ZFS als Kernelmodul für Linux

Phoronix meldet, das ein indisches Unternehmen eine native ZFS-Portierung für Linux plant und daran bereits arbeitet. Knowledge Quest Infotech, ein auf Linux-Kernel und Cluster-Dateisysteme spezialisiertes Unternehmen, will die Neuheit Mitte September herausgeben.

Als problematisch gelten die inkompatiblen Lizenzen, da ZFS unter CDDL und der Linux-Kernel unter GPL stehen. Jedoch habe KQ Infotech eine lizenzrechtlich unverträgliche Lösung gefunden.

ZFS soll als Kernelmodul für Fedora 12 und Red Hat Enterprise Linux 6 Beta 2 erscheinen, für andere Linux-Distributionen muss der Code vom Nutzer kompiliert werden. Der ZFS-Port soll zudem die Schnittstelle zum Betriebssystem ZFS (Posix Layer) implementieren.

0 Kommentar(e)

Zum Posten von Kommentaren bitte