Nützliche Vim-Editor-Plugins für Softwareentwickler – Teil 1

Als verbesserte Version von Vi ist Vim zweifellos einer der beliebtesten Befehlszeilen-basierten Texteditoren unter Linux. Vim ist nicht nur ein funktionsreicher Texteditor, sondern wird auch als IDE (Integrated Development Environment) von Softwareentwicklern auf der ganzen Welt eingesetzt.

Was Vim wirklich leistungsstark macht, ist die Tatsache, dass seine Funktionalität durch Plugins erweitert werden kann. Und natürlich gibt es mehrere Vim-Plugins, die darauf abzielen, die Programmiererfahrung der Benutzer zu verbessern.

Speziell für Softwareentwickler, die neu in Vim sind und den Editor für Entwicklungszwecke verwenden, werden wir in diesem Tutorial einige nützliche Vim-Plugins – zusammen mit Beispielen – diskutieren.

Bitte beachten Sie, dass alle in diesem Tutorial genannten Beispiele, Befehle und Anweisungen mit Ubuntu 16.04 getestet wurden und die von uns verwendete Vim-Version 7.4 ist.

Einrichtung der Plugin-Installation

Da sich das Tutorial an neue Benutzer richtet, ist es sinnvoll anzunehmen, dass sie nicht wissen, wie Vim-Plugins installiert werden. Zunächst einmal sind hier die Schritte aufgeführt, die erforderlich sind, um die Installation abzuschließen:

  • Erstellen Sie ein Verzeichnis mit dem Namen.vim in Ihrem Heimatverzeichnis und erstellen Sie dann zwei Unterverzeichnisse mit den Namen autoload und bundle.
  • Dann müssen Sie im Autoload-Verzeichnis eine Datei namens pathogen.vim die Sie hier herunterladen können.
  • Erstellen Sie schließlich eine Datei namens .vimrc in Ihrem Home-Verzeichnis und fügen Sie die folgenden zwei Zeilen hinzu:
call pathogen#infect()
call pathogen#helptags()

Vim Plugin-Installation

Das ist es. Das ist es. Sie sind nun bereit, Vim-Plugins zu installieren.

Hinweis: Hier haben wir das Vim-Plugin-Management mit Pathogen besprochen. Es gibt auch andere Plugin-Manager – um loszulegen, besuchen Sie diesen Thread.

Nun, da wir alle bereit sind, lassen Sie uns ein paar nützliche Vim-Plugins besprechen.

Vim Tagbar Plugin für die Tagbar

Als erstes ist das Tagbar-Plugin zu sehen. Dieses Plugin gibt Ihnen einen Überblick über die Struktur einer Quelldatei, indem Sie die darin enthaltenen Tags durchsuchen können. „Es tut dies, indem es eine Seitenleiste erstellt, die die von Tags generierten Tags der aktuellen Datei anzeigt, geordnet nach ihrem Umfang“, sagt die offizielle Website des Plug-Ins. „Das bedeutet, dass z.B. Methoden in C++ unter der Klasse angezeigt werden, in der sie definiert sind.“

Klingt cool, oder? Nun sehen wir, wie du es installieren kannst.

Die Installation der Tagbar ist ziemlich einfach – alles, was Sie tun müssen, ist, die folgenden beiden Befehle auszuführen:

cd ~/.vim/bundle/
git clone git://github.com/majutsushi/tagbar

Nachdem das Plugin installiert ist, ist es einsatzbereit. Sie können es ausprobieren, indem Sie eine.cpp-Datei in Vim öffnen, den Befehlsmodus aufrufen und den Befehl :TagbarOpen ausführen. Nachfolgend sehen Sie einen exemplarischen Screenshot der Seitenleiste (nach rechts), die erscheint, wenn der Befehl :TagbarOpen Vim ausgeführt wurde:

Vim tagbar plugin

Um die Seitenleiste zu schließen, verwenden Sie den Befehl :TagbarClose. Erwähnenswert ist hier, dass Sie mit dem Befehl :TagbarOpen fj die Sidebar sowie die Shiftsteuerung öffnen können. Auf diese Weise können Sie die darin enthaltenen Tags ganz einfach durchsuchen – durch Drücken der Eingabetaste auf einem Tag wird die entsprechende Funktion im linken Quellcodefenster angezeigt (und zur Steuerung verschoben).

TagbarClose and TagbarOpen

Wenn Sie die Sidebar wiederholt öffnen und schließen möchten, können Sie den Befehl :TagbarToggle anstelle von :TagbarOpen und :TagbarClose verwenden.

Wenn Ihnen die Eingabe dieser Befehle zeitaufwendig erscheint, können Sie eine Verknüpfung für den Befehl :TagbarToggle erstellen. Zum Beispiel, wenn Sie die folgende Zeile in Ihre .vimrc-Datei einfügen:

nmap <F8> :TagbarToggle<CR>

dann können Sie mit der Taste F8 das Tagbar Plugin-Fenster umschalten.

Weiter geht es, manchmal werden Sie feststellen, dass bestimmte Tags mit einem +, – oder #-Symbol vorangestellt sind. Der folgende Screenshot (von der offiziellen Website des Plugins) zeigt beispielsweise einige Tags, denen ein +-Symbol vorangestellt ist.

Toggle Tagbar window

Diese Symbole stellen im Wesentlichen die Sichtbarkeitsinformationen für ein bestimmtes Tag dar. Insbesondere zeigt + an, dass das Mitglied öffentlich ist, während – ein privates Mitglied anzeigt. Das #Symbol hingegen zeigt an, dass das Element geschützt ist..

Im Folgenden sind einige der wichtigsten Punkte im Zusammenhang mit der Tagbar aufgeführt:

  • Die Plugin-Website macht deutlich, dass „Tagbar kein universelles Werkzeug zur Verwaltung von tags Dateien. Es erstellt nur die Tags, die es im Speicher benötigt, ohne Dateien zu erstellen, undtags die Dateiverwaltung wird von anderen Plugins übernommen. „
  • Vim-Versionen < 7.0.167 haben ein Kompatibilitätsproblem mit Tagbar. „Wenn Sie von dieser Verwendung betroffen sind, laden Sie stattdessen diese alternative Tagbar herunter: zip„, sagt die Website. „Es ist auf dem Niveau der Version 2.2, wird aber aufgrund der vielen notwendigen Änderungen wahrscheinlich nicht mehr aktualisiert.“
  • Wenn Sie auf den Fehler stoßen Tagbar: Überschwängliche Ctags nicht gefunden! Beim Start des Plugins können Sie es beheben, indem Sie Ctags von hier herunterladen und installieren.
  • Weitere Informationen zur Tagbar finden Sie hier.

Vim delimitMate Plugin abgrenzen

Das nächste Plugin, das wir hier besprechen werden, ist delimitMate. Das Plugin bietet im Wesentlichen die automatische Vervollständigung im Einfügemodus für Anführungszeichen, Klammern, Klammern und mehr.

Es bietet auch „einige andere verwandte Funktionen, die Ihre Zeit im Einfügemodus etwas erleichtern sollten, wie Syntaxerkennung (fügt das abschließende Trennzeichen nicht in Kommentare und andere konfigurierbare Bereiche ein), Erweiterungen (standardmäßig deaktiviert) und einige mehr“, sagt die offizielle Github-Seite des Plugins.

Die Installation dieses Plugins ist ähnlich wie bei der Installation des vorherigen Plugins:

cd ~/.vim/bundle/
git clone git://github.com/Raimondi/delimitMate.git

Sobald das Plugin erfolgreich installiert wurde (d.h. die obigen Befehle sind erfolgreich), müssen Sie nichts weiter tun – es wird automatisch geladen, wenn der Vim-Editor gestartet wird.

Wenn Sie jetzt – während Sie in Vim sind – ein doppeltes Anführungszeichen, ein einfaches Anführungszeichen, eine geschweifte Klammer, Klammern, Klammern oder Klammern eingeben, werden diese automatisch vervollständigt.

Das delimitMate-Plugin ist konfigurierbar. So können Sie beispielsweise die Liste der unterstützten Symbole erweitern, das automatische Laden des Plugins verhindern, das Plugin für bestimmte Dateitypen ausschalten und vieles mehr. Um zu erfahren, wie Sie delimitMate für all dies (und vieles mehr) konfigurieren können, lesen Sie die detaillierte Dokumentation des Plugins, auf die Sie durch Ausführen des Befehls :help delimitMate zugreifen können.

Der vorgenannte Befehl teilt Ihr Vim-Fenster horizontal in zwei Teile, wobei der obere Teil die Dokumentation enthält.

Vim deliMate Plugin

Fazit

Von den beiden in diesem Artikel erwähnten Plugins benötigt Tagbar – da werden Sie wahrscheinlich zustimmen – vergleichsweise mehr Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Aber sobald es richtig eingerichtet ist (d.h. Sie haben Dinge wie Tastenkombinationen an Ort und Stelle), ist es ein Kinderspiel, es zu verwenden. delimitMate hingegen erfordert nicht, dass Sie sich an etwas erinnern.

Das Tutorial hätte Ihnen eine Vorstellung davon gegeben, wie nützlich Vim-Plugins sein können. Neben den hier diskutierten gibt es noch viele weitere Plugins für Softwareentwickler. Wir werden im nächsten Teil einen ausgewählten Haufen besprechen. In der Zwischenzeit können Sie einen Kommentar abgeben, wenn Sie ein cooles entwicklungsbezogenes Vim-Plugin verwenden und möchten, dass andere davon erfahren.

In Teil 2 dieser Tutorial-Serie werde ich das Syntax-Highlighting-Plugin Syntastic behandeln.

Das könnte Dich auch interessieren …