Version 1.0
Author: Oliver Meyer <o [dot] meyer [at] projektfarm [dot] de>


Diese Anleitung veranschaulicht, wie Du Deine Dateien mit Areca auf Fedora 9 sicherst.

Diese Anleitung ist ein praktischer Leitfaden ohne jegliche Garantie - theoretisches Hintergrundwissen wird nicht abgedeckt. Es gibt viele Möglichkeiten, dieses System einzurichten - dies ist der Weg, den ich gewählt habe.

1 Areca beziehen

Sieh Dir bitte http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=171505 an, um herauszufinden, welche Version die neuste ist. Als diese Anleitung verfasst wurde, war es Version 6.0.7.

su -
%your_root_password%
cd /opt/
wget http://kent.dl.sourceforge.net/sourceforge/areca/areca-6.0.7-linux-gtk-32.tar.gz
tar xvfz areca-6.0.7-linux-gtk-32.tar.gz
chmod a+x /opt/areca/*.sh /opt/areca/bin/*
rm -f /opt/areca-6.0.7-linux-gtk-32.tar.gz

Wechsle danach zu Deinem Benutzer-Konto ...

exit

... und erstelle die benötigte Verzeichnisstruktur für Areca.

mkdir -p ~/Areca/Workspace/


2 GNOME Starter

Lass uns nun einen Starter für das GNOME Menü erstellen um den Zugriff auf Areca zu vereinfachen. Klicke mit der rechten Mouse-Taste auf das GNOME Menü und wähle "Edit Menus".


Wähle "System Tools" auf der linken Seite und klicke auf der rechten Seite auf "New Item". Fülle die Felder aus, wie auf dem unteren Screenshot gezeigt wird und wähle ein Symbol für diese Anwendung aus.

3 Gebrauch

Nachdem wir nun den Starter angelegt haben, können wir vom GNOME Anwendungsmenü aus auf Areca zugreifen.


3.1 Backup Gruppen

Zuerst müssen wir mindestens eine Backup Gruppe erstellen - im nächsten Schritt weisen wir dieser Gruppe ein neues Ziel (Backup Set) zu. Klicke im Hauptmenü auf "Edit" und wähle "New group".


Gib für die neue Gruppe eine Bezeichnung und Beschreibung (wenn Du magst) ein.

3.2 Backup Ziele

Nun können wir der Gruppe, die wir im vorherigen Schritt erstellt haben, neue Ziele (Backup Sets) zuweisen. Markiere die Gruppe auf der linken Seiten, klicke im Hauptmenü auf "Edit" und wähle "New target".

3.2.1 Main

Diese Registerkarte beinhaltet die Grundeinstellung. Gib für das neue Ziel (Backup Set) eine Bezeichnung ein und wähle eine Paketdatenbank (Zielort) aus. Bitte beachte, dass scp, rsync oder was auch immer Du möchtest verwendet werden kann - ich erkläre das an späterer Stelle. Als Nächstes kannst Du den Namen des Archivs ändern wenn Du möchtest - mögliche Werte sind %YY% (Jahr, kurz), %YYYY% (Jahr, lang), %MM% (Monat), %DD% (Tag), %hh% (Stunde) und %mm% (Minute). Wähle zumindest einen Speichermodus. Der "Standard" Modus ist die empfohlene Option - für jedes Backup wird ein neues Archiv erstellt, das alle neuen oder veränderten Dateien (seit dem letzten Backup) enthält. Der "Delta" Modus ähnelt dem "Standard" Modus - nur die geänderten Teile der Dateien werden seit dem letzten Backup gespeichert. Der Modus "Image" erstellt ein einzelnes Archiv bei jedem Backup.

3.2.2 Sources

Auf der zweiten Registerkarte müssen wir auswählen, was gesichert werden soll - klicke auf "Add" um ein Verzeichnis oder eine Datei hinzuzufügen.



3.2.3 Compression

Hier können wir die Komprimierungsoptionen für dieses Ziel (Backup Set) einstellen. Bitte beachte, dass zip Dateien auf eine maximale Größe von 4GB begrenzt sind. Beachte, dass sich Deine Daten in Zukunft vermehren könnten. Das zip64-Format kann große Dateien bearbeiten - Du solltest dies auswählen, wenn das Ziel (Backup Set) große Dateien enthält - oder zukünftig 4GB übersteigt. Du kannst alle Dateien im gleichen Archiv ablegen (empfohlen) oder jede Datei einzeln speichern. Zusätzlich kannst Du ein Kommentar hinzufügen, wenn Du magst. Im unteren Teil kannst Du die Verschlüsselung einstellen - die standardmäßig auf UTF-8 eingestellt ist. Weiter unten kannst Du "Splitting" aktivieren, wenn Du magst - was bedeutet, dass das Archiv in mehrere Teile aufgesplittet wird. Du kannst diese Option verwenden, wenn Du das Archiv auf verschiedenen CDs oder DVDs speichern möchtest. Wenn Du die Dateiendung ".zip" Deinem Archiv hinzufügen möchtest, markiere das entsprechende Ankreuzfeld.

3.2.4 Advanced

Auf dieser Registerkarte kannst Du einige erweiterte Optionen aktivieren und einstellen. Sieh Dir zunächst das "Files management" an. Die Option "Track directories" wird benötigt, um zusätzliche Informationen über Deine Quell-Verzeichnisse  wie zum Beipsiel das Änderungsdatum oder die Berechtigungen zu speichern - das wird auch benötigt, wenn leere Verzeichnisse gesichert werden sollen. Wenn Du die Option "Store Permissions"aktivierst, werden die Datei-Berechtigungen (Besitzer, Gruppe und alle "rwx"-Berechtigungen) in das Backup eingeschlossen. Die Option "Follow subdirectories" tut genau das, was man von ihr erwarten würde - das gleiche gilt für die Option "Follow symbolic links". Nun sind wir im "Encryption" Teil angekommen - bearbeite die Verschlüsselungs-Einstellung wie es Dir gefällt. Das Backup der Ziel-Konfiguration sollte nicht deaktiviert werden.

3.2.5 Filters

Hier kannst Du Parameter definieren, um besondere Datein vom Backup auszuschließen. Natürlich kannst Du Wildcards verwenden.


3.2.6 Pre-processing

Auf dieser Registerkarte kannst Du Aktionen (ein Skript ausführen oder die neusten Archive löschen) hinzufügen, die ausgeführt werden, bevor der Backup Prozess startet. Man kann dem Skript einige spezielle Werte übergeben - sieh Dir dazu den zweiten nachfolgenden Screenshot an. Du könntest dem lokalten Dateisystem zum Beispiel einen externen Zielort anhängen um das Backup Archiv dort zu speichern.


3.2.7 Post-processing

Die Konfiguration der post-processing Aktionen ist die gleiche wie für die pre-processing Aktionen. Du könntest das Archiv, das gerade erstellt wurde, zum Beispiel via scp oder rsync an einen externen Zielort bewegen.

3.2.8 Description

Hier kannst Du eine Beschreibung eingeben wenn Du magst.

3.3 Backups starten

3.3.1 Manuell

Du kannst alle Backups auf einmal laufen lassen oder einzeln. Wenn Du die gesamte Backup Gruppe sichern möchtest, dann markiere sie auf der linken Seite - anderenfalls wähle ein spezifisches Target aus. Klicke nun auf das grüne Plus-Symbol im Hauptmenü (es ist auch im Kontextmenü verfügbar wenn Du mit der rechten Mouse-Taste auf eine Gruppe oder ein Target klickst).


Wenn Du eine Gruppe markiert hast, startet der Backup Prozess sofort - ansonsten siehst Du dieses Fenster, in dem Du  auswählen kannst, welches Target gestartet werden soll (inkrementell, differentiell oder voll). Du kannst zusätzlich ein Manifest erstellen - aktiviere einfach die entsprechende Option und bearbeite sie nach Belieben. Klicke danach auf "Start backup".


Das Backup wird erstellt.

3.3.2 Geplante Backups

Areca kann auch von der Kommandozeile aus ausgeführt werden - es ist also sehr einfach geplante Backups auszuführen. Öffne ein Terminalfenster und gib Folgendes ein:

crontab -e

Der Syntax ist sehr einfach:

%minute% (0-59/*) %hour% (0-23/*) %day% (1-31/*) %month% (1-12/*) %weekday% (0-7/*; 0 and 7 =Sunday) %command%

Wenn ich beispielsweise das Backup für die gesamte Backup Gruppe "test" jeden Freitag um  4:15 Uhr starten möchte, würde es wie folgt aussehen:
15 4 * * 5 sh /opt/areca/bin/run_tui.sh backup -config /home/olli/Areca/Workspace/test.xml
Wenn ich das Backup nur für das Target "target_1" (was das erste Target in der Gruppe ist) starten möchte, würde es wie folgt aussehen:
15 4 * * 5 sh /opt/areca/bin/run_tui.sh backup -config /home/olli/Areca/Workspace/test.xml -target 1

3.4 Backup Details

Wenn Du Dir die Backup Details eines Targets ansehen möchtest, markiere es auf der linken Seite und durchsuche die Registerkarten auf der rechten Seite.

3.4.1 Archive

Hier siehst Du alle Archive, die zum ausgewählten Target gehören. Die Farbe des Symbols zeigt die Art des Archivs an. Blau = inkrementell, grün = differentiell und rot = voll.


3.4.2 Logical View

Du kannst die Logical View verwenden, um das Backup zu durchstöbern - wenn Du eine Datei im Verzeichnisbaum auswählst, wird die File History angezeigt.

3.4.3 History

Die History-Registerkarte zeigt alle erstellten Backups an.

3.4.4 Indicators

Hier siehst Du nähere Angaben über das Backup wie zum Beispiel die Kompressionsrate oder die Größe des Archivs.

3.4.5 Search

Auf der Search-Registerkarte kannst Du nach Dateien und Ordnern suchen - Regular Expressions werden unterstützt.

3.4 6 Log

Hier ist das Log - hier findest Du alles.

3.5 Backups wiederherstellen

3.5.1 Das gesamte Archiv

Markiere das Target, das Du wiederherstellen möchtest auf der linken Seite und wechsle auf die Registerkarte "Archives". Wähle das Archiv, das Du wiederherstellen möchtest, klicke mit der rechten Mouse-Taste darauf und wähle"Recover" (bitte beachte, dass Du auch das entsprechende Feld unter dem Hauptmenü verwenden kannst). Wähle danach ein Verzeichnis aus, in dem das Archiv wiederhergestellt werden soll und fahre fort.


Das Archiv wird wiederhergestellt.

3.5.2 Eine einzelne Datei oder ein Verzeichnis

Markiere auf der linken Seite das Target, aus dem Du eine Datei oder ein Verzeichnis wiederherstellen möchtest und wechsle zur Registerkarte "Logical view". Durchsuche den Vezeichnisbaum und markiere die Datei oder das Verzeichnis, das wiederhergestellt werden soll. Wenn eine Datei in verschiedenen Versionen vorhanden ist, kannst Du eine bevorzugte Version im Fenster "file history" auswählen. Klicke mit der rechten Mouse-Taste darauf und wähle "Recover" (bitte beachte, dass Du auch das entsprechende Feld unter dem Hauptmenü verwenden kannst).


Wähle nun ein Verzeichnis aus, in dem die Datei oder das Verzeichnis wiederhergestellt werden soll und fahre fort.

4 Links