert:



Sollte im Laufe der Installation folgende Nachricht angezeigt werden, ist es meistens eine gute Idee die alte Datei mit Replace durch die aktuelle zu ersetzen:


Nachdem das Update abgeschlossen ist, wird sich der Update Manager schließen. Sind keine neuen Updates vorhanden, ändert sich das Update-Symbol:

4 Flash Player und Java

Linux Mint 12 installiert den Macromedia Flashplayer standartmäßig. Um zu überprüfen, ob er auch funktioniert, starten Sie Firefox (Applications > Internet > Firefox Web Browser) und geben Sie dann about:plugins in die Adresszeile ein. Firefox wird so alle installierten Plugins auflisten, darunter sollte auch der Flash Player (Version 11.0 r1) sein:


Sie sollten auch das Java Plugin in der Liste vorfinden:

5 Inventar der bisherigen Software

Durchforsten Sie nun das Startmenü nach den Anwendungen, die bereits installiert sind:


Sie sollten die folgende Software installiert haben ([x] markiert bereits installierte Anwendungen, [ ] markiert fehlende):

Grafik:
[x] The GIMP
[ ] Shotwell Photo Manager
[ ] Picasa

Internet:
[x] Firefox
[ ] Opera
[ ] Chromium
[x] Flash Player
[ ] FileZilla
[x] Thunderbird
[ ] Evolution
[ ] aMule
[x] Transmission BitTorrent Client
[ ] Vuze
[x] Pidgin
[ ] Skype
[ ] Google Earth
[x] Xchat IRC
[ ] Gwibber Social Client

Büro:
[x] LibreOffice Writer
[x] LibreOffice Calc
[ ] Adobe Reader
[ ] GnuCash
[ ] Scribus
Multimedia:
[ ] Amarok
[ ] Audacity
[x] Banshee
[x] MPlayer
[ ] Rhythmbox Music Player
[ ] gtkPod
[ ] XMMS
[ ] dvd::rip
[ ] Kino
[ ] Sound Juicer CD Extractor
[x] VLC Media Player
[x] Totem
[ ] Xine
[x] Brasero
[ ] K3B
[ ] Multimedia-Codecs

Programmierung:
[ ] KompoZer
[ ] Bluefish
[ ] Eclipse

Andere:
[ ] VirtualBox
[ ] TrueType fonts
[x] Java
[x] Lese- und Schreibunterstützung für NTFS-Partitionen

Einige der Anwendungen sind bereits auf dem System. NTFS Lese- und Schreibunterstützung ist auf Mint 12 standartmäßig aktiviert.

6 Zusätzliche Software installieren

Um zusätzliche Anwendungen zu installieren, öffnen Sie die Synaptic Paketverwaltung (Other > Synaptic Package Manager):


Geben Sie Ihr Passwort ein:


Im Synaptic Package Manager können Sie weitere Software installieren. Benutzen Sie das Quick filter Feld um Pakete zu finden:


Wählen Sie die folgenden Pakete zur Installation aus (* ist eine Wildcard; z.B. bedeutet gstreamer0.10*, dass alle Pakete deren Paketname mit  gstreamer0.10 beginnt, installiert werden sollen):
  • filezilla
  • shotwell
  • chromium-browser
  • picasa
  • opera
  • evolution
  • amule
  • vuze
  • skype
  • googleearth
  • acroread
  • gnucash
  • scribus
  • amarok
  • audacity
  • rhythmbox
  • sound-juicer
  • gtkpod
  • xmms2*
  • dvdrip
  • kino
  • vlc*
  • mozilla-plugin-vlc
  • xine-ui
  • xine-plugin
  • k3b
  • normalize-audio
  • sox
  • vcdimager
  • non-free-codecs
  • gstreamer0.10*
  • kompozer
  • bluefish
  • eclipse
  • ttf-mscorefonts-installer
  • gwibber
  • virtualbox-ose
Sie können zudem noch viele weitere Anwendungen installieren, wenn Sie möchten.

Um ein Paket für die Installation auszuwählen, klicken Sie auf die Box neben dem Paketnamen in der Liste und wählen Mark for Installation aus dem erscheinenden Menü aus:


Ist das ausgewählte Paket von anderen Paketen abhängig, so wird ein Fenster erscheinen, dass die Installation dieser Pakete fordert. Akzeptieren Sie dies indem Sie auf Mark klicken:


Nachdem Sie alle gewünschten Pakete ausgewählt haben, klicken Sie auf den Apply Button:


Bestätigen Sie Ihre Auswahl in dem Sie auch im erscheinenden Fenster Apply auswählen:


Die Pakete werden nun von den Repositories heruntergeladen und installiert. Dies kann einige Minuten dauern:



Sie werden einige Lizenzen akzeptieren müssen. Klicken Sie auf Forward um mit der Installation fortzufahren:



Nachdem alle Pakete installiert wurden, klicken Sie auf Close:


Danach können Sie den Synaptic Package Manager verlassen.

7 Inventar (II)

Schauen Sie sich Ihr Menü erneut im Hinblick auf installierte Software an:


Alle gewünschten Anwendungen sind nun installiert:

Grafik:
[x] The GIMP
[x] Shotwell Photo Manager
[x] Picasa

Internet:
[x] Firefox
[x] Opera
[x] Chromium
[x] Flash Player
[x] FileZilla
[x] Thunderbird
[x] Evolution
[x] aMule
[x] Transmission BitTorrent Client
[x] Vuze
[x] Pidgin
[x] Skype
[x] Google Earth
[x] Xchat IRC
[x] Gwibber Social Client

Büro:
[x] LibreOffice Writer
[x] LibreOffice Calc
[x] Adobe Reader
[x] GnuCash
[x] Scribus

Multimedia:
[x] Amarok
[x] Audacity
[x] Banshee
[x] MPlayer
[x] Rhythmbox Music Player
[x] gtkPod
[x] XMMS
[x] dvd::rip
[x] Kino
[x] Sound Juicer CD Extractor
[x] VLC Media Player
[x] Totem
[x] Xine
[x] Brasero
[x] K3B
[x] Multimedia-Codecs

Programmierung:
[x] KompoZer
[x] Bluefish
[x] Eclipse

Andere:
[x] VirtualBox
[x] TrueType fonts
[x] Java
[x] Read/Write support for NTFS partitions

Auch Microsofts TrueType Fonts sind nun installiert, dies können Sie zum Beispiel im LibreOffice Writer überprüfen. Öffnen Sie dazu ein neues Dokument und schauen sich die Schriftarten an. Sie sollten Arten Wie Arial, Times New Roman, Verdana, etc. finden.:

8 Links