Welche Linux Distribution ist am "besten" geeignet?

Dieses Thema im Forum "Allgemein" wurde erstellt von benutzer, 9. Mai 2016.

  1. benutzer

    benutzer Member

    Guten Abend,

    ich kann mich nicht so recht entscheiden, ob ich ISPConfig auf Debian, CentOS, OpenSUSE, Fedora, Ubuntu, ArchLinux, ... installieren soll. Bei welcher kann man am einfachsten ein Upgrade vornehmen? Welche benutzt ihr? Welche könnt ihr mir empfehlen?
     
  2. robotto7831a

    robotto7831a Member

    ISPConfig unterstützt diverse Distros. Die Empfehlung für ISPConfig ist Debian oder Ubuntu. Beide kann man problemlos auf neuere Versionen upgraden.
     
  3. benutzer

    benutzer Member

    CentOS würde auch gehen, oder?
     
  4. robotto7831a

    robotto7831a Member

    Gehört zu den unterstützen Linux Versionen.

    http://www.ispconfig.org/
     
  5. benutzer

    benutzer Member

    Die Entscheidung fällt so schwer...
     
  6. mzips

    mzips Member

    Finde ich nicht ich, bin ein Debra Ian Kind ;-)
     
  7. florian030

    florian030 Member

    CentOS geht, würde ich aber nicht nehmen. Ich rate zu Debian oder Ubuntu.
     
  8. benutzer

    benutzer Member

    Bei CentOS, gibt es ja etwas länger Sicherheitsupdates. Kann man CentOS eigendlich Upgraden? Kann man Debian oder Ubuntu upgraden, indem man die Paktequellen auf die neue Version anpasst und den Kernel aktualisiert? Wie sieht es mit Fedora oder OpenSUSE aus?
     
  9. florian030

    florian030 Member

    Man kann so ziemlich alles upgraden. Du hast aber in #2 und #7 schon eine Antwort auf Deine Frage bekommen. Wenn ich beim Setup eines Servers mit ISPConfig mir das OS aussuchen kann, dann bevorzuge ich Debian, Ubuntu geht auch. Alles andere ist leicht mal eine Katastrophe.
     
  10. planet_fox

    planet_fox Super-Moderator

    Ich rate von Centos Fedora und ausdrücklich von Suse ab. Dei geringsten Probleme nach 10 Jahren im Hosting Bereich bereitet immer noch Debian .
    Wenn jemand mit den anderen System schon lange lebt, hat er auch die Erfahrung damit und kann sich selbst Helfen. Ich sehe das Debian sehr Stabil läuft und du wirst nicht nur mit dem System selbst bei upgrades hin und wieder Probleme haben. Auch die anderen Dinge wie Apache2, Postfix, Dovecot oder auch Mysql verändern sich und man muss dann sehn was man tut. Gute Idee ist vor Upgrades "Saifty First" Sprich Backup erstellen und Lesen im Netz bevor man sowas anstrebt.
     
  11. methos

    methos New Member

    Kann jetzt nur für Debian Ubuntu und Centos sprechen, aber mich würden mal die Gründe interessieren die gegen CentOS sprechen?

    Ist es weil ispconfig vorrangig für debian entwickelt wird oder was spricht dagegen?

    Meiner Meinung nach der größte Vorteil von CentOS ist, das z.b. die 7.2 noch bis 2024 Unterstützung erhält.
    Bei Debian gibt es dagegen alle 2 Jahre einen neuen Release und man ist somit eher gezwungen evtl. kritische Upgrades zu machen.

    Meine Erfahrung mit Centos 7.2 und ispconfig waren bisher so, das es nach der howto Anleitung nicht fehlerfrei lief.
    Meine Erfahrungen bei Debian gehen allerdings auch auf Woody und Sarge Zeiten zurück und es war irgendwie immer ein graus Upgrades zu fahren.

    Ansonsten wechselt man ja in der Regel sowieso alle 4-5 Jahre auch mal die Hardware und zieht alles auf ein neues System um.

    Wenn hier allerdings alle wirklich zu Debian raten, bringt mich das dann auch ein wenig ins grübeln, da ich dann natürlich wieder Angst haben muß das Centos unter Umständen vernachlässigt wird.
     
  12. florian030

    florian030 Member

    Du hast bei Ubuntu auch eine rel. langen Zeitraum, in dem Updates zur Verfügung stehen.
    Meiner Server laufen unter Debian seit Jahren stabil und CentOS macht mir zu viele Probleme.
    Und ja, ISPConfig wird primär auf Server mit Debian oder Ubuntu entwickelt.
     
  13. methos

    methos New Member

    aber welche Art von Problemen hattet ihr denn jetzt genau mit Centos in Verbindung mit ispconfig oder eben auch ohne.
    Das wäre ja interessant zu erfahren.

    Ach und gibt es eigenltich % Werte welches OS von ispconfig eingesetzt wird?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2016
  14. florian030

    florian030 Member

    Was willst Du jetzt eigentlich? EIne Erklärung, warum nicht jeder CentOS einsetzt? Nimm das OS dass Dir am besten gefällt und gut is.
     
  15. methos

    methos New Member

    Sorry falls das falsch rüberkam, ich will natürlich niemanden von CentOS überzeugen, mir ging es nur darum ob CentOS eben mit ispconfig verstärkt Probleme macht.
    Bei Plesk z.b. sind Updates mit einem Debian Server einfach schwierig.

    Werd es einfach versuchen und evtl. kann ich dann auch mal ein howto beisteuern.
    Also bitte nicht falsch verstehen.
     
  16. robotto7831a

    robotto7831a Member

  17. methos

    methos New Member

    Das ist richtig, aber hast du das mal unter 7.2 ausgeführt für 3.1?
     
  18. florian030

    florian030 Member

    In dem Tutorial steht doch ncihts von 3.1 - damit ist nicht gesagt, dass es funktioniert. Um es auch hier noch mal zu schreiben: nein, das geht nicht bezüglich Dovecot. Wenn Du aber nach dem install noch mal update.php aufrufst und reconfigure imap/pop3 machst, dann passt das. Wenn mich nicht alles täuscht, dann passt bei Amavis aber auch noch was nicht so ganz. Von Lets Encrypt oder XMPP mal ganz zu schweigen...

    Entweder ist ein Tutorial für 3.1 oder eben nicht. Ganz einfach.
     
  19. methos

    methos New Member

    Sorry falls ich dich nerve, aber wollte eigentlich nur etwas zu ispconfig beitragen und testen. Das die Anleitung nicht für 3.1 ist, war mir im Vorfeld schon bewusst, deswegen ja auch das Angebot meine bisherigen Erfahrungen mit 3.1 und 7.2 mitzuteilen.
    Dann warte ich für meinen Teil eben einfach bis 3.1 wirklich released wird und hoffe dann eben auf ein neues Howto.
    Schönen Tag noch...
     
  20. florian030

    florian030 Member

    Du kannst natürlich Deine Erfahrungen einbringen. Ich habe Dir aber schon vor ein paar STunden etwas dazu im bugtracker geschrieben und da kannst Du auch sehen, was aktuell bei CentOS 7.2 nicht geht bzw. Dir einfach die Änderungen in Deine Files einbauen und dann läuft der installer durch.

    Ich verstehe nur nicht, warum Du nicht einfach auf eine Stelle konzentrierst, um Dein Problem zu schildern. Ich finde den Bug-Fix übrigens sehr zeitnah - nur mal so am Rande bemerkt.
     

Diese Seite empfehlen