Der Perfekte Desktop - Fedora 9

Version 1.0
Author: Oliver Meyer <o [dot] meyer [at] projektfarm [dot] de>


Diese Anleitung veranschaulicht Schritt für Schritt wie man einen Fedora 9 Desktop (GNOME) aufsetzt. Das Ergebnis ist ein schnelles und sicheres System, das all das bereitstellt, was man für die tägliche Arbeit und zur Unterhaltung benötigt.

Diese Anleitung ist ein praktischer Leitfaden ohne jegliche Garantie - theoretisches Hintergrundwissen wird nicht abgedeckt. Es gibt viele Möglichkeiten ein solches System einzurichten - dies ist der Weg, den ich gewählt habe.

1 Installations-Medium

Das Installations-Medium ist hier verfügbar: http://fedoraproject.org/en/get-fedora. Ich habe die DVD Version verwendet.

2 Installation

Drücke "Enter" um die Installation zu starten.


Hier kannst Du das Installations-Medium testen, wenn Du magst.


Der Installationswizard startet.


Wähle Deine Sprache aus.


Wähle Dein Tastaturlayout.


Hier kannst Du die Netzwerkeinstellungen anpassen.


Wähle den Standort, der Deinem am nächsten ist und konfiguriere die Uhr. Entferne die Markierung des Ankreuzfeldes wenn andere Betriebssysteme installiert sind, die davon ausgehen, dass die Uhr nach lokaler Zeit gestellt ist - z.B. Windows.


Wähle ein Passwort für das Root-Konto und bestätige es.


Hier kannst Du das Partitionslayout auswählen/bearbeiten.


Wenn Du das manuelle Setup gewählt hast, siehst Du die folgenden Fenster.




Danach werden die Partitionierungen formatiert.


In diesem Fenster kannst Du die Einstellungen für den Bootloader anpassen.


Hier kannst Du vordefinierte Sammlungen von Software auswählen. Außerdem kannst Du eine benutzerdefinierte Auswahl treffen, wenn Du das entsprechende Feld anklickst.


Wenn Du die benutzerdefinierte Auswahl getroffen hast, siehst Du folgende Fenster. Wähle eine Hauptgruppe auf der linken Seite und danach eine ihrer Untergruppen auf der rechten Seite aus. Klikcke nun auf "Optional Packages" - Du siehst...


...dieses Fenster mit eine detaillierten Paketliste. Wähle Pakete aus oder entferne die Markierung im Ankreuzfeld.


Klicke auf "Next" wenn Deine Auswahl vollständig ist.


Das System wird installiert - das kann etwas dauern.







Die Installation ist abgeschlossen. Entferne das Installations-Medium und starte das System neu.

3 Der erste Start

Warte einige Sekunden um mit den Standardeinstellungen zu starten, wenn es keinen Grund gibt etwas anderes zu tun.


Das System startet.


Dies ist der erste Start - ein Wizard erscheint.


Sieh Dir die Lizenzinformationen an und fahre fort.


Es wird Zeit das erste Benutzer-Konto dem System hinzuzufügen.


Du solltest das Network Time Protocol aktivieren, damit die Zeit mit einem entfernten Zeitserver synchronisiert wird.


Schicke Dein Hardware-Profil wenn Du magst.


Melde Dich im System mit den Benutzerdaten, die Du im Wizard (Erststart) ausgewählt hast, an.



Willkommen auf Deinem Desktop.


4 Basis-Konfiguration

In mehreren Abschnitten dieser Anleitung musst Du zum Root-Konto wechseln (im Terminalfenster). Das Terminalfenster ist im GNOME Anwendungsmenü verfügbar.



Gib Folgendes ein um zum Root-Konto zu wechseln:

su -
%rootpassword%

Damit wechselst Du zurück zu Deinem Benutzer-Konto:

exit

4.1 Nautilus

Nautilus öffnet standardmäßig für jeden einzelnen Ordner ein Fenster - um dies zu ändern, öffne irgendeinen Ordner und bearbeite die Einstellungen. Es ist außerdem keine schlechte Idee den Lösch-Befehl zu aktivieren, der den Papierkorb umgeht - denn wenn Du etwas von externen Speichern mit dem Standard Lösch-Befehl löschst, wird es nicht wirklich gelöscht sondern zu einem Papierkorb auf dem Gerät weitergeleitet (.trash). Dieser Papierkorb wird nicht beeinflusst, wenn Du den Papierkorb auf Deinem Desktop leerst.



Nun ist es benutzerfreundlich.

4.2 Darstellung von Schriftarten

Die allgemeinen Einstellungen zu für die Schriftarten sind im GNOME Systemmenü verfügbar.


Wähle "Subpixel smoothing" wenn Du einen LCD Monitor verwendest - klicke auf "Details" um weitere Optionen zu sehen.


Setze die Auflösung auf 96dpi.

4.3 Dienste

Einige Dienste sind standardmäßig auf Deinem Systeme aktiviert - vielleicht sind einige von ihnen nutzlos (das hängt von Deiner Hardware und Deinen Befürfnissen ab). Die Deaktivierung nutzloser Dienste spart Deinem System Ressourcen. Es lohnt sich also sich einmal die Diensteinstellungen anzusehen. Die Diensteinstellungen sind via GNOME Systemmenü verfügbar.


Gib das Root Passwort ein.

  • bluetooth (deaktiviere diesen Dienst, wenn kein Bluetooth Gerät an Dein System angeschlossen ist)
  • mdmonitor (deaktiviere diesen Dienst, wenn Du kein RAID-System aufgesetzt hast)
  • pcscd (deaktiviere diesen Dienst, wenn kein Smart-Card Reader an Dein System angeschlossen ist)
  • restorecond (deaktiviere diesen Dienst, wenn Du SELinux deaktiviert hast)
  • setroubleshoot (deaktivere diesen Dienst, wenn Du SELinux deaktiviert hast)
  • sshd (deaktiviere diesen Dienst, wenn Du nicht vorhast Dich mit diesem Computer via ssh/scp/sftp etc. zu verbinden)

4.4 Startup Programme

Verfahre mit den Startup Programmen wie mit den Diensten. Die Einstellungen für die Startup Programme sind im GNOME Systemmenü verfügbar.


Deaktiviere die Startup Programme, die Du nicht benötigst - z.B.: Wenn Du den Bluetooth-Dienst deaktiviert hast, besteht kein Grund, den Bluetooth Manager zu starten etc.

4.5 Den Stromverbrauch reduzieren

4.5.1 GNOME Power Manager

Laptop Benutzer können mit dem GNOME Power Manager sehr viel Energie sparen - er ist im oberen GNOME Panel verfügbar. Klicke mit der rechten Mouse-Taste auf das Symbol und wähle "Preferences".


Wechsle zur zweiten Registerkarte und passe die Einstellungen an Deine Wünsche an.

4.5.2 Powertop

Mit Powertop, einem Tool von Intel für Intel Platforms, kannst Du herausfinden, welche Software auf dem System den meisten Strom verbraucht. Vor allem werden Notebook Benutzer vom reduzierten Stromverbrauch profitieren - der Akku hält länger durch.

Wenn Du Powertop verwenden möchtest, installiere folgendes Paket.
  • powertop
Merke: Wie man Software installiert, wird im Schritt 5.1 erklärt.

Danach kannst Du Powertop in einem Terminalfenster laufen lassen. Es wird empfohlen es mit Root Privilegien laufen zu lassen, sonst kannst Du nicht alle Funktionen dieses Tools verwenden.

Führe Powertop aus (mit Root Privilegien):

powertop

Powertop holt ständig Daten vom Systeme ein. In Intervallen zeigt es Dir, was den meisten Strom verbraucht und wie Du Dein System optimieren kannst. In manchen Fällen kann Powertop das System selbst optimieren, wenn Du die Taste drückst, die angezeigt wird.


Es ist keine schlechte Idee ein paar Watt zu sparen.

4.6 Yum

Installiere einige empfohlenen Pakete um Problemen mit yum und Kernel-Modulen vorzubeugen (Root Privilegien werden benötigt):

yum install yum-fastestmirror yum-skip-broken yum-fedorakmod yum-kernel-module

4.7 SELinux

SELinux sollte deaktiviert sein, da es auf einem Desktop System viele Probleme verursachen kann. Das SELinux Management ist im GNOME Systemmenü verfügbar.


Gib das Root Passwort ein.


Deaktiviere SELinux und starte das System neu.

4.8 Software deinstallieren

Bevor Du das System erstmalig aktualisierst, solltest Du überprüfen, ob Software installiert ist, die Du nicht benötigst oder die Du lieber mit einer anderen Software ersetzen möchtest. Das Ziel sollte ein sauberes System sein, auf dem nur die Programme installiert sind, die Du tatsächlich benötigst.

Welche Programme Du deinstallierst oder mit anderen ersetzt ist Dir überlassen - Du findest eine Zusammenfassung bereits installierter Software im Schritt 6 und eine kleine Auswahl zusätzlicher Software (inklusive möglichem Ersatz für bereits installierte Software) im Schritt 8.

Du kannst Software ganz einfach mit dem Packagekit Paket Manager deinstallieren - danach wird es Zeit für das erste Update (falls Updates verfügbar sind) - gehe zum nächsten Schritt.

5 Packagekit

Packagekit ist das neue Frontend für yum zum Managen Deiner Pakete - es ist im GNOME Systemmenü verfügbar.



5.1 Pakete deinstallieren/installieren

Wenn Du magst kannst Du einen Filter aktivieren, mit dem nur verfügbare oder nur installierte Software angezeigt wird.


Du kannst Pakete in Paketgruppen suchen oder einfach einen Suchbegriff in das entsprechende Feld eingeben.


Installierte Pakete sind mit einem geöffneten Karton markiert - wenn Du ein Paket deinstallieren möchtest, dann klicke einfach auf das entsprechende Feld.


Verfügbare Pakete sind mit einem geschlossenen Karton markiert - wenn Du ein Paket installieren möchtest, dann klicke einfach auf das entsprechende Feld.

5.2 System Update

Das System sucht automatisch nach Updates und informiert Dich, wenn Updates verfügbar sind. Die Intervalle, in denen das System nach Updates sucht, kannst Du im GNOME Systemmenü einstellen.



Du siehst einen orange-farbenen Stern im oberen GNOME Panel wenn Updates noch ausstehen. Klicke auf den Stern und klicke dann auf "Update System Now" um die verfügbaren Updates zu installieren oder klicke auf "Show Updates" wenn Du Dir die Updates ansehen möchtest.



Gib das Root-Passwort ein.


Die Updates werden runter geladen und installiert.


6 Installierte Software

6.1 Multimedia

  • Rhythmbox
  • Totem

6.2 Grafik

  • GIMP
  • F-Spot

6.3 Office

  • OpenOffice

6.4 Internet

  • Firefox 3
  • Pidgin
  • Transmission

6.5 System

  • Compiz Fusion
  • NTFS-3G

7 Zusätzliche Paketdatenbanken

7.1 Livna

Homepage: http://rpm.livna.org/
Die livna-Paketdatenbank stellt viele Pakete zur Verfügung, inklusive Multimedia-Anwendungen und Treiber für ATI und Nvidia Grafikkarten. Sie ist 100% kompatibel mit der Fedora-Paketdatenbank. Installiere das Paketdatenbank-Paket (Root Privilegien werden benötigt):

rpm -ivh http://rpm.livna.org/livna-release-9.rpm


7.2 Adobe

Die Adobe Paketdatenbank stellt den Adobe Reader und das Flash Plugin für Firefox bereit. Installiere das Paketdatenbank-Paket (Root Privilegien werden benötigt):

rpm -ivh http://linuxdownload.adobe.com/adobe-release/adobe-release-i386-1.0-1.noarch.rpm


7.3 Skype

Die Skype Paketdatenbank stellt - wie der Name schon sagt - Skype zur Verfügung. Erstelle die Paketdatenbank-Datei (Root Privilegien werden benötigt):

vi /etc/yum.repos.d/skype.repo


[skype]
name=Skype Repository baseurl=http://download.skype.com/linux/repos/fedora/updates/i586/ gpgkey=http://www.skype.com/products/skype/linux/rpm-public-key.asc enabled=1 gpgcheck=0
Merke: Der GPG-Key ist nicht länger verfügbar, also habe ich gpgcheck deaktiviert.

8 Zusätzliche Software

8.1 Empfohlene Software

8.1.1 Adobe Flash Player

Homepage: http://www.adobe.com/products/flashplayer/
Wenn Du den Flash Plugin für Firefox verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
  • flash-plugin
  • libflashsupport
    Bitte beachte, dass Du Firefox neu starten musst bevor Du den Plugin verwenden kannst.

    8.1.2 Adobe Acrobat Reader

    Homepage: http://www.adobe.com/products/reader/
    Mit dem Adobe Reader kannst Du PDF-Dokumente öffnen.


    Wenn Du den Adobe Acrobat Reader verwenden möchtest (inkl. dem Firefox Plugin), installiere folgende Pakete.
    • AdobeReader_enu (für Englisch sprachige Benutzer)
    • AdobeReader_deu (für Deutsch sprachige Benuzter)
    Nachdem die Installation abgeschlossen ist, ist der Adobe Reader im GNOME Anwendungsmenü verfügbar.


    Akzeptiere die Lizenzbestimmung wenn Du ihr zustimmst.


    Klicke auf "Edit" im oberen Menü und wähle "Preferences".


    Wähle 96dpi als Auflösung und speichere die Einstellungen.


    Bitte beachte, dass Du Firefox neu starten musst, bevor Du den Plugin verwenden kannst.

    8.1.3 Microsofts True Type Kernschriftarten

    Einige Schriftarten wie zum Beispiel Arial, Times New Roman und Verdana.

    Wenn Du diese Schriftarten verwenden möchtest, dann baue das notwendige Paket und installiere es (Root Privilegien werden benötigt).

    cd /tmp/
    wget http://corefonts.sourceforge.net/msttcorefonts-2.0-1.spec
    yum -y install rpm-build cabextract
    rpmbuild -bb msttcorefonts-2.0-1.spec
    rpm -ivh /usr/src/redhat/RPMS/noarch/msttcorefonts-2.0-1.noarch.rpm --nodeps

    Ignoriere die Warnung während der Installation - "chkfontpath" wird auf Fedora 9 nicht mehr benötigt/ist nicht mehr verfügbar.

    8.1.4 W32codecs & Andere

    Codecs werden benötigt umd MS und andere Video Formate abspielen zu können.

    Wenn Du diese Codecs verwenden möchtest, öffne ein Terminalfenster und gib Folgendes ein (Root Privilegien werden benötigt):

    cd /tmp/
    wget http://www.mplayerhq.hu/MPlayer/releases/codecs/all-20071007.tar.bz2
    tar xfvj all-20071007.tar.bz2
    mkdir /usr/lib/codecs/
    cp all-20071007/* /usr/lib/codecs/
    ln -s /usr/lib/codecs/ /usr/lib/win32

    Damit Dein System in der Lage ist DVDs abzuspielen, solltest Du zusätzlich folgendes Paket installieren.

    • libdvdcss

    8.1.5 Spamassassin Evolution Plugin

    Homepage: http://spamassassin.apache.org/

    Wenn Du den Spamassassin Evolution Plugin verwenden möchtest, um Deine E-Mails zu filtern, installiere das folgende Paket.
    • evolution-spamassassin

    8.2 Ersatz für vorhandene Software

    8.2.1 Digikam (möglicher Ersatz für f-spot)

    Homepage: http://www.digikam.org/
    Digikam ist eine Foto Management Software.


    Wenn Du Digikam verwenden möchtest, deinstalliere das folgende Paket ...
    • f-spot
    ... und installiere diese Pakete.
    • digikam
    • kipi-plugins

    8.2.2 MPlayer (möglicher Ersatz für totem)

    Homepage: http://www.mplayerhq.hu
    Der MPlayer ist ein Video Player mit vielen Funktionen - der fast alle bekannten Video Formate unterstützt, z.B. MPEG/VOB, AVI, Ogg/OGM, VIVO, ASF/WMA/WMV, QT/MOV/MP4, RealMedia, Matroska, NUT, NuppelVideo, FLI, YUV4MPEG, FILM, RoQ und PVA (die Codecs von Schritt 8.1.4 werden benötigt um einige der aufgelisteten Formate unterstützen zu können).


    Wenn Du den Mplayer verwenden möchtest, deinstalliere folgende Pakete ...
    • totem
    • totem-mozplugin
    ... und installiere diese Pakete.
    • mplayer
    • mplayer-gui
    • gecko-mediaplayer

    8.2.3 Audacious (möglicher Ersatz für rhythmbox)

    Homepage: http://audacious-media-player.org/
    Audacious ist ein schlanker Audio-Player.


    Wenn Du Audacious verwenden möchtest, deinstalliere das folgende Paket ...
    • rhythmbox
    ... und installiere diese Pakete.
    • audacious
    • audacious-plugins
    • audacious-plugins-vortex
    • audacious-plugins-wavpack
    • audacious-plugins-nonfree-aac
    • audacious-plugins-nonfree-alac
    • audacious-plugins-nonfree-mms
    • audacious-plugins-nonfree-mp3
    • audacious-plugins-nonfree-tta
    • audacious-plugins-nonfree-wma

    8.2.4 Azureus (möglicher Ersatz für transmission)

    Homepage: http://azureus.sourceforge.net/
    Azureus ist ein einfach anzuwendender Bittorrent-Client mit vielen Funktionen.


    Wenn Du Azureus verwenden möchtest, deinstalliere das folgende Paket ...
    • transmission
    ... und installiere dieses Paket.
    • azureus

    8.3 Optional

    8.3.1 Unrar

    Mit diesem Paket kannst Du rar-Dateien entpacken. Wenn Du Unrar verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • unrar

    8.3.2 Network Traffic Applet

    Mit diesem Applet kannst Du die Geschwindigkeit Deiner Netzwerkgeräte überwachen.


    Wenn Du das Network Traffic Applet verwenden möchtest, installiere folgendes Paket.
    • gnome-applet-netspeed
    Füge danach das Applet dem Gnome-Panel hinzu. Klicke mit der rechten Mouse-Taste auf das Panel, wähle "Add to panel" und wähle das Applet aus.


    8.3.3 K3B

    Homepage: http://www.k3b.org/
    K3B ist ein Brennprogramm mit vielen Funktionen.


    Wenn Du K3B verwenden möchtest, installiere folgende Pakete.
    • k3b
    • k3b-extras-nonfree
    • transcode
    • normalize
    • vcdimager

    8.3.4 Skype

    Homepage: http://www.skype.com/
    Skype ist eine Software für Internet Telefonie, Instant Messaging etc.


    Wenn Du Skype verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • skype

    8.3.5 Audacity

    Homepage: http://audacity.sourceforge.net/
    Audacity ist eine Software zum Bearbeiten von Audio Dateien.


    Wenn Du Audacity verwenden möchtest, installiere folgendes Paket.
    • audacity-nonfree

    8.3.6 Streamtuner

    Homepage: http://www.nongnu.org/streamtuner/
    Streamtuner ist ein Internet-Radio-Browser. Mit Streamtuner kannst Du SHOUTcast-Kanäle hören etc.


    Wenn Du Streamtuner verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • streamtuner

    8.3.7 Filezilla

    Homepage: http://filezilla-project.org/
    Filezilla ist ein ftp-Client mit vielen Funktionen - der FTP, FTPS, FTPES und SFTP unterstützt.


    Wenn Du Filezilla verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • filezilla

    8.3.8 Gparted

    Homepage: http://gparted.sourceforge.net/
    Mit gparted kannst Du Partitionen in ihrer Größe verändern, verschieben und formatieren - viele Dateisysteme werden unterstützt.

    • gparted

    8.3.9 Gtkpod

    Homepage: http://www.gtkpod.org/
    Mit gtkpod kannst Du Deinen iPod verwalten. Viele iPods werden unterstützt, inklusive iPod mini, iPod Photo, iPod Shuffle, iPod nano und iPod Video.


    Wenn Du gtkpod verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • gtkpod

    8.3.10 K9copy

    Homepage: http://k9copy.sourceforge.net/
    K9copy ist ein DVD Backup Tool, das den Inhalt einer DVD9 so verkleinern kann, dass er auf eine DVD5 passt.


    Wenn Du k9copy verwenden möchtest, installiere folgende Pakete.
    • k9copy
    • mencoder

    8.3.11 XChat

    Homepage: http://www.xchat.org/
    Mit XChat kannst Du mehreren IRC Kanälen beitreten (Internet Relay Chat). Dateitransfer wird unterstützt. Du kannst XChat mit zahlreichen Skripten und Plugins anpassen.


    Wenn Du Xchat verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • xchat

    8.3.12 Wine

    Homepage: http://www.winehq.org/
    Von der Wine Homepage: "Wine is an Open Source implementation of the Windows API on top of X, OpenGL, and Unix".

    Mit Wine kannst Du eine Menge Windows Software auf Linux ausführen. Eine Liste von Software, von der bekannt ist, dass sie auf Wine funktioniert, findest Du auf http://appdb.winehq.org/.


    Wenn Du Wine verwenden möchtest, installiere das folgende Paket.
    • wine

    8.3.13 Cedega

    Homepage: http://www.cedega.com/
    Cedega ist eine weitere Stufe von WineX mit dem Fokus auf Windows-Spielen. Viele Spiele werden unterstützt - eine Liste von unterstützten Spielen (mit Screenshots) findest Du auf http://games.cedega.com/gamesdb/ und http://cedegawiki.sweetleafstudios.com/wiki/Main_Page.

    Cedega ist kostenpflichtig. Sieh Dir die Homepage an um nähere Informationen zu erhalten.

    8.3.14 VMware Server

    Homepage: http://www.vmware.com/products/server/
    Mit dem VMware Server kannst Du Gastbetriebssysteme wie Windows, Linux, NetWare oder Solaris installieren.


    Installiere zunächst die folgenden Pakete.
    • kernel-devel
    • xinetd
    • gcc
    • gcc-c++
    Öffne danach http://www.vmware.com/download/server/ in Deinem Browser. Installiere die neuste Version (.rpm) und registriere Dich um eine Seriennummer zu beziehen.


    Als Nächstes musst Du den VMware Server patchen, damit er in der Lage ist, den neuen Kernel (2.6.25) zu bearbeiten (Root Privilegien werden benötigt).

    mkdir /tmp/vmware/
    cp /usr/lib/vmware/modules/source/vmmon.tar /tmp/vmware/
    cp /usr/lib/vmware/modules/source/vmnet.tar /tmp/vmware/
    cd /tmp/vmware/
    tar xvf vmmon.tar
    tar xvf vmnet.tar
    wget http://jon.limedaley.com/plog/gallery/1/vmnet-2.6.25.patch
    wget http://jon.limedaley.com/plog/gallery/1/vmmon-2.6.25.patch
    cd vmnet-only
    patch -p1 < ../vmnet-2.6.25.patch
    cd ../vmmon-only/
    patch -p1 < ../vmmon-2.6.25.patch
    cd ..
    rm -f *.tar
    tar cfv vmnet.tar vmnet-only/
    tar cfv vmmon.tar vmmon-only/
    cp *.tar /usr/lib/vmware/modules/source/

    Führe nun dies aus:

    vmware-config.pl

    Beantworte alle Fragen mit "yes" und akzeptiere die Lizenzbestimmung (wenn Du ihr zustimmst). Danach werden Dir einige Fragen über Installationspfade etc. gestellt - drücke einfach bei jeder Frage ENTER. Zuguterletzt musst Du die Seriennummer eingeben - der VMware Server ist nun im GNOME Anwendungsmenü verfügbar.

    9 Links