Debian Lenny mit wenigen Schritten auf Squeeze upgraden

Autor: Debinix
Übersetzung: Andreea

Für diese Anleitung habe ich einen ziemlich alten Laptop sowie einen Server verwendet. Beide Systeme hatten keinen RAID-System und verwenden das einfache Partitionsschema einer standardmäßigen Lenny Installation.
Wenn Dein Set-Up sich sehr davon unterscheidet, empfehle ich alle Einzelheiten der Debian Release Notes [1] zu lesen, bevor Du weitermachst. Alle Befehle werden als root ausgeführt. Debian empfiehlt die Verwendung von apt-get für den Upgrade Prozess auf Squeeze.

Wie immer, wenn man ein Upgrade durchführt, beginnen wir damit eine Sicherungskopie aller wichtigen Daten zu erstellen. Das wären die Benutzerdaten in  /home/your-users und darüber hinaus würde ich ebenfalls den Inhalt aller Konfigurationsdateien sichern wollen. Letzteres geht ganz schnell:

tar -czvf host.etc.tar.gz /etc

Kopiere Deine Dateien für eine vernünftige Sicherung auf eine (externe) Backup-Festplatte.

1. Apt Quellendatei editieren

Für den Installer müssen wir zu einem ursprünglichen Punkt des Paketsystems zurückkehren. Verschiebe die preferences Datei aus dem Verzeichnis, falls diese verwendet wurde.
Wenn Du eine sehr komplexe Debian Quellendatei hast, empfehle ich diese soweit wie möglich zu vereinfachen, also fast bis zur Ursprungsdatei bei der Installation.

Öffne einen Komandozeilen-Editor und reduziere /etc/apt/source.list bis es so ähnlich aussieht:
deb http://ftp.se.debian.org/debian/ lenny main contrib non-free
deb-src http://ftp.se.debian.org/debian/ lenny main contrib non-free deb http://security.debian.org/ lenny/updates main deb-src http://security.debian.org/ lenny/updates main deb http://volatile.debian.org/debian-volatile lenny/volatile main deb-src http://volatile.debian.org/debian-volatile lenny/volatile main
Vermutlich wird Dein Ländercode anders sein als meiner (Schweden-se).

2. Die Pakete für Lenny aktualisieren

Mit einigen Befehlen werden wir die existierenden Paketsysteme überprüfen, bevor das Upgrade auf Squeeze durchgeführt wird:

apt-get update

Nun das erste Upgrade:

apt-get upgrade

...darauf folgt:

apt-get dist-upgrade


3. Überprüfung der installierten Pakete

Es ist wichtig zu überprüfen, ob alle Pakete vollständig installiert wurden. Es gibt sehr viele Pakete, und daher müssen wir vor dem tatsächlichen Upgrade Schritt alle fehlerhaften, noch nicht zu Ende installierten oder zurückgehaltenen Pakete finden.

Überprüfen wir ob alle Pakete installiert wurden mit:

dpkg --audit

dpkg --get-selections | grep hold

Pakete können nicht in der Warteschleife sein bzw. zurückgehalten werden (hold).

Ums sicher zu gehen, benutzen wir:

aptitude

Drücke g und es wird eine Liste von Paketen angezeigt, um die wir uns noch kümmern müssen. Repariere alle Pakete in der Liste, bis folgendes angezeigt wird:

No packages are scheduled to be installed, removed or upgraded

Erst dann sind wir fertig und bereit für den nächsten Schritt!