Debian 6 - ISPConfig3 APC UPS Daemon einrichten

#1
Zur gelegentlichen Statusüberprüfung soll uns ein Webinterface zur Verfügung gestellt werden:

Vorbereitung

Die USV auspacken, ins RACK schieben und via USB anschließen.
Anschlusstest mit lsusb

Code:
root@server:~# lsusb
Bus 001 Device 002: ID 051d:0003 American Power Conversion UPS
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Installation

APC UPS Daemon installieren

Code:
apt-get install apcupsd apcupsd-cgi
APC UPS Daemon konfigurieren

vi /etc/apcupsd/apcupsd.conf

Code:
#
#UPSNAME
UPSNAME APC Smart-UPS RM 2U 1500VA - server1u2
# UPSCABLE <cable>
#
 
# UPSCABLE smart
UPSCABLE usb
#
 
# UPSTYPE apcsmart
# DEVICE /dev/ttyS0
UPSTYPE USB
#
Für einen automatischen Systemstart wird folgender Eintrag gesetzt

vi /etc/default/apcupsd

Code:
# Defaults for apcupsd initscript
 
# Apcupsd-devel internal configuration
APCACCESS=/sbin/apcaccess
ISCONFIGURED=yes
APC UPS Daemon starten

Code:
/etc/init.d/apcupsd start
Web-Interface für ISPConfig3 einrichten

APC UPS Daemon-Web-Dateien kopieren

Code:
cp -rfv /usr/lib/cgi-bin/apcupsd /var/www/ispconfig
ISPConfig Rechte setzen

Code:
chown -R ispconfig:ispconfig /var/www/ispconfig
Globale ISPConfig cgi-bin/apcupsd Freischaltung

vi /etc/apache2/conf.d/apcupsd.conf

Code:
ScriptAlias /cgi-bin/apcupsd/ /var/www/ispconfig/apcupsd/
 
<Directory /var/www/ispconfig/apcupsd/>
    AllowOverride None
    Options ExecCGI
    AddHandler cgi-script .cgi
    Order allow,deny
    Allow from 2001:470:XXXX::/48
    Allow from 80.XXX.XXX.XXX
</Directory>
Die Allow Regeln können mit beliebigen statischen Client-Adressen angepasst werden.

Zum Schluss der obligatorische Apache Neustart

Tipps:

Ein Status in der Shell lässt sich mit /etc/init.d/apcupsd status abfragen.

Sofern der apcupsd Daemon beendet wurde kann mit apctest ein Selbsttest der USV angeregt werden.


Ein Webzugriff auf: https:// server.domain.tld:8080/cgi-bin/apcupsd/upsstats.cgi sollte den Status darstellen:

 
Zuletzt bearbeitet:

Till

Administrator
#2
Es sollten auf keinen fall dateien von anderen programmen in das ispconfig verzeichnis kopiert werden. Erstelle stattdessen ein neues verzeichnis für diese software in /var/www und installiere sie dort.
 
#3
Till da stimme ich dir grundlegend zu, PORT 80/443 zeigt auf Cluster-Kisten, da die USV an der ISPConfig Maschine hängt, soll das Apcups-Interface direkt über Port 8080 erreichbar sein, natürlich mit der Prämisse PASSWDAUTH & Allow IP ...

die 4 CGIs sind nicht weiter kritisch, wer möchte kann sie ja individuell ins jeweilige VHost-CGI Verzeichnis stecken
 

Werbung

Top