Linux-Firewall-Distribution IPFire 2.3 veröffentlicht

Die Linux-Firewall-Distribution IPFire gibt es jetzt in der Version 2.3. Neu ist die Device-Datei ttyUSB für externe 3G/UMTS-Modems, die - noch experimentelle - Unterstützung für Bluetooth-Geräte und die Möglichkeit, IPFire mit entsprechender WLAN-Hardware als Funk-Basisstation zu nutzen. Zusätzlich gab es einige Aktualisierungen: Überarbeitet wurden der Linux-Kernel, OpenSSH, OpenSSL, der Webserver Apache, der DNS-Server Dnsmasq, der Web-Proxy Squid und das System-Monitor Collectd. Ebenso überholt wurden die Treiber für ATL2. Madwifi und NTFS-3G sowie die IPsec-Software OpenSWAN. Statt der alten Traffic-Accounting-Software Ipaq-ng gibt es jetzt Vnstat und für die Überwachung der Rechner-Hardware löst Lm-Sensors Mbmon ab.

Die Entwickler empfehlen wegen des komplizierten Update-Prozesses eine Neuinstallation der Firewall-Software, die auf der Projekt-Website als ISO- und Festplatten-Image per Bittorrent oder HTTP zum Download bereitsteht.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte