Stadt Böblingen denkt über Open-Source-Einsatz nach

Als Alternative zu Microsoft denkt die Stadt Böblingen über einen möglichen Open-Source-Einsatz nach: Anfang 2009 will sie einige ihrer Desktoprechner zu Testzwecken auf Ubuntu-Linux umstellen. Ziel wäre die Unabhängigkeit von Herstellern, wenn Microsoft ab 2010 den Support für die derzeit verwendete Software Office XP und Windows XP einstellt. Die Linux-Testphase soll in drei der zwölf Fachbereiche starten.

Die Stadt Böblingen setzt derszeit 450 Desktopcomputer ein, auf denen bereits die freie Office-Suite OpenOffice.org läuft, weiss golem.de.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte