Linux Standard Base 3.2 mit erweiterten Vorgaben

Von der Linux Standard Base (LSB) ist Version 3.2 erschienen. Mit der LSB bietet die Linux Foundation eine einheitliche Plattform für Softwareinstallationen unter Linux an. Durch die Vorgabe der zu unterstützenden Programme und Bibliotheken soll die Kompatibiltät der einzelnen Linux-Distributionen gewährleistet werden. Bislang werden u.a. Debian, Mandriva, Novell, Red Hat, Ubuntu und Xandros zertifiziert. Version 3.2 wurde um die Skriptsprachen Perl und Python erweitert. Außerdem wurden mit der OpenPrinting Workgroup zusätzliche Schnittstellen zum Drucken und die Unterstützung für portable Druckertreiber integriert. Als Bibliothek für die grafische Benutzeroberfläche wird nun Trolltechs neueste Version Qt 4 vorausgesetzt. Darüberhinaus werden die optionalen Module durch sogenannte Trial-Use-Module ersetzt, so dass die LSB schneller auf neue Entwicklungen reagieren kann. Ein Beispiel für ein solches Modul ist die Unterstützung des ALSA-Soundsystem über Libasound sowie für die Xdg-Utils. Alle Spezifikationen, die Testsuite und die Entwicklerwerkzeuge gibt es ab sofort online. Die nächste Ausgabe der LSB wird noch 2008 erwartet.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte