Eigene PHP.ini

#1
Hallo,

ich würde mir für zukünftige Versionen wünschen das automatisch für jede Domain eine eigene PHP.ini angelegt wird wenn suphp / fastcgi genutzt wird.

Somit könnten Anwendungen wie ZeroC, ZendOptimizer, IonCube pro Domain geladen werden. Ich habe bereits schlechte Erfahrungen gemacht wenn ZendOptimizer und IonCube gleichzeitig für eine Domain geladen sind.
 
#3
automatisch halte ich für keine gute Idee.
Wenn dann eher optional pro vHost.
Nur, weil ich einem Kunden suPHP gebe heißt das in meinen Augen noch lange nicht, dass er auch eine eigene php.ini dazu bekommt.

Allerdings würde ich mir wünschen diverse Settings, die über den vHost per php admin flag vorgenommen werden können kundenfreundlich in ISP konfigurierbar zu machen.
Ein Beispiel wäre z.B. display_errors
Im Fehlerfall oder auf Entwicklungsseiten enorm hilfreich,
bei schlecht programmierten Skripten die viele warnings schmeißen auf einer Produktivseite allerdings extrem nervig.
Mit Programmierkenntnissen kann das ja von uns entwicklern direkt im Skript ein/ausgeschaltet werden, aber die meißten Kunden wissen ja nicht mal mit welcher Anwendung sie eine .php-Datei öffnen sollen ;)
 
#4
automatisch halte ich für keine gute Idee.
Wenn dann eher optional pro vHost.
Nur, weil ich einem Kunden suPHP gebe heißt das in meinen Augen noch lange nicht, dass er auch eine eigene php.ini dazu bekommt.

Allerdings würde ich mir wünschen diverse Settings, die über den vHost per php admin flag vorgenommen werden können kundenfreundlich in ISP konfigurierbar zu machen.
Ein Beispiel wäre z.B. display_errors
Im Fehlerfall oder auf Entwicklungsseiten enorm hilfreich,
bei schlecht programmierten Skripten die viele warnings schmeißen auf einer Produktivseite allerdings extrem nervig.
Mit Programmierkenntnissen kann das ja von uns entwicklern direkt im Skript ein/ausgeschaltet werden, aber die meißten Kunden wissen ja nicht mal mit welcher Anwendung sie eine .php-Datei öffnen sollen ;)
Ich betreibe mehrer Server mit Confixx und diese Funktion ist definitiv nicht mehr wegzudenken. Erweiterungen wie IonCube oder ZendOptimizer pro Kunde aktivieren zu können hat nur Vorteilen.

Bei suphp / fastcgi läuft PHP sowieso unter dem jeweiligen Benutzer. Daher ist es durchaus sinnvoll auch gleich eine eigenen PHP.ini anzulegen. Diese muss ja nicht automatisch vom Kunden bearbeitet werden können.

php_admin_value und php_admin_flag funktionieren nur bei mod_php. Bei suphp und fastcgi werden diese Einstellungen nicht beachtet.
 
#8
Nebenbei erwähnt: man kann ggf. auch apache2-mpm-itk nutzen, dadurch läuft php wieder als mod (was durchaus den ein oder anderen Vorteil hat) und man kann die Direktiven direkt in ISPConfig bei den Apache Direktiven vornehmen. Mit mpm-itk laufen dann wie bei suPHP die Apache Kinder auch im Kontext des Users und das ganze noch sehr performant.
 
#10
Ich finde es auch nicht schlecht, wenn für jede Domain automatisch ne php.ini angelegt wird. Automatisch heisst, ja nicht, das der Kunde darauf Zugriff hat. Leg die php.ini's doch einfach in ein Verzeichnis, auf das der Kunde keinen Zugriff hat z.B.
/var/www/fcgi/php<version>/<domain>/

So hat es z.B. IspCP geregelt, welches unter fgid läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Halte ich für keine gute Idee. Wenn man es braucht kann man es selbst schnell erledigen und für den Kunden eine Eigene Datei einbinden. Aber wenn ihr mal überlegt was es für ein Azfwand ist bei >100 Kunden jede php.ini zu überwachen bzw zu ändern, weil man zB global ein Limit verändern will - nein, da gefällt mir die jetzige Lösung besser. Man konnte evtl nen Schalter für eine eigene ini einbauen, dann wüsste man auch wer eine hat und wer globale Werte hat.
 
#13
Wo eintragen?

Wenn ich für eine Entsprechende Seite suphp verwende, wo genau muss ich eintragen das diese instanz eine eigene php.ini verwenden soll?

Und dann einfach eine vorhandere php.ini an den Angebeben Pfad kopieren und das reinschreiben was man nur dieser Seite / bzw host erlauben will?
 

Till

Administrator
#14
Du fügst die Direktive:
suPHP_ConfigPath /home/user/public_html

im apache direktiven Feld der Webseite hinzu. Der Pfad muss auf das Verzeichnis verweisen, in dem die php.ini liegt. Also nicht auf die php.ini selbst.
 
#16
Hallo, bei ubuntu 9.1 isp3... hab hier im forum folgendes gefunden: the safemode option has to be set via the via the ISPCOnfig Webinterface, in the Web's properties. It's directly located below the checkbox to enable PHP.ini general.
wuerde also heissen in den domain einstellungen mode-php.. der site bzw. user's im registerreiter 'options' dann einfach: Mod-PHP_ConfigPath /etc/php5/apache2 eintragen?
oder
dann in /etc/apache2/sites-available zwischen denn <Directory /var/www/> Options Indexes FollowSymLinks MultiViews </Directory> ?
Also ich will fuer paar seiten jeweils den safmode off haben!?
 
Zuletzt bearbeitet:

Till

Administrator
#17
Für mod_php gibt es keine Option "Mod-PHP_ConfigPath". Bei mod_php setzt man einzelne Optionen mittels php_admin_flag und php_admin_value die Du z.B. im apache direktiven Feld einfügen kannst. Bei suphp macht man das über eine separate php.ini datei die mittels
suPHP_ConfigPath /pfad/zum/config/verzeichnis gesetzt wird.
 

Werbung