Leere Logfiles nach Update von rsyslog

#1
Seit einigen Tagen sind die Logfiles sämtlicher Debian Server leer. Die Einträge werden ausschließlich in die Datei <logfile>.1 geschrieben und auch nicht mehr rotiert. Es betrifft aber nur z.B. auth.log, mail.* und syslog. Die Logfiles mysql.log, php5-fpm.log, rkhunter.log sowie die Logfiles in den Unterverzeichnissen (z.B. apache2, ispconfig, munin etc.) sind davon nicht betroffen.

Direkt zuvor wurde auf den Servern per apt-get upgrade das Paket rsyslog auf 5.8.11-3+deb7u1 aktualisiert.

Ist das bei euch auch der Fall?
 

nowayback

Well-Known Member
#5
ich hatte bei mir das problem nicht.

Das jetzt veröffentliche Update fixt den eigentlich in rsyslog 5.8.11-3+deb7u1 gefixten bug, durch den ein dos angriff möglich war, nun scheinbar vollständig.

Keines der beiden Updates sollte also mit deinem Problem zutun gehabt haben.
 
#6
Also, direkt nach dem Upgrade wird weiterhin in die <logfile>.1 geschrieben. Ich warte aber noch Cron-Daily ab.
Keines der beiden Updates sollte also mit deinem Problem zutun gehabt haben.
Merkwürdigerweise sind eine hohe zweistellige Anzahl von Servern davon identisch betroffen. Die einzige Aktion die auf allen betroffenen Servern zuvor gleichzeitig ausgeführt wurde war apt-get update && apt-get upgrade , wobei lediglich rsyslog auf 5.8.11-3+deb7u1 aktualisiert wurde.

Hat jemand noch eine andere Idee / Lösung?
 
#7
Zur Info:

Cron-Daily brachte auch keine Änderung. Aber nach einem Neustart sämtlicher Server ist das Problem augenscheinlich beseitigt. Ein Rätsel bleibt es trotzdem...
 

Werbung