Ubunto vs Debian im Serverbereich

was ist euch lieber


  • Total voters
    9

hahni

Active Member
#2
Definitiv Ubuntu LTS, weil ich persönlich der Meinung bin, dass die Distribution besser gepflegt wird und häufiger aktuell gehalten wird (mal abgesehen von der SSL-Panne vor kurzem)! Und selbst?
 

planet_fox

Super-Moderator
#3
ich stell die frage ned umsonst björn, mich störn halt bei debian die aktualität
von den packeten und ich hör mitlerweille von leuten die Felsenfest an Gentoo geglaubt haben dass sie zu Debian bzw Ubunto wechseln. Zuhause rennt schon seit längerem kein debian server mehr auch in der Firma nciht. Nur im RZ
läuft Debian, es macht zwar keinen ärger aber ich bin am grübeln für die nächsten server um zu steigen auf ubunto. Ich suche mal ob ich so ne auflistung mal finde Ubunto vs Debian. Vielleicht wers auch mal ned schlecht ne übersicht über die systeme über die howtos hier erscheinen mal zu erstellen. Vor und Nachteile, ich habe die Hoffnung das jemand bevor
was installiert ohne ahnung sowas liest. Ich hab sehr lange gewartet und dann hab ich gesagt ja ich mach das und stell den ersten server ins RZ und alle haben mich gewarnt und so. Heutzutage kommen leute an zu mir, sie wollen nen server mieten für gameserver und webserver ohne jeden schimmer von linux und DAS SCHLIMME IST SIE TUN ES AUCH NOCH .
 

Till

Administrator
#4
Ich bevorzuge Debian. Es läuft super stabil und aktuelle Pakete sind kein Problem. Wenn es um Sachen wie PHP, MySQL, antivirus, spamassassin etc geht, dann bindet man einfach das volatile Repository zusätzlich ein und ansonsten kann man auch debian Testing nehmen, war auf meinen Servern aber in den letzten jahren nicht notwendig.

Für einen Desktop würde ich Ubuntu nehmen, für einen Server ist und bleibt Debian meine erste Wahl.
 

hahni

Active Member
#5
Aktuelle Pakete wie beispielsweise PHP 5.2.x sind bei beiden Distributionen ein Problem, wenn man nicht selbst kompilieren möchte. In so einem Fall bleibt dann stets nur ein Upgrade auf ein neues Release...
 
#6
Ich hatte damals mit SuSE 5.2 angefangen in die Linux Welt zu schnuppern - Bedingt durch meinen alten Arbeitgeber habe ich dann auch weiter SuSE auf Servern verwendet und damals alles selbst kompiliert.

Aktuell setze ich DEBIAN ein - mit dem volatile Sourcelists - ich habe mit DEBIAN nun wirklich ein leichtes Leben was den Server angeht - man vergisst zwar nach und nach wie das mit dem selber kompilieren war, aber dafür rennt das System auch sehr gut. Bisher habe ich mit DEBIAN zumindestens nichts kaputt machen können, wenn man mal ein Packet zuviel installiert hat - das wird bei Ubuntu wahrscheinlich nicht anders sein.

Ubuntu soll zwar aktueller sei was manche Pakete angeht, aber im Serverbereich will ich nicht immer die aktuellsten Pakete sondern die stabilsten/sichersten.
 

Werbung