Installation von Ubuntu oder Fedora aus einem Windows oder Linux System mit UNetbootin

Version 1.0
Author: Falko Timme


UNetbootin ist ein Hilfsprogramm, mit dem man zahlreiche Linux Distributionen (Ubuntu, Fedora, Mandriva, OpenSuSE, Debian, ArchLinux) von einem Windows oder Linux Desktop via Internet (das heißt man braucht Ubuntu, Fedoro etc. nicht extra auf CD zu brennen) installieren kann. Anders als bei der Installation von Ubuntu mit Wubi werden hier während der Installation reale Partitionen erstellt. Schlussendlich hat man ein dual-boot System (Linux/Windows oder Linux/Linux).

Diese Anleitung ist ohne jede Garantie und ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass dies hier nicht der einzige Weg ist, ein solches System zu installieren. Es gibt viele Möglichkeiten - ich selbst habe mich für diese entschieden. Ich kann aber nicht garantieren, dass diese Lösung bei jedem funktioniert bzw. für jeden die richtige ist!

1 Vorbemerkung

In dieser Anleitung werde ich zeigen, wie man Ubuntu Feisty Fawn und Fedora 7 mit dem Windows XP Programm installieren kann. Die anderen unterstützten Distributionen können im gleichen Verfahren installiert werden. Natürlich kann man auch die unterstützten Distributionen mit Linux an Stelle von Windows installieren - alle UNetbootin Packete sind als .exe (Windows), .deb (Debian/Ubuntu), und .rpm (Fedora, CentOS, OpenSuSE, Mandriva, PCLinuxOS, ...) Dateien verfügbar - installiere einfach das passende Packet für dein System.

UNetbootin ist dem Debian-Installer Loader sehr ähnlich. Der Unterschied liegt darin, dass UNetbootin mehrfache Distributionen unterstützt und sowohl auf Windows als auch auf Linux benutzt werden kann.

2 Installation von Ubuntu Feisty Fawn

Besuche die Seite http://lubi.sourceforge.net/unetbootin.html und Klicke auf den Download Link. Auf der SourceForge Download Seite findest Du Packete für alle Linux Distributionen, die Du mit UNetbootin installieren kannst. Wähle das Packet für Ubuntu 7.04:


Auf der nächsten Seite findest Du das UNetbootin Packet für Ubuntu 7.04 für verschiedene Systeme (.deb for Debian/Ubuntu, .rpm for Fedora, CentOS, OpenSuSE, Mandriva, PCLinuxOS, .exe for Windows, und .sh für Linux Distributionen, die .deb oder .rpm nicht verwenen. Wähle das .exe Packet und lade es auf Deine Festplatte:





Öffne danach den Windows Exporer und gehe zu dem Verzeichnis, in dem Du UNetbootin abgelegt hast. Klicke darauf um die UNetbootin Installation zu starten:


Nach der Installation wirst Du gebeten das System neu zu starten. Tu das jetzt:


Wenn das System neu hochfährt, müsstest Du jetzt den Windows Startmodus sehen. Wähle Ubuntu und drücke ENTER:


Der Ubuntu Installer startet. Wähle zuerst die Sprache:


Wähle Dein Land:



Lass den Installer Dein Tastatur Layout erfassen (Du wirst gebeten werden, ein paar Tasten zu drücken. Daraufhin wird wird der Installer Dein Tastatur Layout erkennen.):



Falls Du ein Desktop Programm installieren möchtest, kannst Du den Standard Host Namen unverändert lassen:


Jetzt müssen wir einen Spiegelserver auswählen, von dem der Installer die benötigten Ubuntu Packete runter laden wird. Wähle einen Spiegel, der in Deiner Nähe ist:



Danach werden ein paar Packete runter geladen:


Nun müssen wir unsere Festplatte partitionieren. Wenn Du mindestens 5GB freien, nicht genutzten Platz hast (der nicht von Deiner Windows Partition genutzt wird), kannst Du einfach Guided - use the largest continuous free space wählen. Anderenfalls musst Du Deine Windows Partition verkleinern. Das kann auch der Ubuntu Installer machen, also wähle die Guided - resize ... Option:


Bevor die Windows Partition verkleinert werden kann, müssen wir den Installer die vorherigen Änderungen auf die Diskette schreiben lassen:


Als Nächstes legen wir die neue Größe unserer Windows Partition fest:


Danach wird die Windows Partition verkleinert:


Der Installer erstellt nun automatisch eine Swap Partition für Ubuntu im freien Speicher. Beantworte die Frage Write changes to disks? mit Yes:


Der freie Speicher wird nun partitioniert:


Richte als Nächstes ein Benutzerwort ein und lege das Passwort für diesen Benutzer fest:





Der Installer beginnt nun mit der Installation des Ubuntu Programms:


Wähle das Programm aus, welches Du installieren möchtest:


Wenn Du ein Desktopprogramm installieren möchtest, dann bestimme die Bildschirmauflösung, die von Deinem Monitor und Grafikkarte unterstützt wird:


Die Installation geht weiter. Je nachdem wie schnell Deine Internetverbindung ist, kann das etwas dauern, da die Packete aus dem Internet geladen werden:


Installiere schließlich den GRUB den boot loader zum master boot record...


... und wähle Continue um das System neu zu starten:


Die Ubuntu Installation ist nun abgeschlossen und das System startet neu. Der GRUB boot loader wird Dir ein Menü präsentieren, von dem aus Du Ubuntu oder Windows aufrufen kannst. Wähle Ubuntu um zu sehen, ob es wie erwartet funktioniert:


Ubuntu sollte nun hochfahren. Nachdem Du Dich mit Deinem Benutzernamen und Passwort eingeloggt hast, kannst Du nun endlich mit Deinem neuen Ubuntu Desktop herumspielen:


Lass uns nun überprüfen, ob Windows noch funktioniert. Starte neu und wähle Windows aus dem GRUB boot Menü:


Danach öffnet sich ein zweites Startmenü (der Windows bootloader), in dem wir Windows oder Ubuntu auswählen können. Lass Dich vom Ubuntu Eintrag nicht beirren, er bezieht sich auf den Ubuntu installer, nicht auf Dein neues Ubuntu Programm. Das zweite Startmenü ist überflüssig, ich zeige Dir in einer Sekunde, wie Du es entfernen kannst (eigentlich geschieht das fast automatisch...).


Wenn Du Windows zum ersten Mal, nachdem die Windows Partion verkleinert wurde, startest, kann es sein, dass Du so einen Bildschirm erhältst (hier wirst Du darüber informiert, dass CHKDSK Deine Windows Partition überprüft). Darum braucht man sich keine Sorgen zu machen. Nach der Überprüfung startet das Programm neu. Bitte wähle um Windows wieder neu zu starten.


Jetzt startet Windows wieder normal. Du solltest wieder wie gewohnt zu Deinem Windows Desktop gelangen. Der UNetbootin Deinstaller sollte nun automatisch starten und Dich fragen ob Du UNetbootin entfernen möchtest. Das bezieht sich auf den Ubuntu Installer, nicht, auf Dein neues Ubuntu Programm (das heißt Dein Ubuntu Programm wird nicht entfernt werden). Du solltest daher Yes wählen:


UNetbootin müsste nun aus dem System entfernt werden:


Wenn Du das System jetzt wieder neu startest, solltest Du feststellen, dass das zweite (überflüssige) Startmenü (vom Windows bootloader) verschwunden ist.

3 Installation von Fedora 7

Dieses Kapitel beschreibt, wie man Fedora 7 installiert. Anders als der Ubuntu- und Debian Installer können die Fedora-, Mandriva-, und OpenSuSE Installer Windows Partitionen nicht verkleinern. Wenn Du also nicht mindestens 5GB freien Festplattenplatz hast, musst Du Deine Windows Partition vor der Installation von Fedora verkleinern. Glücklicherweise stellt das UNetbootin Projekt auch ein Packet namens Partition Manager zur Verfügung, welches ein Linux System mit GParted starten wird, das Du zum Verkleinern existierender Partitionen verwenden kannst.

Was wir jetzt also tun ist folgendes: Wir installieren den Partition Manager, starten im Partition Manager und verkleinern die Windows Partition, dann starten wir wieder in Windows, installieren das UNetbootin Packet für Fedora 7, starten wieder neu und installieren Fedora 7 im freien Speicher.

Gehe auf die Seite http://lubi.sourceforge.net/unetbootin.html und klicke auf den Download Link. Auf der SourceForge Download Seite wähle Partition Manager:


Wähle das passende Packet für Dein Betriebssytem aus (z.B. .exe für Windows) und speichere es auf Deinem Computer:




Öffne den Windows Explorer und gehe in das Verzeichnis, in dem Du das Partition Manager Packet abgelegt hast. Klicke darauf um die Installation zu beginnen:


Nach der Installation wirst Du gebeten das System neu zu starten. Tu das jetzt:


Wenn das System neu hochfährt, solltest Du jetzt das Windows Startmenü sehen. Lass Dich nicht vom Ubuntu Eintrag beirren. Es heißt zwar Ubuntu, aber es bedeutet Partition Manager, also wähle Ubuntu:


Der Partition Manager startet:


Wähle Deine Bildschirmauflösung:


So sieht der Partition Manager aus, wenn er einmal gestartet ist:


Klicke nun auf das GParted Symbol um GParted zu starten (Gnome Partition Editor):


In diesem Fenster solltest Du Deine derzeitigen Partitionen sehen. Wähle die Partion aus, die Du verkleinern möchtest und klicke auf Resize/Move:


Klicke nun auf schwarzen Pfeil rechts außen und ziehe ihn nach links um die Windows Partition zu verkleinern. Klicke dann auf Resize/Move:


Klicke danach auf Apply um den Vorgang zu aktivieren:


Bestätige diesen Vorgang indem Du auf Apply klickst:


Die Partition wird nun verkleinert. Dies kann ein paar Minuten dauern:


Klicke danach auf Close:



So sieht Deine Festplatte nun aus. Wie Du siehst, ist nun genug Speicherplatz vorhanden um Fedora 7 zu installieren:


Jetzt kannst Du das GParted Fenster schließen und auf Switch Off in der unteren rechten Ecke klicken um den Partition Manager zu verlassen und neu zu starten:


Wähle Reboot:


Wähle jetzt vom Windows Startmenü Windows:


Wenn Du Windows zum ersten Mal, nachdem die Windows Partion verkleinert wurde, startest, kann es sein, dass Du so einen Bildschirm erhältst (hier wirst Du darüber informiert, dass CHKDSK Deine Windows Partition überprüft). Darum braucht man sich keine Sorgen zu machen. Nach der Überprüfung startet das Programm neu. Bitte wähle um Windows wieder neu zu starten.


Wenn Du wieder in Deinem Windows Programm bist, startet der UNetbootin automatisch indem er Dich fragt, ob Du UNetbootin installieren möchtest (siehe Kapitel 2, in dem ich erklärt habe, wie man das UNetbootin Packet für Ubuntu installiert). Das bezieht sich auf den Partition Manager , den wir nicht mehr brauchen, also wähle Yes.

Installiere danach bitte das UNetbootin Packet für Fedora 7 (wie zu Beginnn des Kapitels 2 für das Ubuntu UNetbootin Packet) und starte danach wieder neu.

Wenn das System neu startet, wird der Windows bootloader wieder erscheinen. Erneut ist dann von Ubuntu die Rede, aber dieses Mal bezieht es sich auf den Fedora 7 Installer, also wähle Ubuntu:


Der Fedora Installer startet:


Wähle eine Sprache:


Wähle Dein Tastatur Layout:


Wir möchten Fedora 7 via Internet installieren, also wählen wir FTP oder HTTP:


Um vom Internet aus zu installieren müssen wir die Netzwerkverbindung aktivieren. Wenn Du einen DHCP Server hast (der normalerweise auf Deinem Router ist), kannst Du DynamicIP configuration (DHCP) wählen. IPv6 ist nicht notwendig, also kannst Du es deaktivieren, wenn Du möchtest:


Jetzt müssen wir einen Fedora Spiegelserver festlegen, von dem der Installer das gewünschte Fedora Packet installieren kann. Eine Liste von Fedora Spiegeln ist hier verfügbar: http://mirrors.fedoraproject.org/publiclist/Fedora/7/i386/
Hier sind zwei Beispiele, die funtionieren:

Name der Webseite: download.fedora.redhat.com Fedora Verzeichnis: pub/fedora/linux/releases/7/Fedora/i386/os
Name der Webseite: fedora.tu-chemnitz.de Fedora Verzeichnis: pub/linux/fedora/linux/releases/7/Fedora/i386/os
Bitte versuche einen Spiegel zu verwenden, der in Deiner Nähe ist.


Jetzt werden die notwendigen Dateien runter geladen, die zum Starten des grafischen Fedora Installers benötigt werden, runter geladen:


Der grafische Installer startet. Drücke Next:


Wähle im nächsten Bildschirm Use free space on selected drives and create default layout, klicke dann auf Next:


Die Standard Netzwerkeinstellungen (DHCP) sind in Ordnung, also klicke auf Next:


Bestimme Deine Zeitzone:


Richte ein Benutzerpasswort ein:


Nun wählen wir die Software, die wir installieren möchten, aus:


Der Installer überprüft und behebt alle Abhängikeiten:



Klicke auf Next um die Installation auf Deiner Festplatte zu starten:


Der Speicherplatz Deiner Festplatte wird formatiert:


Danach wird Fedora installiert. Abhängig von Deiner Bandbreite kann das einige Minuten dauern:


Einige nach-Installationsschritte werden nun ausgeführt (wie zum Beispiel die Installation vom GRUB boot loader):


Klicke danach auf Reboot um neuzustarten und die Installation zu beenden:


Der GRUB boot loader wurde konfiguriert um Fedora automatisch zu starten. Wenn GRUB am Anfang des Startvorganges erscheint, kannst Du eine beliebige Taste drücken, um zum gesamten GRUB Menü zu gelangen, wenn Du Deine anderen OS (Windows) auswählen möchtest. Allerdings wollen wir Fedora jetzt starten, müssen also nichts weiter tun.

So sieht es aus, wenn Dein neues Fedora Programm startet:


Nach dem erstmaligem Hochfahren müssen wir für die anfängliche Konfiguration unseres neuen Programms einige Details festlegen. Klicke auf Forward:


Lese die Lizenzinformationen und klicke auf Forward:


Die Standard Firewalleinstellungen sind in Ordnung. Daran muss nichts verändert werden, aslo klicke auf Forward:


Wähle Deine bevorzugte SELinux Konfiguration. Es kann sein, dass Du neu starten musst, wenn Du die Standardeinstellungen ändern möchtest (Du wirst, falls nötig, darum gebeten):


Richte Datum und Uhrzeit ein, klicke dann auf die Registerkart Network Time Protocol:


Mit dem Network Time Protocol (NTP) kann Dein Computer die Zeit von einem Zeitserver aus dem Internet beziehen, also muss man die Uhr nicht alle paar Wochen neu einstellen. Wähle Enable Network Time Protocol und klicke auf Forward:



Auf dem nächsten Schirm kannst Du Daten Deiner Festplatte an das Fedora Projekt schicken um dabei zu helfen, das Programm zu entwickeln. Es ist Deine Entscheidung, ob Du diese Daten weitergeben möchtest oder nicht:


Nun erstellen wir ein normales Benutzerkonto. Das benutzen wir, um uns auf unseren Desktop einzuloggen:


Falls Du eine Soundkarte hast, gibt es jetzt einen weiteren Schritt, in dem Du sie testen kannst. Mein System hat keine Soundkarte, daher lasse ich den Schritt an dieser Stelle aus.

Logge ich danach mit Deinem Benutzernamen und Passwort ein:


So sieht Dein neuer Fedora 7 Desktop nun aus:


Lass uns nun überprüfen, ob Windows noch funktioniert. Starte neu. Wenn GRUB erscheint, drücke eine beliebige Taste um das gesamte GRUB Menü zu starten. Wähle Windows aus dem GRUB Startmenü:


Danach öffnet sich ein zweites Startmenü (der Windows bootloader), in dem wir Windows oder Ubuntu auswählen können. Lass Dich vom Ubuntu Eintrag nicht beirren, er bezieht sich auf den Fedora Installer, nicht auf Dein neues Fedora Programm. Das zweite Startmenü ist überflüssig, ich zeige Dir in einer Sekunde, wie Du es entfernen kannst (eigentlich geschieht das fast automatisch…).


Wenn Du Windows zum ersten Mal, nachdem die Windows Partion verkleinert wurde, startest, kann es sein, dass Du so einen Bildschirm erhältst (hier wirst Du darüber informiert, dass CHKDSK Deine Windows Partition überprüft). Darum braucht man sich keine Sorgen zu machen. Nach der Überprüfung startet das Programm neu. Bitte wähle um Windows wieder neu zu starten.


Jetzt startet Windows wieder normal. Du solltest wieder wie gewohnt zu Deinem Windows Desktop gelangen. Der UNetbootin Deinstaller sollte nun automatisch starten und Dich fragen ob Du UNetbootin entfernen möchtest. Das bezieht sich auf den Ubuntu Installer, nicht, auf Dein neues Ubuntu Programm (das heißt Dein Ubuntu Programm wird nicht entfernt werden). Du solltest daher Yes wählen:


UNetbootin müsste nun aus dem System entfernt werden:


Wenn Du das System jetzt wieder neu startest, solltest Du feststellen, dass das zweite (überflüssige) Startmenü (vom Windows bootloader) verschwunden ist.

4 Links

Copyright © 2007 Falko Timme
All Rights Reserved.