Neue Mitglieder für die Linux Foundation

Der Datenbankhersteller Cubrid tritt der Linux Foundation bei. Das südkoreanische Unternehmen entwickelt eine freie Datenbank für Webdienste. In den vergangenen Tagen waren bereits der Bürosystemhersteller Ricoh, Parallels ein Anbieter von Virtualisierungslösungen und die Netbook-Linux-Entwickler Linpus und rPath der Stiftung beigetreten. Die Linux Foundation wurde 2007 als gemeinnütziges Konsortium zur Unterstützung und Verbreitung von Open-Source-Software gegründet. Zu den bekanntesten Mitgliedern gehören Novell, Red Hat und Adobe.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte