ISPconfig Openvz

Dieses Thema im Forum "Installation und Konfiguration" wurde erstellt von franky64, 21. März 2013.

  1. franky64

    franky64 New Member

    Hallo zusammen,

    Da ich plane eine grössere Infrastruktur aus Mischsystemen als Multiserver ISPconfig umzuziehen will ich mir im vorfeld das natürlich einmal nachbilden, dazu hatte ich mir gesagt testen wir das ganze mal als Virtuelle Lösung. Dazu kam dann recht das ISPC ja Openvz als Lösung anbietet.

    Ich hatte als Virtualisierer bisher nur Xenserver gesehen, mit Xencenter als Oberfläche eine Supergeschichte wie ich finde. Ich hab bisher Debian/Ubuntu/Windows7/Windows Server 2008R2/ super laufen, ohne Probleme.

    Was ich gerne hätte ist das ich unter Debian/ISPC/Openvz auch Vlans (dot1q) nutzen kann, wenn ich zu das Forum bzw Freund Google befrage ist da nur spärlich was zu finden. Liegt wohl daran das die meisten Hoster einfach ein kleines Subnetz haben und dann loslegen, aber wenn alles im gleichen Subnetz, und dann Vhosts mit Openvz verkauft werden, ist doch sniffen Tür und Tor geöffnet...dazu finde ich das designtechnisch mit verschiedenen Subnetzen, auch bei mehreren DNS , bei Webhosting eigenes Subnetz...z.b. besser gelöst.

    Hat das jemand bereits laufen? wie ist das unter der ISPC Weboberfläche abbildbar? gedacht hatte ich mir dasd folgendermassen (abgeleitet an Xen) eine Netzwerkkarte des Servers ist das Management, spricht praktisch mit ISPconfig, die 2te wird mit dem Switch als tagged/trunk geconft und schiebt vlans rein.
     
  2. Brainfood

    Brainfood Member

    @franky64

    das ganze IEEE 802.1Q Gerassel hat nix mit ISPConfig zu tun, dass HCP erlaubt dir nur das simple verwalten (in Form von erstellen/löschen) der Container, netzwerkspezifische Sachen löst du direkt auf deinem OpenVZ HOST System per /etc/network/interfaces (sofern Debian) auf. Ob und Wie filigran dann diese Subschicht aus venet/vebridge dann im einzelnen tagg/trunk/MVRP usw. unterstützen, kannst du nur direkt bei der OpenVZ Community klären.

    Eines sollte dir klar sein, OpenVZ ist aus meiner Sicht kein "natives" VE, wie QEMU/Xen und andere Hyervisor Konsorten ... da OpenVZ Container immer vom aktuellem VZ HOST Kernel abhängig sind, erlaubt dir dies also auf einem Debian HOST auch nur den beschränken Einsatz von Derivate-Containern ...

    Für vernünftiges KVM bleibt dir wohl der Einsatz von VMware vSphere/Oracle VM usw. nicht erspart :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Apr. 2013
  3. franky64

    franky64 New Member

    @Brainfood

    danke das mal jemand geantwortet hat, liegt natürlich daran das es erstmal so nichts direkt imt ISPC zu tun hat.

    Ich hab mir mittlerweile mal Proxmox angeschaut. Das macht das was ich will, sogar mit Features die Xen nicht hat. Bzw nicht in der free Version bietet.

    Wenn ich Openvz als dedizierten Host in eine Multiserver Umgebung einbaue
    hab ich das was ich möchte, ich bin dabei es umzusetzen....
     
  4. Brainfood

    Brainfood Member

    @franky64

    jop, Proxmox hab ich auch im Einsatz ... dad überzeugt mich. Mein Problem ist eher, dass meine Server zu 2/3 aus SPARC Kisten bestehen und ich da noch keine brauchbare VE Lösung gefunden habe.

    Falls du ISPConfig3 in einem Debian Container unter Proxmox laufen lassen möchtest, obendrein noch im Multiserver-Setup, da gibts paar Sachen die zu beachten sind, ich schreib gerade ein kleines Mini-Howto, und warte auch noch Tills Antworten diesbezüglich ab...
     
  5. Brainfood

    Brainfood Member

Diese Seite empfehlen