Firefox erhält GPU-Beschleunigung

Mozilla will mit Microsoft gleichziehen und Firefox via Direct2D schneller rendern lassen. Das 2D- und Vektor-API nutzt die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten aus und verspricht eine höhere Leistung bei der Darstellung von Vektorgrafik. Microsofts Direct2D wird von Windows 7, dem Windows Server 2008 R2 sowie Windows Vista und Windows Server 2008 mit Platform Update unterstützt. Der Internet Explorer 9 soll Direct2D für ein beschleunigtes Rendern von Webseiten nutzen und höhere Frameraten bieten. Auch Mozilla-Entwickler Bas Schouten arbeitet an einer Direct2D-Unterstützung für Firefox. Eine frühe Entwicklerversion steht bereits zum Experimentieren bereit.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte