Der Perfekte Server - Fedora 9 - Seite 5

15 ProFTPd (Teil 1)

ISPConfig unterstützt proftpd besser als vsftpd, also entfernen wir vsftpd und installieren proftpd:

yum remove vsftpd

yum install proftpd

Nun können wir die System Startup Links für Proftpd erstellen und es starten:

chkconfig --levels 235 proftpd on
/etc/init.d/proftpd start

16 Webalizer

Um Webalizer zu installierren, führe einfach Folgendes aus

yum install webalizer


17 Synchronisation der System-Uhr

Wenn die System-Uhr mit einem NTP Server synchronisiert werden soll, führe Folgendes aus:

yum install ntp


chkconfig --levels 235 ntpd on
ntpdate 0.pool.ntp.org
/etc/init.d/ntpd start

18 Installation eingier Perl Module

In ISPConfig ist SpamAssassin enthalten, das einige Perl Module benötigt um funktionieren zu können. Wir installieren die benötigten Perl Module mit einem einzigen Befehl:

yum install perl-HTML-Parser perl-DBI perl-Net-DNS perl-Digest-SHA1


19 ISPConfig

Die Konfiguration des Servers ist nun abgeschlossen.

Wenn Du ISPConfig installieren möchtest, musst Du noch eine Sache durchführen. Fedora 9 hat die gcc Version 4.3, jedoch schlägt die ISPConfig Installation (der OpenSSL Teil um genau zu sein) mit dieser gcc Version fehl. Daher installieren wir gcc 3.4...

yum install compat-gcc-34

... und erstellen einen Symlink von /usr/bin/gcc zu /usr/bin/gcc34:

cd /usr/bin
mv gcc gcc43
ln -s gcc34 gcc

Nun kannst Du ISPConfig darauf installieren indem Du dieser Anleitung folgst: http://www.ispconfig.org/manual_installation.htm

19.1 Eine Notiz über SuExec

Wenn Du CGI Skripte unter suExec ausführen möchtest, solltest Du /var/www als den Web Root für Webseiten festlegen, die von ISPConfig erstellt werden, da Fedora’s suExec mit /var/www als Doc_Root erstellt wird. Führe dies aus

/usr/sbin/suexec -V

und die Ausgabe sollte wie folgt aussehen:

[root@server1 ~]# /usr/sbin/suexec -V
-D AP_DOC_ROOT="/var/www"
-D AP_GID_MIN=100
-D AP_HTTPD_USER="apache"
-D AP_LOG_EXEC="/var/log/httpd/suexec.log"
-D AP_SAFE_PATH="/usr/local/bin:/usr/bin:/bin"
-D AP_UID_MIN=500
-D AP_USERDIR_SUFFIX="public_html"
[root@server1 ~]#

Wenn Du also suExec mit ISPconfig verwenden möchtest, ändere nicht den Standard Web Root (/var/www) wenn Du den Expertenmodus während der ISPConfig Installation verwendest (im Standardmodus kannst Du den Web Root sowieso nicht ändern, also kannst Du suExec in jedem Fall verwenen).

19.2 ProFTPd (Teil 2)

(Dieses Kapitel ist nur wichtig, wenn Du ISPConfig installiert hast!)

Nachdem Du ISPConfig installiert hast, musst Du die Template Datei für /etc/proftpd_ispconfig.conf, die /root/ispconfig/isp/conf/proftpd_ispconfig.conf.master heißt, modifizieren, da sonst die Benutzer, die Du mit ISPConfig anlegst, sich nicht mittels FTP anmelden können. Anstatt /root/ispconfig/isp/conf/proftpd_ispconfig.conf.master (was überschrieben wird, wenn Du ISPConfig aktualisierst) zu modifizieren, kopieren wir /root/ispconfig/isp/conf/proftpd_ispconfig.conf.master nach /root/ispconfig/isp/conf/customized_templates/ und modifizieren dies. Wenn ISPConfig ein Template in /root/ispconfig/isp/conf/customized_templates/ findet, verwendet es dieses anstelle des Standard Templates in /root/ispconfig/isp/conf/. Templates in /root/ispconfig/isp/conf/customized_templates/ werden nicht überschrieben wenn Du ISPConfig aktualisierst.

cp /root/ispconfig/isp/conf/proftpd_ispconfig.conf.master /root/ispconfig/isp/conf/customized_templates/

Öffne nun /root/ispconfig/isp/conf/customized_templates/proftpd_ispconfig.conf.master und kommentiere die DefaultAddress 127.0.0.1 Zeile aus:

vi /root/ispconfig/isp/conf/customized_templates/proftpd_ispconfig.conf.master


###################################
# # ISPConfig proftpd Configuration File # Version 1.0 # ################################### #DefaultAddress 127.0.0.1 <!-- BEGIN DYNAMIC BLOCK: vhost --> <VirtualHost {IP}> DefaultRoot ~ AllowOverwrite on Umask 002 {ANON_FTP} </VirtualHost> <!-- END DYNAMIC BLOCK: vhost -->

20 Links

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte