SAMBA (Domaincontroller) Server für kleine Arbeitsgruppen mit Ubuntu 7.10

Version 1.0
Author: Till Brehm <t.brehm [at] projektfarm [dot] com>


Dies ist eine detaillierte Beschreibung darüber, was für Schritte unternommen werden müssen um einen Ubuntu basierten Server (Ubuntu 7.10) einzurichten um ihn als ein Datei- und Druckserver für Windows (tm) Arbeitsstationen in kleinen Arbeitsgruppen zu verwenden. Diese Anleitung verwendet das tdb backend für SAMBA um Passworte und Konto-Informationen zu speichern. Dies ist geeignet für Arbeitsgruppen bis zu 250 Benutzern und ist einfacher einzurichten als ein LDAP backend.

Installierte Software:
  • Samba as Domaincontroller
  • Cups
  • Foomatic printer drivers
Allerdings möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass dies hier nicht der einzige Weg ist, ein solches System zu installieren. Es gibt viele Möglichkeiten - ich selbst habe mich für diese entschieden. Ich kann aber nicht garantieren, dass diese Lösung bei jedem funktioniert bzw. für jeden die richtige ist!

Voraussetzungen

Um ein solches System zu installieren, brauchst Du Folgendes:
  • Eine Ubuntu Server Installations-CD (hier erhältlich: http://www.ubuntu.com/download/)
  • Eine Internetverbindung, da ich in dieser Anleitung eine Netzwerkinstallation beschreibe.

Den Root Benutzer freischalten

Nun kann ich mich mit dem Benutzernamen "administrator" und dem Passwort anmelden, dass ich oben eingegeben habe. Ich werde zunächst den Root Benutzer freischalten zur einfacheren Installation. Du kannst es später deaktivieren wenn Du möchtest.

sudo passwd root
su

Nun sind wir als Root Benutzer angemeldet.

Hinweis: Dieser Schritt ist optional. Wenn Du den Root Benutzer aus Sicherheitsgründen nicht freischalten möchtest, lass bitte den Befehl "sudo su" laufen um zum Root zu wechseln ohne den Root Benutzer zu aktivieren um Dich direkt anzumelden.

Konfiguriere das Netzwerk

Der Ubuntu Installer hat unser System konfiguriert um seine Netzwerkeinstellungen via DHCP zu beziehen. Wir werden dies nun ändern, da ein Server eine statische IP Adresse haben sollte. Bearbeite /etc/network/interfaces und passe es Deinen Bedürfnissen an (in diesem Beispiel werde ich die IP Adresse 192.168.0.100 verwenden):

vi /etc/network/interfaces


# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5). # The loopback network interface auto lo iface lo inet loopback # This is a list of hotpluggable network interfaces. # They will be activated automatically by the hotplug subsystem. mapping hotplug script grep map eth0 # The primary network interface auto eth0 iface eth0 inet static address 192.168.0.100 netmask 255.255.255.0 network 192.168.0.0 broadcast 192.168.0.255 gateway 192.168.0.1
Starte Dein Netzwerk neu:

/etc/init.d/networking restart

Bearbeite /etc/hosts und füge Deine neuen IP Adressen bei:

vi /etc/hosts


127.0.0.1       localhost.localdomain   localhost       server1
192.168.0.100 server1.example.com server1 # The following lines are desirable for IPv6 capable hosts ::1 ip6-localhost ip6-loopback fe00::0 ip6-localnet ff00::0 ip6-mcastprefix ff02::1 ip6-allnodes ff02::2 ip6-allrouters ff02::3 ip6-allhosts

Den Hostnamen einrichten

echo server1.example.com > /etc/hostname
/etc/init.d/hostname.sh
echo '192.168.0.100 server1.example.com' >> /etc/hosts

Installation des SSH Daemons
apt-get install ssh openssh-server

Die nächsten Schritte...

Nun kannst Du Dich auf Deinem Server mit einem SSH Klienten wie putty http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/ anmelden. Es ist einfacher dieser Anleitung zu folgen, wenn Du Dich mit Deinem Server via putty verbindest und die Befehle kopierst und einfügst. Wenn Du Config-Dateien auf Deinem Server bearbeiten möchtest, kannst Du Kommandozeilen-Editoren wie vi, pico oder joe oder ein Programm wie WinSCP http://winscp.net/eng/docs/lang:en verwenden um die Dateien über Deine SSH Verbindung in einem Windows Klienten zu bearbeiten.

Quota

apt-get install quota

Bearbeite /etc/fstab damit es so aussieht (Ich habe ,usrquota,grpquota zu den Partitionen mit dem Mount Point / hinzugefügt):

vi /etc/fstab


# /etc/fstab: static file system information.
# # <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass> proc /proc proc defaults 0 0 # /dev/sda1 UUID=226d9304-88ca-44c0-a3e3-d1ad26cfc084 / ext3 defaults,errors=remount-ro,usrquota,grpquota 0 1 # /dev/sda5 UUID=d824ce36-04b8-4870-83f4-f1a5037c2de4 none swap sw 0 0 /dev/hdc /media/cdrom0 udf,iso9660 user,noauto 0 0 /dev/ /media/floppy0 auto rw,user,noauto 0 0
Führe dann Folgendes aus:

touch /quota.user /quota.group
chmod 600 /quota.*
mount -o remount /
quotacheck -avugm
quotaon -avug

Du bekommst eine Fehlermeldung wie diese, wenn Du den Befehl quotacheck -avugm zum ersten Mal laufen lässt.

quotacheck: WARNING - Quotafile //quota.user was probably truncated. Cannot save quota settings...
quotacheck: WARNING - Quotafile //quota.group was probably truncated. Cannot save quota settings...

Das ist ganz normal und nichts, worüber man sich sorgen müsste!

SAMBA-Server

apt-get install libcupsys2 samba samba-common samba-doc smbclient winbind cupsys-common

Bearbeite /etc/samba/smb.conf sodass es so aussieht

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte