Der perfekte Server - CentOS 6.0 x86_64 [ISPConfig 3] - Seite 2


Als nächstes partitionieren Sie die Festplatte. Wählen Sie Replace Existing Linux System(s). Dies erstellt eine kleine /boot Partition und eine große / Partition, welche für Ihre Zwecke gut geeignet sind:


Wählen Sie Write changes to disk:


Die Festplatte wird nun formatiert:


Wählen Sie nun die Software aus, welche Sie installieren wollen: Wählen Sie Basic Server, klicken Sie auf CentOS im additional
repositories
Feld, wählen customize later und klicken auf Next:


Die Installation beginnt nun. Dies kann einige Minuten dauern:


Ist die Installation beendet, können Sie die DVD aus Ihrem Laufwerk entfernen und den Computer neu starten:


Loggen Sie sich nach dem Neustart als root ein.

Da ich am Ende des Tutorials ISPConfig 3 installieren möchte, welches seine eigene Firewall mitbringt, deaktiviere ich vorerst die CentOS Firewall. Natürlich ist es Ihnen freigestellt, diese zu aktivieren und nach Ihren Belangen zu konfigurieren, dann sollten Sie jedoch keine weitere Firewall mehr aktivieren, da diese sonst wahrscheinlich die CentOS Firewall behindern wird.

Führen Sie

system-config-firewall-tui

aus und deaktivieren Sie die Firewall (disable). Klicken Sie danach OK:


Bestätigen Sie in dem Sie Yes auswählen:


Haben Sie Ihre Netzwerkkarte nicht während der Installation konfiguriert, können Sie dies jetzt nachholen. Benutzen Sie hierfür:

system-config-network

und wählen Device configuration:


Wählen Sie Ihr Netzwerkinterface:


Füllen Sie ihre Netzwerkdetails aus - deaktivieren Sie DHCP und wählen eine statische IP-Adresse, eine Netzmaske, Ihr Gateway, und ein
oder Zwei Nameserver aus und wählen Ok:


Nun wählen Sie Save:


Sie können auch noch weitere Nameserver auswählen. Wählen Sie dazu DNS configuration:


Hier können Sie weitere Nameserver ausfüllen und danach mit Ok bestätigen:


Wählen Sie dann Save&Quit:


Benutzen Sie danach den folgenden Befehl um zu kontrollieren, ob der Installer Ihre IP-Adresse korrekt integriert hat:

ifconfig

[root@server1 ~]# ifconfig

eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr 00:0C:29:3E:29:60

inet addr:192.168.0.100  Bcast:192.168.0.255  Mask:255.255.255.0

inet6 addr: fe80::20c:29ff:fe3e:2960/64 Scope:Link

UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1

RX packets:192 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0

TX packets:145 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0

collisions:0 txqueuelen:1000

RX bytes:18154 (17.7 KiB)  TX bytes:17645 (17.2 KiB)

lo        Link encap:Local Loopback

inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0

inet6 addr: ::1/128 Scope:Host

UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1

RX packets:30 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0

TX packets:30 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0

collisions:0 txqueuelen:0

RX bytes:2172 (2.1 KiB)  TX bytes:2172 (2.1 KiB)

[root@server1 ~]#

Prüfen Sie in /etc/resolv.conf ob die Datei alle Nameserver enthält, welche Sie vorher konfiguriert haben:

cat /etc/resolv.conf

Sollten welche fehlen, benutzen Sie erneut

system-config-network

und fügen Sie die fehlenden Server erneut hinzu.

Nun zur Konfiguration...

3 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte

Kommentare

Von: janralf

Hallo habe ein Problem am Punkt 7 Zusätzliche Repositories aktivieren und Software installieren

Als erstes importieren Sie den GPG Schlüssel für Softwarepakete:

rpm --import /etc/pki/rpm-gpg/RPM-GPG-KEY*

Dann aktivieren Sie die RPMforge und EPEL Repositories auf Ihrem CentOS System, da viele Pakete, die Sie im Laufe des Tutorials
installieren müssen, nicht in den offiziellen CentOS 6.0 Repositories verfügbar sind:

rpm --import

wenn ich versuche den Import zu machen bekomme ich die Fehlermeldung Import Fehlgeschlagen was mache ich falsch ???


Von: supporter

Hallo

Also aus irgendeinem Grund verbleiben die Dateien courier-imap-4.9.3-1.x86_64.rpm und courier-imap-debuginfo-4.9.3-1.x86_64.rpm bei mir immer im rpmbuild und werden nach dem Kompilieren nicht nach $HOME/rpm/RPMS/x86_64 verschoben, ist das normal?

Viele Grüße
Supporter


Von: supporter

Hallo

Ich muss noch einmal einen zum besten geben, denn nach mehr als drei Stunden Troubleshooting wegen problematischer Repositories kann ich jedem nur empfehlen, es direkt mit atimocorp zu probieren.

[root@server]$ sudo wget -q -O - http://www.atomicorp.com/installers/atomic | sh

Viele Grüße
Supporter