rsnapshot und die Eigentümererhaltung

#1
Ich habe da ein Problem womit ich mich seit Tagen beschäftige... oder eher was mich seit Tagen beschäftigt.

Ein Backupserver (mit rsnapshot und rsync) und ein Webserver (nur rsync). Auf dem Backupserver wird rsnapshot aufgerufen und soll das /root des Webservers sichern (nur zum testen jetzt).

Dazu loggt sich rsnapshot über ssh (pubkey) auf dem Webserver mit einem normalen User ein. In der authroized_keys steht noch folgendes Kommando vorne an:

command="sudo rsync --server --sender -auvzeogX --bwlimit=1500 --delete --numeric-ids --stats . /root/" ssh-rsa OJGZUFJKBHZUGIJBGZUI...
Abfeuern würde der rsnapshot folgendes:

echo 3005 > /var/run/rsnapshot.pid
mv /srv/backups/daily.1/ /srv/backups/daily.2/
mv /srv/backups/daily.0/ /srv/backups/daily.1/
/usr/bin/rsync -auvzeogX --bwlimit=1500 --delete --numeric-ids --stats \
--rsh=/usr/bin/ssh --link-dest=/srv/backups/daily.1/server/ \
USER@IPADDY:/root/ /srv/backups/daily.0/server/
touch /srv/backups/daily.0/
Nun wird alles schön kopiert ohne zu meckern allerdings gehen mir die Eigentümer der Dateien und die Gruppen der kopierten Dateien verloren, will heißen die sind alle der Eigentümer mit dem ich mich am Webserver einloggen und auch diese Gruppe.

Wie kann ich das ändern? Dachte eigentlich ein -auvze müsste reichen aber das bringt gar nichts in diese Richtung...
 

nowayback

Well-Known Member
#2
Moinsen,

soweit ich weiß kann rsync die Rechte nur setzen wenn es als root läuft. Daher würde ich die zu sichernden Dateien einfach vorher mit tar packen. Dann sollten die Rechte erhalten bleiben.

Grüße
nwb
 
#3
Moinsen,

soweit ich weiß kann rsync die Rechte nur setzen wenn es als root läuft. Daher würde ich die zu sichernden Dateien einfach vorher mit tar packen. Dann sollten die Rechte erhalten bleiben.

Grüße
nwb
ja aber sudo löst doch root rechte aus, oder nicht vollständig?
per tar kommt nicht in frage da die daten die dann transportiert werden müssten zu groß sind...
 

Werbung