Kategorie: Anleitungen

Wie Du Deine eigene Webradio Station mit Icecast2 und Ices2 betreibst

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Audio Streaming Server mit Icecast2 einrichtet. Damit Icecast2 Hörfunk senden kann, installieren wir Ices2. Ices2 ist ein Programm, das Audio-Daten an einen Icecast2 Server sendet, um sie an Clients zu übertragen. Ices2 kann entweder Audio-Daten von der Festplatte lesen (Ogg Vorbis Dateien) oder Live Audio von der Soundkarte encoden und live wiedergeben. In dieser Anleitung werden wir Ices2 .ogg Dateien von der lokalen Festplatte lesen lassen.

Der perfekte Server – OpenSUSE 10.3 (32-bit)

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen OpenSUSE 10.3 basierten Server einrichtet, der alle Dienste anbietet, die von ISPs und Hostern gebraucht werden: Apache-Webserver (SSL-fähig), Postfix-Mailserver mit SMTP-AUTH und TLS, BIND-DNS-Server, Proftpd-FTP-Server, MySQL-Server, Dovecot POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc. Die Anleitung ist zwar für die 32-Bit Version von OpenSUSE 10.3 geschrieben – sie sollte aber mit sehr kleinen Modifikationen genausogut für die 64-Bit Version funktionieren.

Wie man WebDAV mit Lighttpd auf Debian Etch konfiguriert

Diese Anleitung erklärt wie man WebDAV mit lighttpd auf einem Debian Etch Server konfiguriert. WebDAV ist eine Abkürzung für Web-based Distributed Authoring and Versioning und zudem ein Set von Extensions für das HTTP Protokoll, das dem Nutzer erlaubt Dateien direkt auf dem lighttpd Server zu editieren. Dateien müssen nun nicht mehr vorab über FTP herunter- oder hochgeladen werden. Trotzdem kann man WebDAV auch dafür benutzen, Dateien hoch- oder herunterzuladen.

Server-Überwachung mit munin und monit

Diese Anleitung veranschaulicht, wie Du Deinen Server mit munin und monit überwachen kannst. munin erzeugt schicke, kleine Grafiken über fast jeden Aspekt Deines Servers (durchschnittliche Auslastung, Speicherauslastung, Prozessorauslastung, MySQL Durchsatz, Netzwerkverkehr, etc.) ohne aufwendige Konfiguration. Wohingegen monit die Verfügbarkeit von Diensten wie Apache, MySQL und Postfix überprüft und handelt entsprechend . Wenn es zum Beispiel feststellt, dass ein Dienst nicht wie gewünscht funktioniert, veranlasst monit einen Neustart. Die Kombination der beiden ermöglicht Dir eine optimale Kontrolle: Grafiken, die Dir derzeitige oder aufkommende Probleme anzeigen (wie z.B. “Wir benötigen bald einen größeren Server, unsere durchschnittliche Auslastung erhöht sich rasch.”), und ein Wachhund, der die Verfügbarkeit der zu überwachenden Dienste gewährleistet.

Wie man Hosts/IP Adressen in Postfix whitelistet

Wenn Du einen Mail Server verwaltest und Blacklists verwendest um Spam zu blocken (wie in dieser Anleitung beschrieben wird: How To Block Spam Before It Enters The Server (Postfix)), ist Dir wahrscheinlich Folgendes bekannt: Von Zeit zu Zeit beschweren sich Deine Kunden, dass sie von bestimmten Freemailern keine E-Mails erhalten können. Meistens kommt es dazu, weil ein Freemailer als Spamsender benutzt worden ist und daher geblacklistet wurde. Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie Du einen solchen Mail Server in Postfix whitelisten kannst, um Deine Kunden wieder glücklich zu machen.

Standard Sprache und Tastaturlayout auf verschiedenen Distributionen

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man die Standard Sprache und das Tastaturlayout auf verschiedenen Distributionen neu konfiguriert, so dass es auf Deinen Standort abgestimmt ist. Diese Anleitung wurde für unsere VMware Images verfasst, in denen das Tastaturlayout immer auf Deutsch eingestellt ist und einige Benutzer Probleme haben diese Images zu konfigurieren, so dass sie auf deren Standort ausgerichtet sind.

Wie man die Größe von ext3 Partitionen anpasst ohne Daten zu verlieren

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man die Größe von ext3 Partitionen anpasst ohne Daten zu verlieren. Sie zeigt, wie man vorhandene ext3 Partitionen verkleinert und vergrößert und wie man zwei ext3 Partitionen vereint. Das kann sehr nützlich sein, wenn man LVM nicht verwendet und feststellt, dass die aktuelle Partitionierung nicht mehr den Vorstellungen entspricht.

Aufsetzen eines PXE Install Servers für mehrere Linux Distributionen mit Ubuntu Edgy Eft

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen PXE (kurz für Preboot Execution Environment) Install Server mit Ubuntu 6.10 (Edgy Eft) aufsetzt. Ein PXE Install Server erlaubt Deinen Client Computern eine Linux Distribution über das Netzwerk zu starten und zu installieren, ohne dass man Linux Iso Images auf eine CD/DVD brennen oder Floppy Images etc. starten müsste. Das ist ganz praktisch, wenn Deine Client Computer keine CD oder Floppy Laufwerke haben, oder wenn Du mehrere Computer gleichzeitig aufsetzen möchtest (z.B. in einem großen Unternehmen), oder einfach weil Du Dir das Geld für die CDs/DVDs sparen möchtest. In dieser Anleitung zeige ich, wie man einen PXE Server konfiguriert, so dass Du mehrere Distributionen starten kannst: Ubuntu Edgy/Dapper, Debian Etch/Sarge, Fedora Core 6, CentOS 4.4, OpenSuSE 10.2 und Mandriva 2007.