Kategorie: Anleitungen

Der Perfekte Desktop – PCLinuxOS 2007

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen PCLinuxOS 2007 Desktop einrichtet, der ein vollwertiger Ersatz für den Windows Desktop ist, das heißt der alle benötigten Programme enthält, die man auch bei Windows verwendet. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man bekommt ein sicheres System ohne DRM Beschränkungen, das sogar auf alten Festplatten läuft. Und das Beste daran ist: Jegliche Software ist kostenlos.

Wie man E-Mails einer bestimmten E-Mail Adresse aus der Postfix Mail Queue löscht

Wenn Du von einer Spam-Attacke betroffen bist, die Deinen Mail Server mit Hunderten/Tausenden von E-Mails der gleichen Senderadresse oder Empfängeradresse überflutet, kannst Du Deine Mail Queue von diesen E-Mails mit nur einem einzigen Befehl befreien, bevor die Flut an E-Mails Deinen Server in die Knie zwingt.

Zugriff auf Linux Partitionen (ext2/ext3) von Windows auf Dual-Boot Systemen (auf 3 verschiedenen Wegen)

Wenn Du ein dual-boot Windows/Linux System hast, kennst Du wahrscheinlich folgendes Problem: Du kannst zwar auf Dateien von Deiner Windows Installation zugreifen während Du in Linux bist, aber nicht umgekehrt. Diese Anleitung zeigt 3 Wege auf, wie Du auf Deine Linux Partitionen (mit ext2 oder ext3 Dateisystem) von Windows aus zugreifen kannst: Explore2fs, DiskInternals Linux Reader und Ext2 Installable Dateisystem für Windows. Während die ersten beiden einen read-only Zugriff gewährleisten, kann das Ext2 Installable Dateisystem für Windows für Lese- und Schreibvorgänge verwendet werden.

Spiegele Deine Web Site mit rsync

Diese Anleitung zeigt, wie Du Deine Web Site von Deinem Haupt-Web-Server auf einen Backup Server spiegeln kannst, der übernimmt, wenn der Hauptserver ausfällt. Dafür verwenden wir das rsync Tool. Wir lassen es durch einen Cron Job laufen, der jede beliebige Minute überprüft, ob es auf dem Spiegel etwas zu aktualisieren gibt. Auf diese Weise sollte Dein Backup Server up-to-date sein, wenn er übernehmen muss.

Virtuelle Benutzer für Postfix auf CentOS 5.1

Diese Anleitung beschreibt wie man einen Postfix Mail Server installiert, der auf virtuellen Benutzern und Domains basiert, das heißt Benutzer und Domains, die in einer MySQL Datenbank sind. Weiterhin werde ich die Installation und Konfiguration von Courier (Courier-POP3, Courier-IMAP) veranschaulichen, damit sich Courier gegenüber der gleichen MySQL Datenbank, die Postfix verwendet, autentifizieren kann.

Eigene Nameserver mit ISPConfig und Godaddy betreiben

Diese Anleitung veranschaulicht, wie Du Deine eigenen Name Server für Domains laufen lassen kannst, die Du mit GoDaddy registrierst. Natürlich funktioniert dies auch mit jedem anderen registrar, obwohl diese Prozedur ein bisschen abweichen könnte. Dafür benötigen wir zwei Server mit zwei verschiedenen öffentlichen IP Adressen und mit ISPConfig installiert. Außerdem natürlich ein GoDaddy Konto.

Abrufen von E-Mails auf entfernten Servern mit getmail (Debian Etch)

Getmail ist ein Programm zum Abrufen von E-Mails von entfernten Servern; es ist ziemlich ähnlich wie fetchmail, nur flexibler. Es kann zum Beispiel so konfiguriert werden, die Mails direkt an eine Maildir oder mbox mailbox weiterzuleiten ohne von einem MTA wie Postfix Gebrauch zu machen. Aber selbstverständlich kann es die Mails auch durch einen MTA leiten, wenn Du magst. Getmail kann sogenannte Filter verwenden, wie SpamAssassin und ClamAV um Mails zu überprüfen und Du kannst getmail sogar veranlassen, Mails nach einer bestimmten Anzahl von Tagen auf dem originalen Server zu löschen.

Abrufen von E-Mails auf entfernten Servern mit fetchmail (Debian Etch)

Fetchmail ist ein Programm zum Abrufen von E-Mails auf entfernten Servern. Stell Dir vor, Du hast fünf E-Mail Konten auf fünf verschiedenen Servern. Natürlich möchtest Du Dich nicht mit jedem einzelnen verbinden, um Deine E-Mails zu erhalten. Hier kommt fetchmail ins Spiel. Wenn Du ein Benutzerkonto auf einem Linux Server hast, kannst Du fetchmail veranlassen, E-Mails von entfernten Servern runterzuladen und sie in nur eine Mailbox (die, Deines Linux Benutzers) zu stecken, von der aus Du sie mit Deinem E-Mail Klienten abrufen kannst (z.B. Thunderbird oder Outlook).

Wie Du Deinen eigenen Nameserver mit ISPConfig und providerdomain.de (Schlund) betreiben kannst

Diese Anleitung veranschaulicht, wie Du Deinen eigenen Name Server für Domains, die Du mit providerdomain.de (Schlund Technologies) registrierst, laufen lassen kannst. Natürlich läuft dies auch mit jedem anderen registrar, obwohl diese Prozedur etwas abweichen könnte. Wir werden den ISPConfig Server als primären Name Server und einen von Schlunds Name Servern (ns10.schlundtech.de) als zweiten Name Server verwenden.

Aufsetzen Eines Hochverfügbaren Load Balancers (Mit Failover und Session Support) Mit Pound Auf Debian Etch

Diese Anleitung erklärt, wie man einen Load Balancer (bestehend aus zwei Systemen) in einer aktiven/passiven Konfiguration mit Pound und keepalived auf Debian Etch aufsetzt. Der Load Balancer sitzt zwischen dem Benutzer und zwei (oder mehreren) backend Apache Web Servern, die den gleichen Inhalt aufweisen. Der Load Balancer verteilt nicht nur Anfragen an die beiden backend Apache Servers, sondern überprüft auch den Zustand des backend Servers. Wenn einer von ihnen ausfällt, werden alle Anfragen automatisch zum verbleibenden backend Server umgeleitet. Zusätzlich überwachen die beiden Load Balancer-Systeme sich gegenseitig unter Verwendung von keepalived. Wenn der Master ausfällt, wird der Slave zum Master, was bedeutet, dass der Benutzer keinerlei Störungen des Dienstes bemerken wird. Pound unterstützt Sessions, das heißt, Du kannst es mit jedem Web Programm verwenden, das Sessions in Anspruch nimmt (wie zum Beispiel Foren, Warenkörbe etc.).