Wie man unter Linux mit Glyphr eine eigene Schriftart entwirft und einbindet

LibreOffice bietet bereits eine Vielzahl von Schriften, und Benutzer können jederzeit herunterladen und weitere hinzufügen. Wenn Sie jedoch Ihre eigene benutzerdefinierte Schriftart erstellen möchten, können Sie dies ganz einfach mit Glyphr tun. Glyphr ist ein neuer Open-Source-Vektorschriften-Designer mit einer intuitiven und einfach zu bedienenden grafischen Benutzeroberfläche und einer Vielzahl von Funktionen, die jeden Aspekt des Schriftdesigns berücksichtigen. Obwohl sich die Anwendung noch in der frühen Entwicklung befindet, ist sie bereits ziemlich gut. Hier ist eine Kurzanleitung, die zeigt, wie Sie Ihre eigenen benutzerdefinierten Schriften in Glyphr erstellen und wie Sie sie in LibreOffice hinzufügen können, sobald Sie fertig sind.

Zuerst müssen wir Glyphr aus dem offiziellen git-Repository (https://github.com/glyphr-studio/Glyphr-Studio-Desktop) herunterladen. Es ist in binärer Form verfügbar, sowohl in 32 als auch in 64 Bit. Sobald die Datei heruntergeladen ist, navigieren Sie zum Ziel, entpacken Sie die Datei, geben Sie den neu erstellten Ordner ein, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Binärdatei „Glyphr Studio“ und wählen Sie „Ausführen“.

Dadurch wird die Anwendung gestartet, die Ihnen drei Optionen bietet. Eine davon ist, eine neue Schriftart von Grund auf neu zu erstellen. Die zweite ist das Laden eines bestehenden Projekts, das aus einem Glyphr Studio Projektformular, einer Open- oder True Type-Schriftart oder einer SVG-Schriftart bestehen kann. Der dritte ist das Laden eines der beiden Beispielsätze, so dass Sie diese ändern können, anstatt von Grund auf an einem neuen Set zu arbeiten. Ich werde die erste Option wählen, um einige grundlegende Designkonzepte zu präsentieren.

Sobald Sie den Editor-Bildschirm aufgerufen haben, können Sie den zu entwerfenden Buchstaben aus dem Fenster auf der linken Seite des Bildschirms auswählen und sich dann der Entwurfsarbeit auf der rechten Zeichenfläche hingeben. Ich beginne mit dem Buchstaben „A“, indem ich auf sein Symbol klicke.

Um etwas auf dem Zeichenbrett zu entwerfen, können wir entweder die „Formen“-Werkzeuge oben links auf dem Brett auswählen, die ein Rechteck, ein Oval und eine Pfadfreigabe sind, oder das erste Element der zweiten Reihe der Werkzeuge verwenden, das das Pfadbearbeitungswerkzeug ist. Klicken Sie darauf und beginnen Sie, Punkte auf das Brett zu setzen, um Formen zu erstellen. Je mehr Punkte Sie hinzufügen, desto größer sind die Gestaltungsmöglichkeiten, die Sie im nächsten Schritt haben werden.

Um die Punkte zu verschieben und so den Pfad anders zu teilen, müssen Sie das Pfadbearbeitungswerkzeug rechts neben dem Pfadbearbeitungswerkzeug auswählen und auf die Form klicken, um die Punkte anzuzeigen. Dann kannst du sie nach Belieben in die gewünschte Position ziehen.

Schließlich können Sie mit dem Werkzeug zur Bearbeitung von Formen eine Form auswählen und an die gewünschte Position ziehen, ihre Dimension ändern oder sogar drehen.

Ein weiterer nützlicher Satz von Design-Aktionen sind die Optionen zum Kopieren, Einfügen und Drehen, die auf der linken Seite angeboten werden, nachdem Sie die Briefgestaltungsphase begonnen haben. Nehmen wir zum Beispiel an, dass ich den Buchstaben „B“ meiner Schriftart schaffe und dass ich die Oberseite dessen, was ich mit dem Boden gemacht habe, spiegeln möchte, um ein gutes Maß an Kohärenz im Design zu gewährleisten.

Nun, um dies zu tun, muss ich das Werkzeug zur Bearbeitung von Formen wählen, um den Teil auszuwählen, den ich spiegeln möchte, auf die Kopieraktion klicken, dann auf die Vergangenheit direkt darüber klicken, die eingefügte Form an die gewünschte Stelle ziehen und dann auf den Flip horizontal oder vertikal klicken, je nachdem, was ich erreichen möchte.

Es gibt noch eine Menge weiterer Dinge, die ich im Designaspekt der Anwendung präsentieren könnte, aber es hat wirklich keinen Sinn, dies zu tun. Bei Interesse können Sie eintauchen und die numerisch basierte Bearbeitung, das Kurvenfahren, das Führen und vieles mehr entdecken.

Bei Schriften geht es jedoch nicht nur um die Gestaltung einzelner Buchstaben, sondern auch um andere Aspekte der Schriftgestaltung, indem Sie auf das Menü „Navigieren“ oben links in der Anwendung klicken und die Kernung zwischen bestimmten Zeichenpaaren anpassen, Ligaturen hinzufügen, Komponenten hinzufügen und allgemeine Schriftarteneinstellungen vornehmen.

Sie können Ihrer neuen Schrift sogar eine „Probefahrt“ gönnen, damit Sie sich ein Bild davon machen können, wie gut Ihre Schrifteinstellungen und Kerning funktionieren und was zu tun ist, um sie zu optimieren.

Nachdem das Design und die Optimierung abgeschlossen sind, können Sie Ihre neue Schriftart entweder in ein True Type-Schriftformat oder in ein svg exportieren.

Um die Schriftart auf Ihrem System hinzuzufügen, öffnen Sie sie mit dem Fontviewer und klicken Sie auf die Option „Installieren“. Wenn das nicht funktioniert, erstellen Sie einen neuen Ordner in Ihrem Heimatverzeichnis mit dem Namen „.fonts“ und legen Sie die Schriftdatei darin ab. Alternativ können Sie den Dateimanager als root öffnen, zu /usr/share/fonts/opentype navigieren, dort einen neuen Ordner erstellen und die Schriftdatei einfügen. Öffnen Sie dann ein Terminal und führen Sie diesen Befehl aus, um den Cache zu löschen: „sudo fc-cache -f -f -v“.

Dies sollte die neue Schriftart in LibreOffice und auch in jeder anderen Textanwendung in Ihrem System wie z.B. Gedit hinzufügen.

Das könnte Dich auch interessieren …