Kategorie: Anleitungen

Xen Cluster Management Mit Ganeti Auf Debian Etch

Ganeti ist ein Cluster-Virtualisierungs-Management-System, das auf Xen basiert. In dieser Anleitung werde ich erklären, wie man eine virtuelle Xen Maschine (instance genannt) auf einem Cluster von zwei physikalischen Systemen erstellt und wie man diese Instance verwaltet und diese virtuelle Maschine ohne Ausfall betreiben kann, wenn eines der beiden Systeme ausfällt.

Feineinstellung versteckter Ubuntu Optionen mit Ubuntu Tweak

Ubuntu Tweak ist ein Tool, dass Dir ermöglicht, versteckte Ubuntu Einstellungen zu ändern, zum Beispiel: den Splash Screen verstecken oder ändern, Computer, Home, Trash und Network Symbole zeigen oder verstecken, Metacity, Nautilus, Energieverwaltung und Sicherheitseinstellungen ändern, etc. Ubuntu Tweak ist derzeit nur für den Ubuntu GNOME Desktop verfügbar, d.h. es funktioniert nicht auf Kubuntu oder Xubuntu. Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie man Ubuntu Tweak installiert und verwendet.

Wie man NTFS Schreibunterstützung (ntfs-3g) auf Fedora 7 verwendet

Normalerweise können Linux Systeme nur von Windows NTFS Partitionen lesen und nicht auf die Partitionen schreiben, was ziemlich ärgerlich sein kann, wenn man Du mit Linux und Windows Systemen arbeiten musst. Hier kommt ntfs-3g ins Spiel. ntfs-3g ist ein kostenlos erhältliches, open source NTFS Laufwerk für Linux mit Lese-und Schreibunterstützung. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man ntfs-3g auf einem Fedora 7 Desktop verwendet, um von einem Windows NTFS Laufwerk und Windows Partitionen lesen und auf sie schreiben zu können.

Wie man MySQL 4.1 und PHP4 auf Debian Etch installiert

MySQL 4 und PHP 4 sind ziemlich alte Versionen, aber es kann sein, dass Du PHP Programme auf Deinem Server hast, die PHP4 und MySQL 4 benötigen. Das Problem besteht darin, dass Debian Etch nur mit MySQL 5 einhergeht und seine PHP4 Pakete von MySQL 5 abhängen und nicht mit MySQL 4 funktionieren. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man MySQL 4.1 auf Debian Etch zusammen mit PHP4 Paketen, die mit MySQL 4.1 funktionieren, installieren kann.

Wie man Zimbra Collaboration Suite (ZCS) auf Ubuntu installiert

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Zimbra Collaboration Suite (ZCS) auf Ubuntu 6.10 (Edgy Eft) und 6.06 (Dapper Drake) Server Systemen installiert. Zimbra ist ein open source Programm mit vielen Funktionen um E-Mail, Kalender, Kontakte und Web Dokumente in Zusammenarbeit zu verwalten. Es hat ein funktionsreiches AJAX Web Interface und ist kompatibel mit Kienten wie zum Beispiel Microsoft Outlook, Apple Mail und Novell Evolution, sodass Mail-, Kontakte- und Kalenedereinträge mit dem ZCS Server abgeglichen werden können. Weiterhin kann es mit vielen mobilen Geräten abgeglichen werden. ZCS bedient sich zahlreich vorhandener open source Projekte wie zum Beispiel Postfix, MySQL und OpenLDAP.

Wie man einen Fernzugriff auf den Ubuntu Desktop konfiguriert

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen fernen Desktop auf einem Ubuntu Desktop freischalten kann, sodass Du aus der Ferne auf ihn zugreifen und ihn kontrollieren kannst. Das macht zum Beispiel dann Sinn, wenn Du Kunden hast, die nicht sehr computererfahren sind. Falls sie ein Problem haben, kannst Du Dich auf deren Desktops anmelden, ohne direkt zu ihnen kommen zu müssen. Außerdem werde ich zeigen, wie man auf den fernen Ubuntu Desktop von einem Windows XP und einem Ubuntu Klienten aus zugreifen kann.

eAccelerator in PHP5 (Fedora 7) integrieren

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man eAccelerator in PHP5 auf einem Fedora 7 System integriert. eAccelerator Projekt Seite: „eAccelerator is a free open-source PHP accelerator, optimizer, and dynamic content cache. It increases the performance of PHP scripts by caching them in their compiled state, so that the overhead of compiling is almost completely eliminated. It also optimizes scripts to speed up their execution. eAccelerator typically reduces server load and increases the speed of your PHP code by 1-10 times.“

Wie man den djbdns Name Server auf Debian Etch installiert und verwendet

djbdns ist eine sehr sichere Sammlung an DNS Tools, die aus mehreren Teilen besteht: dnscache, einem DNS cache, der in /etc/resolv.conf anstelle Deiner ISP’s name server verwendet werden kann und der versucht, falsche (bösartige) DNS Antworten auszusortieren; axfrdns, ein Dienst, der auf dem Master DNS Server ausgeführt wird und mit dem sich die Slaves zwecks Zonentransfers verbinden; und tinydns, der eigentliche DNS Server, ein sehr sicherer Ersatz für BIND.

Der Perfekte Server – Fedora 7 als Web, Mail, DNS und Datenbankserver

Diese Anleitung veranschaulicht wie man einen Fedora 7 Server einrichtet, der alle Dienste bietet, die von ISPs und Hosters benötigt werden: Apache Web Server (SSL-fähig), Postfix Mail Server mit SMTP-AUTH und TLS, BIND DNS Server, Proftpd FTP Server, MySQL Server, Dovecot POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc. Diese Anleitung wurde für die 32-bit Version von Fedora 7 verfasst, sollte aber mit kleinen Abweichungen auch auf die 64-bit Version passen.

Snapshot-Backups mit FlyBack auf Ubuntu 7.10 erstellen

FlyBack ist ähnelt Apples TimeMachine. Es erstellt snapshot-backups von ausgewählten Verzeichnissen oder sogar von Deiner kompletten Festplatte. Von der FlyBack Projekt Seite: „FlyBack is a snapshot-based backup tool based on rsync. It creates successive backup directories mirroring the files you wish to backup, but hard-links unchanged files to the previous backup. This prevents wasting disk space while providing you with full access to all your files without any sort of recovery program. If your machine crashes, just move your external drive to your new machine and copy the latest backup using whatever file browser you normally use.“ Diese Anleitung veranschaulicht wie man FlyBack auf Ubuntu 7.10 (Gutsy Gibbon) installiert und anwendet.