Linux Anleitungen zum Thema “centos”

  • Apache, Mail, DNS und MySQL Server für CentOS 5.0 (32-bit) auch bekannt als "Das Perfekte Setup"

    centos Von: falkoTags: , , , , , , Kommentare: 0

    Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen CentOS 5.0 basierten Server einrichtet, der alle Dienste anbietet, die von ISPs und Web Hostern benötigt werden: Apache Web Server (SSL-fähig), Postfix Mail Server mit SMTP-AUTH und TLS, BIND DNS Server, Proftpd FTP Server, MySQL Server, Dovecot POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc. Die Anleitung ist zwar für die 32-Bit Version von CentOS 5.0 geschrieben - sie sollte aber mit sehr kleinen Modifikationen genauso gut für die 64-Bit Version funktionieren.

  • Konfiguration von Postfix für die Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver

    ubuntu Von: falkoTags: , , , , , , , , , Kommentare: 0

    Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie man Postfix so konfiguriert, dass E-Mails durch einen anderen Mailserver weiter gegeben werden. Das kann nützlich sein, wenn Du einen Postfix Mailserver in Deinem lokalen Netzwerk betreibst und eine dynamische IP Adresse hast, da die meisten dynamischen IP Adressen heutzutage auf der schwarzen Liste stehen. Mit der Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver, der auf einer statischen IP Adresse in einen Datenzentrum gehostet wird (z.B. Deinem ISPs Mailserver), kannst Du verhindern, dass Deine E-Mails als Spam eingestuft werden.

  • Wie konfiguriere ich Apache damit bestimmte Zugriffe nicht im Access Log vermerkt werden

    ubuntu Von: falkoTags: , , , , , , , , Kommentare: 3

    Normalerweise vermerkt Apache alle Zugriffe in seinem Access Log. In bestimmten Fällen kann dies Deine Page View Statistiken verfälschen (wenn Du ein Tool wie Webalizer oder AWStats verwendest, das Statistiken basierend auf Apaches Access Log erzeugt), wenn Du zum Beispiel viele Besuche von Suchmaschinen-Spider oder bestimmten IP Adressen hast (z.B. Deiner eigenen), oder wenn jede Deiner Seiten eine andere Seite von Deiner Webseite (z.B. in einem iframe) mit einschließt (das würde Deine Page Views sofort verdoppeln, was ganz offensichtlich nicht korrekt wäre). Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie man Apaches SetEnvIf Direktive verwendet, um Apache daran zu hindern, solche Zugriffe zu loggen.

  • ISPConfig 2.x - Erste Schritte

    ubuntu Von: o.meyerTags: , , , , , , , , Kommentare: 5

    Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte nach einer ISPConfig 2.x Installation.

  • Wie man MySQL Datenbanken sichert ohne MySQL zu unterbrechen

    ubuntu Von: falkoTags: , , , , , , , , Kommentare: 0

    Diese Anleitung veranschaulicht, wie man MySQL Datenbanken sichert ohne den MySQL Dienst zu unterbrechen. Wenn Du ein MySQL Backup erstellen möchtest, musst Du normalerweise MySQL entweder stoppen oder eine Lesesperre an Deinen MySQL Tabellen anbringen, um ein einwandfreies Backup zu erhalten; wenn Du dies nicht tust, endest Du mit einem inkonsistenten Backup. Um aber konsistente Backups ohne eine Unterbrechung von MySQL zu erhalten, wende ich einen kleinen Trick an: Ich repliziere meine MySQL Datenbank auf einen zweiten MySQL Server. Auf dem zweiten MySQL Server verwende ich einen Cron Job, der reguläre Backups der replizierten Datenbank erstellt.

  • Wie Du PHP5 mit Suhosin auf CentOS 5.0 sicherer machen kannst

    centos Von: falkoTags: , , , , Kommentare: 0

    Diese Anleitung veranschaulicht, wie man PHP5 mit Suhosin auf einem CentOS 5.0 Server sicherer machen kann. Von der Suhosin Projekt Seite: "Suhosin is an advanced protection system for PHP installations that was designed to protect servers and users from known and unknown flaws in PHP applications and the PHP core. Suhosin comes in two independent parts, that can be used separately or in combination. The first part is a small patch against the PHP core, that implements a few low-level protections against bufferoverflows or format string vulnerabilities and the second part is a powerful PHP extension that implements all the other protections."

  • Anzeigen von "MyComputer", "Trash", "Network Servers" Icons auf einem GNOME Desktop

    ubuntu Von: falkoTags: , , , , , , , , Kommentare: 0

    Diese Anleitung veranschaulicht, wie Du Deinen GNOME Desktop so konfigurierst, dass zahlreiche Icons wie My Computer, Network Servers, Trash, etc. angezeigt werden. Diese Icons werden standardmäßig in einem der Panel (Trash) angeordnet oder im Places Menü versteckt. Es ist von Nutzen diese Icons auf dem Desktop zu haben, wenn man von einem Windows Desktop zum GNOME Desktop wechselt und man daran gewöhnt ist, diese auf dem Desktop zu haben.

  • Outlook Express E-Mails in Thunderbird und Evolution importieren

    ubuntu Von: falkoTags: , , , , , , , Kommentare: 0

    Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Outlook Express E-Mails, Kontaktdaten und Konto-Einstellungen in Mozilla Thunderbird und Evolution importiert. Dies ist ziemlich nützlich, wenn man von Windows zu Linux überwechseln möchte, aber Mails und Adressbücher nicht verlieren möchte. Wenn Du Outlook anstelle von Outlook Express verwendest, sollte diese Prozedur ähnlich sein.

  • Wie man SPF in Postfix implementiert

    ubuntu Von: falkoTags: , , , , , , , , , Kommentare: 0

    Diese Anleitung veranschaulicht, wie man SPF (Sender Policy Framework) in eine Postfix 2.x Installation implementiert. Das Sender Policy Framework ist ein Open Standard, der eine technische Methode beschreibt, um dem Verfälschen der Absenderadresse vorzubeugen (siehe http://www.openspf.org/Introduction). Es gibt viele SPF Erweiterungen und Patches für Postfix, aber die meisten verlangen, dass Du Postfix neu kompilierst. Daher installieren wir das postfix-policyd-spf-perl Paket von openspf.org, was ein Perl Paket ist und in vorhandene Postfix Installationen implementiert werden kann (eine Postfix Kompilierung ist nicht nötig).

  • Installation des VMware Servers auf einem CentOS 5.0 Desktop

    centos Von: falkoTags: , , , Kommentare: 0

    Dieses Tutorial ist eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur Installation des VMware Server auf einem CentOS 5.0 Desktop System. Mit dem VMware Server kannst Du Gastbetriebssysteme ("virtuelle Maschinen") wie zum Beispiel Linux, Windows, FreeBSD, etc. unter einem Host Betriebssystem erstellen und ausführen. Das hat den Vorteil, dass Du mehrere Betriebssysteme auf einer Festplatte ausführen kannst, was viel Geld spart. Außerdem kannst Du virtuelle Maschinen von einem VMware Server zum nächsten verschieben (oder zu einem System, das den VMware Player hat).With VMware Server you can create and run guest operating systems ("virtual machines") such as Linux, Windows, FreeBSD, etc. under a host operating system. This has the benefit that you can run multiple operating systems on the same hardware which saves a lot of money, and you can move virtual machines from one VMware Server to the next one (or to a system that has the VMware Player which is also free).