IBM setzt auf Firefox

Firefox soll der Standard-Browser bei IBM werden. Laut Bob Sutor, dem für Open Source und Linux verantwortlichen Vizepräsidenten von IBM spreche für Firefox die Standardkonformität.

Firefox lasse sich erweitern und individuell anpassen und werde in einer offenen Community als Open Source entwickelt. Die IBM-Mitarbeiter sollen nicht gezwungen werden auf Firefox umzusteigen.

Neue Rechner im Unternehmen werden aber grundsätzlich mit Firefox ausgestattet.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte