Xen: Version 4 erschienen

Die neue Version 4 des Hypervisors Xen baut auf die Unterstützung des aktuelleren Linux-Kernels 2.6.31. Für die neueste Kernelversion 2.6.32 und den bislang verwendeten 2.6.18 stellen die Entwickler entsprechende Patches bereit. Mit Xen 4 lassen sich PCI-Geräte und Grafikkarten direkt in einer virtuellen Maschine nutzen. Angeschlossene USB-Geräte können von HVM- und paravirtualisierten Gastsysteme über USB verwendet werden. Der Hypervisor verwaltet bis zu 128 virtuelle und physische CPUs sowie 1 TByte RAM. Für Windows-Gast-Systeme hält jetzt auch die freie Xen-Version Treiber von Microsoft für Festplatten und Netzwerkgeräte bereit. Zudem kennt Xen 4 das von Microsoft verwendete Plattenformat VHD. Hier gibt es weitere Infos. Xen 4 ist bereits im Quelltext verfügbar.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte