Network-Attached Storage mit FreeNAS

Version 1.0
Author: Falko Timme


Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Network-Attached Storage Server mit FreeNAS einrichtet. FreeNAS basiert auf dem FreeBSD Betriebssystem und unterstützt CIFS (Samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung und Software RAID (0, 1, 5). Es hat ein leistungsstarkes Web Interface und nutzt nur sehr wenig Platz auf der Festplatte - ungefähr 32MB.

Ich übernehme keine Garantie, dass dies auch bei Dir funktioniert!

1 Vorbemerkung

In dieser Anleitung richte ich ein NAS System mit drei 30GB Festplatten ein, wobei die erste in eine kleine Partition für das FreeNAS System selbst und in eine große Daten-Partition aufgeteilt ist. Ich verbinde die anderen beiden Festplatten in einem RAID1 Array. Ich verwende die IP Adresse 192.168.0.100 für mein FreeNAS System mit der Gateway Adresse 192.168.0.1.

2 Installation von FreeNAS

Lade das neuste FreeNAS Iso Image (0.68 als diese Anleitung verfasst wurde) von http://www.freenas.org/index.php?option=com_content&task=view&id=20&Itemid=32 und brenne es auf eine CD. Starte dann mit dieser CD.

Folgender Screen erscheint. Wähle 7 um FreeNAS auf der Festplatte zu installieren:


Wir möchten zwei Partitionen auf unserer ersten Festplatte haben (eine für FreeNAS und eine für den Daten Storage), also wählen wir 2:


Gib den Namen Deines CD-ROM Laufwerks ein. In meinem Fall war das acd0:


Gib dann den Namen der Festplatte ein, auf der Du FreeNAS installieren möchtest und erstelle die Daten-Partition. Ich wähle die erste Festplatte ad0:


FreeNAS wird nun installiert. Drücke danach <ENTER>, dann 3 und 5 um das System neu zu starten:




Bestätige, dass Du neu staren willst, indem Du y eingibst:


Das System wird neu gestartet. Denke daran, dass Du die FreeNAS CD aus dem CD-ROM-Laufwerk entfernst.

Nach dem Neustart möchten wir das Netzwerk unseres FreeNAS Systems konfigurieren. Zuerst müssen wir angeben, welches Netzwerk Interface wir in FreeNAS verwenden möchten, daher geben wir 1 ein:


Gib den Namen des LAN Interfaces ein. FreeNAS zeigt Dir eine Liste gültiger Interfaces, wähle also eines aus. Ich verwende lnc0:


Wir möchten kein weiteres LAN Interface konfigurieren, also drücken wir einfach <ENTER>:



FreeNAS muss erneut neu gestartet werden. Bestätige dies indem Du y drückst:


Gib nach dem Neustart 2 ein um die IP Adresse des FreeNAS Systems einzurichten:


Wir möchten eine statische IP Adresse, also beantworten wir die Frage Do you want to use DHCP? mit n:


Gib dann die IP Adresse ein, die Du dem FreeNAS System zuweisen möchtest. Ich verwende 192.168.0.100:


Gib als Nächstes die Subnetzmaske ein. Ich verwende 24:


Das Netzwerk ist nun konfiguriert und FreeNAS teilt uns mit, dass auf das FreeNAS Web Interface nun unter der Adresse http://192.168.0.100/ in einem Browser (was wir aber noch nicht tun) zugreifen können. Drücke <ENTER>:


Lass uns nun überprüfen, ob unsere Netzwerkverbindung funktioniert. Dafür geben wir 6 ein:


Als Nächstes geben wir eine vorhandene IP Adresse unseres lokalen Netzwerkes ein (z.B. unsere Gateway Adresse, 192.168.0.1 in diesem Beispiel), um zu sehen, ob wir sie pingen können:


Wenn alles klappt, sollte der ping gelingen und wir können <ENTER> drücken:

3 Weitere Netzwerk-Konfiguration

Jetzt melden wir uns auf dem FreeNAS Web Interface an indem wir http://192.168.0.100/ (bzw. die IP Adresse, die Du FreeNAS zugewiesen hast) in unseren Browser eingeben.

Wir werden nach einem Login gefragt. Der Standard-Login ist: Benutzername admin, Passwort freenas.


Die Willkommensseite sieht wie folgt aus:



Wir haben für unser FreeNAS System noch kein Gateway festgelegt, also gehen wir zu Interfaces -> LAN und geben unsere Gateway IP Adresse (192.168.0.1) unter Gateway ein, dann drücken wir Save.


Das System muss neu gestartet werden damit die Änderungen übernommen werden können, also gegen wir wieder in das FreeNAS Terminal und drücken 5 und dann y:



Nach dem Neustart können wir uns wieder mit dem Web Interface verbinden. Gehe zu System -> General setup und gib zwei DNS Server ein (z.B. 145.253.2.75 und 193.174.32.18). Wenn Du keine DNS Server festlegst, kann sich das System nicht mit NTP Servern verbinden, wenn Du für den NTP Server einen FQDN (wie pool.ntp.org - was der Standardwert ist) verwendest. Auf der gleichen Seite kannst Du außerdem das Admin Passwort von freenas zu einem anderen Wert ändern:


Das war die Netzwerk-Konfiguration. Ein Neustart ist nicht nötig.

4 Unsere erste Festplatte für Network-Attached Storage konfigurieren

Die Überschrift ist etwas irreführend. Eigentlich wollen wir die zweite Partition (die Daten-Partition) für NAS konfigurieren, nicht die gesamte Festplatte. Bitte merke: Du kannst nicht die Partition für NAS konfigurieren, auf der FreeNAS installiert ist! Wir können also nicht die erste Partition der ersten Festplatte nutzen, da FreeNAS darauf installiert ist.

Gehe zu Disks -> Management und klicke auf das + Zeichen rechts:


Wähle auf der nächsten Seite die ad0 Festplatte (dort ist die Daten-Partition) aus und wähle UFS unter Preformated FS (während der FreeNAS Installation hat der Installer beide Partitionen auf der ersten Festplatte mit UFS formatiert, wohingegen die zweite und dritte Festplatte immer noch unformatiert sind):


Drücke auf dem nächsten Screen Apply changes:


Die Daten-Partition wurde nun FreeNAS hinzugefügt:



Um sie zu verwenden, müssen wir sie einhängen. Dafür gehen wir zu Disks -> Mount Point und klicken auf das + Zeichen auf der rechten Seite:


Wähle die ad0 Festplatte, die Partition Nr. 2 (das ist die Daten-Partition) und das Dateisystem UFS aus und definiere unter Share Name und Description einen Namen für die Freigabe (nur Zeichen a-z, 0-9 und Unterstriche _ sind erlaubt) sowie eine kurze Beschreibung, die Dir ermöglicht, die Freigabe zu indentifizieren. Klicke dann auf Add:


Übernimm die Änderungen:


Die Daten-Partition wird nun eingehängt und ist für die Anwendung bereit:

5 Dienste aktivieren

Um auf unsere neuen NAS Freigaben zugreifen zu können, müssen wir zunächst einige Dienste auf dem FreeNAS Server aktivieren, über die wir uns mit den Freigaben verbinden können. In diesem Beispiel aktiviere ich CIFS (samba), damit auf die Freigaben mit dem Windows Explorer plus FTP und SSH zugegriffen werden kann.

Um CIFS zu aktivieren, gehe zu Services -> CIFS und markiere das Ankreuzfeld Enable auf der rechten Seite. Du kannst alle anderen Werte unverändert lassen (somit werden anonyme Logins zugelassen - falls Du authentifizierte Logins benötigst, ändere den Wert für Authentication und erstelle später Benutzer unter Access -> Users and Groups). Drücke dann Save:


Um FTP zu aktivieren, gehe zu Services -> FTP und markiere das Ankreuzfeld auf der rechten Seite. Du kannst alle anderen Werte unverändert lassen, somit werden anonyme und authentifizierte Logins über FTP zugelassen (für authentifizierte Logins musst Du später Benutzer unter Access -> Users and Groups erstellen):


Um SSH zu aktivieren, gehe zu Services -> SSHD und markiere das Ankreuzfeld auf der rechten Seite. Somit können sich Benutzer unter Verwendung von SCP (z.B. WinSCP auf Windows Systemen) anmelden. Die Benutzer müssen später unter Access -> Users and Groups erstellt werden.


6 Unser erster Test

Da wir nun anonyme CIFS und FTP Logins zugelassen haben, können wir unseren ersten Test durchführen. Gehe auf einem Windows System im gleichen lokalen Netzwerk, in dem sich auch der FreeNAS Server befindet, zu Start -> Run und gib 192.168.0.100 ein:


Ein Windows Explorer Fenster sollte mit der Daten-Freigabe von der ersten FreeNAS Festplatte erscheinen und Du solltest in der Lage sein, diese Freigabe beschreiben und lesen zu können:


Öffne nun einen FTP Client und melde Dich auf dem FreeNAS Server anonym an:


Du solltest wieder die Daten-Freigabe der ersten FreeNAS Festplatte sehen, die beschreibbar und lesbar sein sollte:

7 Konfiguration von RAID1

Als Nächstes wollen wir ein RAID1 Array von unserer zweiten und dritten Festplatte erstellen und verwenden dann das RAID1 Array als eine NAS Freigabe. Bitte beachte, dass nur gesamte Festplatten für RAID verwendet werden können und keine einzelnen Partitionen!

Zuerst müssen wir beide Festplatten hinzufügen. Gehe zu Disks -> Management und klicke auf das + Zeichen:


Wähle ad1 und wähle Unformated unter Preformated FS (ad1 wurde während der FreeNAS Installation nicht formatiert):


Führe das Gleiche für ad3 aus:


Klicke auf der Disks -> Management Seite auf Apply changes:



Als Nächstes müssen wir ad1 und ad3 formatieren. Klicke auf die Format Registerkarte (immer noch unter Disks -> Management), wähle ad1 und Software RAID: gmirror, klicke dann auf Format disk:



Der nächste Screen sollte ähnlich wie dieser sein:


Führe das Gleiche für ad3 aus:


ad1 und ad3 sollten nun auf der Disks -> Management Seite mit dem Dateisystem gmirror aufgelistet sein:


Danach müssen wir ad1 und ad3 zu einem RAID1 Array verbinden. Um dies zu tun gehen wir zu Disks -> Software RAID und klicken auf das + Zeichen auf der rechten Seite:


Gib dem RAID Array einen Namen und wähle ad1 und ad3 als Mitglieder des neuen Volumes aus, drücke dann Add:


Übernimm dann die Änderungen:



Nun müssen wir unser neues RAID1 Array mit dem UFS Dateisystem formatieren, also gehen wir zur Format RAID Registerkarte (immer noch unter Disks -> Software RAID), wählen unser RAID Array aus und klicken auf das Format UFS disk! Feld:


Der nächste Screen sollte so ähnlich wie dieser aussehen:



Nun müssen wir nur noch das RAID Array einhängen. Dazu gehen wir zu Disks -> Mount Point und klicken auf das + Zeichen:


Wähle Dein RAID Array aus. Unter Partition wählst Du Software RAID - gmirror und unter File system wählst Du UFS. Gib außerdem einen Namen für die Freigabe und eine Beschreibung ein:


Nachdem Du die Änderungen übernommen hast, sollte das RAID Array als eine NAS Freigabe verfügbar sein:



Um den Status Deines RAID Arrays zu überprüfen, gehe zu Disks -> Software RAID und klicke auf die Information Registerkarte:


Wir haben Dienste wie CIFS, FTP und SSH bereits in Kapitel 5 aktiviert, also müssen wir dies nicht noch einmal tun. Unser RAID Array sollte sofort unter diesen Diensten verfügbar sein.

8 Unser zweiter Test

Wenn Du Deinen Windows Explorer oder Deinen FTP Client erneut überprüfst, solltest Du nun auch die RAID Freigabe sehen:

9 Lokale Benutzer hinzufügen

Dienste wie SSH lassen keine anonymen Logins zu. Wenn Du auch FTP und CIFS so konfiguriert hast, keine anonymen Logins zuzulassen, musst Du nun auf dem FreeNAS System lokale Benutzer erstellen, die sich in jeden Dienst einloggen können.

Um Benutzer erstellen zu können, müssen wir zunächst eine Gruppe anlegen, der wir die Benutzer hinzufügen können. Gehe zu Access -> Users and Groups und dann zur Groups Registerkarte und klicke auf +:


Gib einen Namen für die Gruppe und eine Beschreibung ein und klicke auf Add:


Übernimm dann die Änderungen:




Gehe als Nächstes zur Users Registerkarte und klicke auf +:


Gib einen Benutzernamen und ein Passwort ein und wähle die Gruppe aus, die zuvor angelegt hast. Wenn Du Full Shell aktivierst, kann der Benutzer nicht nur SCP (wie WinSCP) verwenden, sondern sich auch in die Kommandozeile einloggen. Wenn Du Full Shell nicht aktivierst, kann der Benutzer nur SCP verwenden:


Übernimm die Änderungen:


10 SCP verwenden

Da nun SSH auf dem FreeNAS Server aktiviert ist und Du einen lokalen Benutzer angelegt hast, kann dieser Benutzer auch SCP (z.B. mit WinSCP) verwenden um auf die NAS Freigaben zugreifen zu können.

Gib den Hostnamen, Benutzernamen und Passwort ein und wähle SCP:


Nach dem erfolgreichen Login siehst Du beide NAS Freigaben:

11 Links