Red Hat veröffentlicht RHEL 5.2

Mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 5.2 ist ein zweites Update für die Linux-Distribution erschienen, das vorhandene Fehler beseitigt und neben einer besseren Hardwareunterstützung auch viele neue Funktionen bietet. Die Neuerungen betreffen vor allem die Bereiche:
  • Virtualisierung
  • Notebook- und Desktop-Unterstützung
  • Verschlüsselung und Sicherheit
  • Cluster und Storage
  • Netzwerk und IPv6
So soll sich in RHEL 5.2 vor allem die Virtualisierung großer Systemkonfigurationen verbessert haben. Die Distribution unterstützt nun bis zu 64 physische CPUs und bis zu 512 GByte Hauptspeicher. Außerdem ist die Zahl der Netzwerkschnittstellen nicht mehr auf lediglich drei begrenzt. Daneben wurde auch die hauseigene Bibliothek Libvirt deutlich verbessert. Red Hats neue paravirtualisierte Gerätertreiber lassen sich bei fremdbasierten Gastsystemen nutzen, die dadurch einen deutlich höheren I/O-Durchsatz erhalten sollen.
Mit u.a. Evolution 2.12.3, dem Release Candidate von Firefox 3, OpenOffice.org 2.3.0 und Thunderbird 2.0 wurde auch das Softwarepaket auf den neuesten Stand gebracht. Daneben gibt es aktualisierte Grafiktreiber und einen Backport von Intels Grafiktreiber.
Die Unterstützung von Notebooks soll sich vor allem in den Bereichen Suspend, Hibernate und Resume verbessert haben.
Asynchronous Kernel Crypto Hardware Driver APIs aus dem aktuellen Entwickler-Kernel, erlauben die Nutzung von Verschlüsselungshardware für kernelbasierte Kryptographie. Neu ist auch die Verschlüsselung nach SHA-256 und SHA-512.
Eine Übersicht der Änderungen gibt es hier und in den Release Notes. Der Download von RHEL 5.2 steht Abonnenten ab sofort zur Verfügung.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte

Kommentare

Von: howtoforge