Intels Mobil-Linux wechselt Basis: Fedora statt Ubuntu

Intel will Version 2.0 seiner Linux-Distribution für Netbooks und andere mobile Geräte in den kommenden Wochen veröffentlichen. Moblin wurde speziell für die Mobile-Internet-Device-Platform entwickelt und mittlerweile auch an die neuen Mini-Notebooks mit Atom-Prozessor angepasst. Mit Version 2.0 wechselt die Basis der Distribution von Ubuntu zu Fedora. Auslöser für die Entscheidung war laut Intels Linux-Chef Dirk Hohndel das unterschiedliche Paketformat. Ubuntu verwendet das Debian-Paketformat DEB. Bei Fedora kommt RPM zum Einsatz. Mit diesem sei es nun möglich, Pakete nur unter einer bestimmten Lizenz zu installieren. Zudem soll Moblin 2.0 eine neue Oberfläche und neue Anwendungen enthalten.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte