Linux-libre: Rauswurf unfreier Komponenten aus dem Kernel

Ab sofort gibt es Skripte für Linux-Kernel 2.6.33, die alle Elemente aus dem Kernel entfernen, die die Software Foundation Latin America (FSFLA) – Herausgeber der Version – als unfrei ansieht.  Das Problem: Die Firmwarepakete, die im Kernel vorhandenen sind und teilweise von Hardwarekomponenten benötigt werden.

Die FSFLA meldet, dass im Kernel 2.0 noch 143 KByte unfreier Code und im  Kernel 2.4.19 bereits 1,3 MByte vorhanden gewesen seien. Aktuelle Kernel-Versionen brächten sogar 10 MByte unfreien Code mit.

Linux-libre ist keine eigenständige Kernel-Version sondern bietet Entwicklern Deblobbing-Skripte an.

Hier geht es zu Linux-2.6.33-libre für den aktuellen Kernel 2.6.33 bzw. zu den Seiten des Projekts, die die veränderte Versionen des Linux-Kernels 2.6.33 anbietet.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte