Red Hat's Sicherheitslösung wird Open Source

Red Hat veröffentlicht Certificate System jetzt komplett als Open Source. Die Sicherheitssoftware übernimmt das Indentitätsmanagement in heterogenen Umgebungen und verwendet dazu eine vollständige Public-Key-Infrastruktur. Die Software hatte der Linux-Anbieter 2004 gemeinsam mit den anderen Netscape-Server-Produkten von AOL erworben. Einige Komponenten wie der Apache Webserver, der Red Hat Directory Server sowie die NSS-Kryptographiebibliothek waren bereits frei verfügbar. Mit der Freigabe der restlichen Teile, unter verschiedenen Lizenzen kann Certificate System nun in andere Open-Source-Lösungen integriert werden. Das von Red Hat selbst initierte Free-IPA-Projekt soll bereits mit dem Code arbeiten. Die Sicherheitslösung enthält zwar eine eigene vollständige Public-Key-Infrastruktur (PKI), soll aber auch mit anderen vorhandenen PKIs zusammenarbeiten können. Zu den Bestandteilen gehört die Certificate Authority um Zertifikate erstellen zu können und eine Zertifikatverwaltung, die die Gültigkeit der Nutzerzertifikate prüft und entsprechend den Zugriff auf eine Ressource gewähret oder verweigert.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte