Red Hat gibt sein Echtzeit Linux frei

Red Hat hat die erste Version seiner Echtzeitlösung veröffentlicht. Red Hat Enterprise MRG (Messaging, Realtime, Grid)  ist für kritische Unternehmensbereiche gedacht und basiert auf einem um Echtzeitpatches erweiterten Linux-Kernel. Dadurch können Antwortzeiten garantiert werden, was z.B. für den Finanzsektor wichtig ist. Zudem gibt es eine Messaging-Funktion, die das Advanced Message Queuing Protocol (AMQP) verwendet. So soll ein besonders hoher Datendurchsatz erzielt werden.

Eine Grid-Verwaltung auf Condor-Basis ist bereits als Vorschau enthalten. Die fertige Version soll im Verlauf des Jahres integriert werden. Mit dem eingegliederten Scheduler sollen sich Aufgaben auf lokale oder entfernte Grids verschieben lassen. Untätige Workstations oder Amazons EC2 sollen sich ebenfalls einbeziehen lassen.
Anwendungen, die bereits ein Zertifikat für RHEL haben, müssen für MRG nicht neu zertifiziert werden, um die Echtzeitfunktionen nutzen zu können, (via golem.de).

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte