Novell macht wieder Verlust

Nach vorläufigen Zahlen hat Novell im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Verlust gemacht. Verantwortlich für die roten Zahlen in Höhe von ca. 15 Millionen US-Dollar sind nach Angaben des Softwarekonzerns, entsprechende Sonderbelastungen aus dessen Geschäften mit sogenannten ARS-Anleihen (Auction Rate Securities). Im operativen Geschäft erzielte Novell dagegen einen Gewinn von knapp einer einer Million Dollar. Im Vergleich dazu war im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von über zehn Millionen Dollar angefallen. Seinen Umsatz konnte das Unternehmen auf 245 Millionen US-Dollar steigern. Vor allem die Bereiche "Open Platform Solutions", "Identity and Security Management" und "Systems and Resource Management" verzeichneten deutliche Zuwächse. Der weltweit zweitgrößte Linux-Anbieter will bis zum Ende des Geschäftsjahres im November einen Gesamtumsatz von 940 bis 970 Millionen US-Dollar erzielen. Das Geschäftsjahr 2006/07 hatte Novell noch mit roten Zahlen abgeschlossen. Die ersten beiden Quartale des laufenden Geschäftsjahres hatten positive Ergebnisse gebracht. Zuletzt hatte Microsoft angekündigt von Novell für 100 Millionen US-Dollar weitere Support-Zertifikate für dessen Suse Linux Enterprise kaufen zu wollen. Hier geht es zu Novells Geschäftsbericht für das dritte Quartal.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte