Der Perfekte Desktop - Ubuntu 12.04 LTS (Precise Pangolin)

Version 1.0

Author: Falko Timme , Christian Schmalfeld <c [dot] schmalfeld [at] projektfarm [dot] de>

Follow me on Twitter


Dieses Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie einen Ubuntu 12.04 (Precise Pangolin) Desktop erstellen können, welcher als vollwertiger Ersatz eines Windows Desktops dient, was so viel heißt, dass er die ganze Software bietet, welche man normalerweise auf Windows benutzt. Die Vorteile sind klar: Sie haben ein sicheres System ohne DRM Einschränkungen, das auch auf älterer Hardware funktioniert, und das beste ist: Die ganze Software ist umsonst.

Ubuntu 12.04 setzt standardmäßig den Unity Desktop ein, welcher nur mit 3D Beschleunigung läuft. Unterstützt Ihre Hardware diese jedoch nicht, wird Ihr System automatisch den Ubuntu 2D Fallback Modus verwenden, den Sie auch manuell im Login-Menü auswählen können.

Der hier gezeigte Weg ist nicht der einzige, um solch ein System aufzusetzen, es ist lediglich der, den ich bevorzuge. Für die Richtigkeit der Inhalte des Tutorials gebe ich keinerlei Garantie!

1 Vorbemerkung

Um den Windows Desktop vollständig zu ersetzen, möchte ich auf dem Ubuntu Desktop folgende Software installieren:

Grafik:

  • The GIMP - kostenloser Ersatz für Adobe Photoshop
  • Shotwell Photo Manager - Anwendung zur Verwaltung von Fotos

Internet:

  • Firefox
  • Opera
  • Chromium - Googles open-source Browser
  • Flash Player 11
  • FileZilla - multithreaded FTP Client
  • Thunderbird - Email und News Client
  • Evolution - kombiniert Email-, Kalender-, Adressbuch und To-do-Listenfunktionen
  • aMule - P2P file sharing Anwendung
  • Transmission BitTorrent Client - Bittorrent Client
  • Vuze - Java Bittorrent Client
  • Empathy IM Client - Multiplattform Instantmessager Client
  • Skype
  • Google Earth
  • Xchat IRC - IRC Client
  • Gwibber Social Client - open-source Microblogging Client (Twitter, Facebook, etc.)

Büro:

  • LibreOffice Writer - Ersatz für Microsoft Word
  • LibreOffice Calc - Ersatz für Microsoft Excel
  • Adobe Reader
  • GnuCash - Buchhaltungssystem, ähnlich wie Quicken
  • Scribus - open source Desktop Publishing (DTP) Anwendung

Multimedia:

  • Amarok - Audioplayer
  • Audacity - kostenloser, open source, cross platform digitaler Audioeditor
  • Banshee - Audioplayer, kann diverse Formate kodieren/dekodieren und Musik mit Apple iPods synchronisieren
  • MPlayer - Mediaplayer (Video/Audio), unterstützt WMA
  • Rhythmbox Music Player - Audioplayer, ähnlich Apples iTunes, unterstützt iPods
  • gtkPod - Software ähnlich Apples iTunes, unterstützt iPod, iPod nano, iPod shuffle, iPod photo, und iPod mini
  • XMMS - Audioplayer ähnlich Winamp
  • dvd::rip - DVD Kopierprogramm
  • Kino - kostenloser Editor für digitale Videos
  • Sound Juicer CD Extractor - CD Extraktionssoftware, unterstüzt diverse Audio Codecs
  • VLC Media Player - Mediaplayer (Video/Audio)
  • RealPlayer - Mediaplayer (nur für i386 Systeme verfügbar)
  • Totem - Mediaplayer (Video/Audio)
  • Xine - Mediaplayer, unterstüzt diverse Formate; kann DVDs abspielen
  • Brasero - CD/DVD Brennprogram
  • K3B - CD/DVD Brennprogram
  • Multimedia Codecs

Programmierung:

  • KompoZer - WYSIWYG HTML Editor, ähnlich Macromedia Dreamweaver, jedoch vergleichsweise weniger Funktionen
  • Bluefish - Texteditor, einsetzbar für viele Programmier- und Markupsprachen
  • Eclipse - Erweiterbare Werkzeugplatform und Java Internet-Entiwicklungsumgebuung

Andere:

  • VirtualBox OSE - ermöglicht es, andere Betriebssysteme wie Windows auf virtuellen Maschinen laufen zu lassen
  • TrueType fonts
  • Java
  • Read-/Write Unterstützung für NTFS Partitionen
  • Synaptic Paketverwaltung
  • gdebi Paket-Installer
Die meisten der aufgelisteten Anwendungen sind in den Ubuntu Repositories zu finden, einige andere sind von der Ubuntu Community zur Verfügung gestellt worden.

Wie Sie wahrscheinlich festgestellt haben, sind einige Anwendungen redundant, zum Beispiel gibt es zwei CD/DVD Brennprogramme in der Liste (Brasero, K3B). Wissen Sie bereits, welches davon Ihnen besser gefällt, brauchen Sie natürlich nicht beide zu installieren; mögen Sie allerdings die Auswahl, können Sie auch beide installieren. Das selbe gilt für Musikanwendungen wie Amarok, Banshee, Rhythmbox und XMMS oder Browser (Firefox, Opera, Chromium).

Ich werde in diesem Tutorial den Benutzernamen howtoforge verwenden. Ersetzen Sie diesen an den entsprechenden Stellen mit Ihrem eigenen Benutzernamen.

Die Screenshots, die ich verwende sind in englischer Sprache. Die Menüs sind jedoch im Deutschen und in allen anderen Sprachen gleich aufgebaut.

2 Das Basissystem installieren

Die Installation des Basissystems ist sehr einfach, da der Ubuntu Installer keine große Auswahl an Optionen bietet, Sie können deshalb nichts falsch machen.

Laden Sie sich das 12.04 Desktop Edition iso Abbild von http://www.ubuntu.com/download/ubuntu/download herunter, brennen es auf eine CD und starten Ihren Computer von ihr:


Wählen Sie Ihre Sprache und klicken auf Install Ubuntu.

Im nächsten Fenster sehen Sie einige Bedingungen, die Ihr System erfüllen muss, damit Sie Ubuntu darauf installieren können (das System sollte mindestens 4.5 GB freien Speicher haben und mit dem Internet verbunden sein. Wählen Sie beide Boxen aus, Download updates while installing und Install this third-party software, (dies wird die Software installieren, die zum Abspielen von Flash, MP3 und anderen Medien gebraucht wird) und klicken auf Continue.

Nun partitionieren Sie Ihre Festplatte. Üblicherweise ist Erase disk and install Ubuntu eine gute Wahl, esseidenn Sie brauchen andere Partitionen und wissen, was Sie tun. Erase disk and install Ubuntu wird eine große / Partition erstellen (diese Option wird sämtliche Daten, die vorher auf der Festplatte waren, löschen. Führen Sie sie nur aus, wenn Sie von all Ihren wichtigen Daten Backups angefertigt haben):


Wählen Sie die Festplatte, die Sie für die Ubuntu Installation benutzen wollen:



Wählen Sie dann Ihre Zeitzone:


Wählen Sie, wenn nötig, ein anderes Tastaturlayout aus:


Geben Sie Ihren richtigen Namen, Ihren gewünschten Benutzernamen und ein Passwort ein und klicken auf Continue:


Im Anschluss wird Ubuntu installiert. Dies kann einige Minuten dauern:


Nach der Installation werden Sie darum gebeten, das System neuzustarten. Klicken Sie auf Restart Now:


Am Ende des Herunterfahrens werden Sie aufgefordert die Ubuntu Installations-CD aus dem CD-Laufwerk zu entfernen. Tun Sie dies und bestätigen mit  ENTER:


Ihr neues Ubuntu System startet. Loggen Sie sich mit den Benutzerdaten, die Sie während der Installation angegeben haben ein:


Mit der Zahnrad-Schaltfläche können Sie Ihre Desktopumgebung auswählen. Standartmäßig wird Unity 3D (Ubuntu) gestartet, wollen Sie Ubuntu 2D benutzen, wählen Sie es hier aus (das System wird Ihre Auswahl speichern, sie wird also das nächste mal wiederverwendet wenn Sie sich einloggen, haben sie davor nichts anderes ausgewählt). Drücken Sie dann Enter:


So sieht Ihr neuer Ubuntu Unity Desktop aus:


Das Basissystem ist nun bereit zur Verwendung.

3 Aktualisierung des Systems

Nun sollten Sie nach Updates suchen und diese installieren. Starten Sie den Update Manager indem Sie in der Dash nach Update Manager suchen:


Der Update Manager zeigt Ihnen, ob Updates für Ihre Pakete verfügbar sind (benutzen Sie den Check Button um die Liste zu aktualisieren). Klicken Sie dann auf Install Updates um diese zu installieren.


Geben Sie bei Aufforderung Ihr Passwort ein. Ist die Aktualisierung fertiggestellt, klicken Sie auf Close (war ein Kernel unter den Updates ist ein Systemstart erforderlich um die Änderungen wirksam zu machen. Ist dies der Fall, sollte Ihnen ein Restart Now Button angezeigt werden. Klicken Sie diesen, um das System neu zu starten).

Das System ist nun aktualisiert.

4 Flash Player And Java

Haben Sie während der Installation die Install this third-party software Box aktiviert, sollten der Flash Player bereits auf dem System installiert sein.

Um dies zu prüfen, öffnen Sie Firefox und geben about:plugins in die Adresszeile ein. Firefox wird so alle installierten Plugins aufzählen, darunter den Flash Player (Version 11.2 r202).

Java wird einige Schritte weiter unten installiert werden.

5 Inventar der bisherigen Software

Durchforsten Sie nun das Startmenü nach den Anwendungen, die bereits installiert sind: (öffnen Sie die Dash und klicken auf das zweite Icon in der Leiste - unter Installed werden alle bereits installierten Programme aufgelistet):


Sie sollten die folgende Software installiert haben ([x] markiert bereits installierte Anwendungen, [ ] markiert fehlende):

Grafik:
[ ] The GIMP
[x] Shotwell Photo Manager

Internet: [x] Firefox
[ ] Opera
[ ] Chromium
[x] Flash Player
[ ] FileZilla
[x] Thunderbird
[ ] Evolution
[ ] aMule
[x] Transmission BitTorrent Client
[ ] Vuze
[x] Empathy IM Client
[ ] Skype
[ ] Google Earth
[ ] Xchat IRC
[x] Gwibber Social Client

Büro: [x] LibreOffice Writer
[x] LibreOffice Calc
[ ] Adobe Reader
[ ] GnuCash
[ ] Scribus

Multimedia: [ ] Amarok
[ ] Audacity
[ ] Banshee
[ ] MPlayer
[x] Rhythmbox Music Player
[ ] gtkPod
[ ] XMMS
[ ] dvd::rip
[ ] Kino
[ ] Sound Juicer CD Extractor
[ ] VLC Media Player
[ ] RealPlayer
[x] Totem
[ ] Xine
[x] Brasero
[ ] K3B
[ ] Multimedia-Codecs

Programmierung: [ ] KompoZer
[ ] Bluefish
[ ] Eclipse

Andere: [ ] VirtualBox
[ ] TrueType fonts
[ ] Java
[x] Read/Write support for NTFS partitions
[ ] gdebi
[ ] Synaptic Package Manager

Einige der Anwendungen sind bereits auf dem System vorhanden.

6 Synaptic installieren und zusätzliche Repositories konfigurieren

Bevor Sie zusätzliche Pakete installieren wäre es gut die Synaptic Paketverwaltung zu installieren, da man mit dieser einfach mehrere Pakete gleichzeitig herunterladen kann. Öffnen Sie ein Terminal (Dash > Terminal) und geben Sie folgendes ein:

sudo apt-get install synaptic

Einige Pakete, wie der Adobe Reader, sind nicht in den Ubuntu Standardrepositories vorhanden. Der einfachste Weg, um solche Pakete verfügbar zu machen ist es, die Medibuntu repository hinzuzufügen.

Öffnen Sie erneut ein Terminal und editieren Sie die /etc/apt/sources.list Datei.

sudo gedit /etc/apt/sources.list

Aktivieren Sie die precise partner und Ubuntu Extras Repositories durch Entfernen der Raute (#) am Anfang der Zeilen, sodass es wie folgt aussieht (sollten diese nicht bereits aktiviert sein):
[...]
## Uncomment the following two lines to add software from Canonical's ## 'partner' repository. ## This software is not part of Ubuntu, but is offered by Canonical and the ## respective vendors as a service to Ubuntu users. deb http://archive.canonical.com/ubuntu precise partner deb-src http://archive.canonical.com/ubuntu precise partner ## This software is not part of Ubuntu, but is offered by third-party ## developers who want to ship their latest software. deb http://extras.ubuntu.com/ubuntu precise main deb-src http://extras.ubuntu.com/ubuntu precise main [...]
Speichern Sie die Datei danach.

Um die Medibuntu Repository zu aktivieren, tun Sie folgendes:

Importieren Sie die Repository:

sudo wget http://www.medibuntu.org/sources.list.d/$(lsb_release -cs).list --output-document=/etc/apt/sources.list.d/medibuntu.list

Importieren Sie den gpg-Schlüssel und aktualisieren Sie Ihre Paketliste:

sudo apt-get update && sudo apt-get install medibuntu-keyring && sudo apt-get update

Benutzen Sie dann

sudo update-apt-xapian-index

um Synaptic Repositories von dritten anzeigen zu lassen.

7 Installation zusätzlicher Software

Um zusätzliche Anwendungen zu installieren, öffnen Sie den Synaptic Package Manager (Dash > Synaptic Package Manager) und geben Ihr Passwort ein:



Im Synaptic Package Manager können Sie zusätzliche Software installieren. Benutzen Sie das Quick filter Feld um die gewünschte Software zu finden. Um ein Paket zur Installation vorzumerken, klicken Sie auf die Box neben ihm und wählen Mark for Installation aus dem Menü:


Ist ein Paket abhängig von anderen, wird sich ein Fenster öffnen. Akzeptieren Sie die zu installierenden Pakete indem Sie auf Mark klicken:


Wählen Sie die folgenden Pakete zur Installation aus (* ist eine Wildcard; z.B. bedeutet gstreamer*, dass alle Pakete beginnend mit gstreamer installiert werden sollen):
  • amarok
  • gimp
  • flashplugin-installer (nur nötig wenn Sie nicht die “Install this third-party software” Checkbox während der Installation ausgewählt haben)
  • amule
  • audacity
  • vuze
  • bluefish
  • dvdrip
  • filezilla
  • ttf-mscorefonts-installer
  • gnucash
  • gstreamer* (nur nötig wenn Sie nicht die “Install this third-party software” Checkbox während der Installation ausgewählt haben)
  • gtkpod
  • k3b
  • kino
  • mplayer
  • smplayer
  • eclipse
  • kompozer
  • scribus
  • vlc*
  • mozilla-plugin-vlc
  • xchat-gnome
  • xmms2*
  • sound-juicer
  • acroread
  • non-free-codecs
  • ubuntu-restricted-extras
  • libdvdcss2
  • xine-ui
  • xine-plugin
  • evolution
  • virtualbox-ose
  • chromium-browser
  • googleearth-package
  • skype (32 bit version only, leave it out for 64 bit)
  • banshee
  • transmission
  • icedtea-plugin
  • gdebi
Nachdem Sie die zu installierenden Pakete ausgewählt haben, klicken Sie auf Apply. Bestätigen Sie danach erneut mit Apply:


Die Pakete werden nun aus den Repositories heruntergeladen und installiert. Dies kann einige Minuten dauern:


Sie könnten dazu aufgefordert werden, einige Fragen zu beantworten. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarungen und fahren Sie fort:


Nachdem alle Pakete installiert wurden, klicken Sie auf Close:

8 TrueType Fonts

Zur Überprüfung, ob die Schriftarten korrekt installiert wurden, öffnen Sie ein beliebiges LibreOffice Dokument. Dort sollten Sie die neuen Windows Schriften aufgezählt finden:

9 Google Earth

In Kapitel 7 haben Sie das Paket googleearth-package installiert, welches dazu benutzt wird automatisch ein .deb Paket von Google Earth zu bauen. Das heißt, dass Google Earth noch nicht installiert ist; Sie müssen erst ein .deb Paket mit googleearth-package bauen und es dann installieren.
Öffnen Sie ein Terminal (Dash > Terminal) und loggen Sie sich als root ein:

sudo su

Bauen Sie nun wie folgt das Google Earth .deb Paket:

make-googleearth-package --force

[...]
Package: googleearth
Version: 6.0.3.2197+0.7.0-1
Section: non-free/science
Priority: optional
Maintainer:  <root@howtoforge-System-Product-Name>
Architecture: amd64
Depends: ttf-dejavu | ttf-bitstream-vera | msttcorefonts,
libfreeimage3, lsb-core, libqtcore4, libgl1-mesa-glx , ia32-libs-gtk , msttcorefonts
Suggests: lib32nss-mdns, libgl1-nvidia-glx-ia32
Description: Google Earth, a 3D map/planet viewer
Package built with googleearth-package.
dpkg-deb: building package `googleearth' in
`./googleearth_6.0.3.2197+0.7.0-1_amd64.deb'.
Success!
You can now install the package with e.g. sudo dpkg -i
<package>.deb
root@howtoforge-System-Product-Name:

Werden keine Fehler angezeigt, sollten Sie das Google Earth .deb Paket in Ihrem aktuellen Verzeichnis finden:

ls -l

root@howtoforge-System-Product-Name: ls -l
total 67236
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Desktop
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Documents
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Downloads
-rw-r--r-- 1 howtoforge howtoforge     8445 Apr 26 15:17 examples.desktop
-rw-r--r-- 1 root root       35096276 Apr 27 11:23 googleearth_6.0.3.2197+0.7.0-1_amd64.deb
-rw-r--r-- 1 root root       33688483 May 19  2011 GoogleEarthLinux.bin
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Music
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Pictures
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Public
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 27 11:21 Screens
-rw-rw-r-- 1 howtoforge howtoforge     2408 Apr 27 11:23 setup
-rw-rw-r-- 1 howtoforge howtoforge      873 Apr 27 09:29 setup~
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Templates
drwxrwxr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 27 09:16 the_perfect_desktop_ubuntu_studio_10.10
drwxr-xr-x 2 howtoforge howtoforge     4096 Apr 26 15:35 Videos
root@howtoforge-System-Product-Name:

Ich installiere das .deb Paket mit gdebi, welches sich um alle vorausgesetzten Pakete kümmert:

gdebi googleearth_6.0.3.2197+0.7.0-1_amd64.deb


10 Inventar (II)

Unser Inventar sollte nun so aussehen:

Grafik: [x] The GIMP
[x] Shotwell Photo Manager

Internet: [x] Firefox
[ ] Opera
[x] Chromium
[x] Flash Player
[x] FileZilla
[x] Thunderbird
[x] Evolution
[x] aMule
[x] Transmission BitTorrent Client
[x] Vuze
[x] Empathy IM Client
[ ] Skype
[x] Google Earth
[x] Xchat IRC
[x] Gwibber Social Client

Büro: [x] LibreOffice Writer
[x] LibreOffice Calc
[x] Adobe Reader
[x] GnuCash
[x] Scribus

Multimedia: [x] Amarok
[x] Audacity
[x] Banshee
[x] MPlayer
[x] Rhythmbox Music Player
[x] gtkPod
[x] XMMS
[x] dvd::rip
[x] Kino
[x] Sound Juicer CD Extractor
[x] VLC Media Player
[ ] RealPlayer
[x] Totem
[x] Xine
[x] Brasero
[x] K3B
[x] Multimedia-Codecs

Programmierung:
[x] KompoZer
[x] Bluefish
[x] Eclipse

Andere: [x] VirtualBox
[x] TrueType fonts
[x] Java
[x] Read/Write support for NTFS partitions
[x] gdebi
[x] Synaptic Package Manager

11 Opera

Öffnen Sie einen Browser und gehen Sie auf http://www.opera.com/browser/download/; wählen Sie Ubuntu als Distribution aus und default package als Format. Klicken Sie dann auf Download Opera:


Ein Download-Dialog sollte erscheinen. Sollte er die Option Open with Ubuntu Software Center(default) anbieten, so wählen Sie diese aus und folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Wird Ihnen nur die Option Browse… unter Open with angeboten, wählen Sie diese aus und klicken den Browse… Button. Wählen Sie zum öffnen gdebi-gtk (/usr/bin/gdebi-gtk):


Klicken Sie im erscheinenden Fenster auf Install Package:

12 RealPlayer (Nur für i386 Systeme)

(RealPlayer ist nur für i386 Systeme verfügbar. Arbeiten Sie auf einem x86_64 System, können Sie dieses Kapitel überspringen.)

Öffnen Sie Firefox und gehen auf http://uk.real.com/realplayer/other-versions. Wählen Sie den richtigen .deb Link:


Ein Download-Dialog sollte erscheinen. Sollte er die Option Open with Ubuntu Software Center (default) anbieten, so wählen Sie diese aus und folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Wird Ihnen nur die Option Browse… unter Open with angeboten, wählen Sie diese aus und klicken den Browse… Button. Wählen Sie zum öffnen gdebi-gtk (/usr/bin/gdebi-gtk):

13 Skype for 64 bit Systems

In der Ubuntu Repository ist Skype bisher nur für 32-bit Systeme verfügbar, auf der Skype-Homepage können Sie es jedoch auch für 64-bit Systeme herunterladen. Gehen Sie dafür auf http://www.skype.com/intl/en-us/get-skype/on-your-computer/linux/ und wählen Sie die korrekte Version für Sie aus:


Fahren Sie mit dem Download dann genauso fort wie bei Opera und Realplayer.

14 Inventar (III)

Sie haben nun alle Anwendungen installiert:

Grafik: [x] The GIMP
[x] Shotwell Photo Manager

Internet: [x] Firefox
[x] Opera
[x] Chromium
[x] Flash Player
[x] FileZilla
[x] Thunderbird
[x] Evolution
[x] aMule
[x] Transmission BitTorrent Client
[x] Vuze
[x] Empathy IM Client
[x] Skype
[x] Google Earth
[x] Xchat IRC
[x] Gwibber Social Client

Büro: [x] LibreOffice Writer
[x] LibreOffice Calc
[x] Adobe Reader
[x] GnuCash
[x] Scribus

Multimedia: [x] Amarok
[x] Audacity
[x] Banshee
[x] MPlayer
[x] Rhythmbox Music Player
[x] gtkPod
[x] XMMS
[x] dvd::rip
[x] Kino
[x] Sound Juicer CD Extractor
[x] VLC Media Player
[x] RealPlayer
[x] Totem
[x] Xine
[x] Brasero
[x] K3B
[x] Multimedia-Codecs

Programmierung:
[x] KompoZer
[x] Bluefish
[x] Eclipse

Andere: [x] VirtualBox
[x] TrueType fonts
[x] Java
[x] Read/Write support for NTFS partitions
[x] Synaptic Package Manager
[x] gdebi Package Installer

15 Links