Linux uname Command Tutorial für Anfänger (8 Beispiele)

Unabhängig davon, ob Sie ein Systemadministrator, Softwareentwickler oder ein normaler Linux-Benutzer sind, befinden Sie sich möglicherweise in einer Situation, in der Sie einige Systeminformationen wie Kernel-Release oder Version benötigen. Nun, es gibt ein eingebautes Kommandozeilenprogramm – genannt uname – das Sie dies tun lässt.

In diesem Tutorial werden wir die Grundlagen dieses Tools anhand einiger leicht verständlicher Beispiele diskutieren. Aber bevor wir das tun, ist es erwähnenswert, dass alle Beispiele im Artikel auf einem Ubuntu 14.04 LTS-Rechner getestet wurden.

Linux uname Befehl

Wie bereits erwähnt, gibt Ihnen der Befehl uname Systeminformationen. Folgendes ist seine Syntax:

uname [OPTION]...

Und so definiert es die Man Page:

Print certain system information.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele im Q&A-Stil, die Ihnen eine gute Vorstellung davon vermitteln sollen, wie uname funktioniert.

Q1. Wie verwendet man uname?

Für die grundlegende Verwendung führen Sie einfach den Befehl „uname“ ohne Optionen aus.

uname

Auf meinem System erzeugte der obige Befehl die folgende Ausgabe:

Linux

Q2. Wie druckt man den Namen des Kernels?

Verwenden Sie dazu die Kommandozeilenoption -s.

uname -s

Die Ausgabe auf meinem System war:

Linux

Sie können also sehen, dass es der Kernelname ist, den der Befehl uname standardmäßig auch erzeugt (wenn keine Optionen übergeben werden).

Q3. Wie druckt man die Kernel-Version?

Verwenden Sie dazu die Option -r.

uname -r

Beispielsweise wurde auf meinem System folgende Ausgabe erzeugt:

4.4.0-62-generic

Q4. Wie druckt man die Kernel-Version?

Auf die Kernel-Version kann mit der Kommandozeilenoption -v zugegriffen werden.

uname -v

Hier ist die Ausgabe meiner Maschine:

#83~14.04.1-Ubuntu SMP Wed Jan 18 18:10:26 UTC 2017

Q5. Wie druckt man den Hostnamen des Netzwerkknotens?

Mit der Befehlszeilenoption -n können Sie diese Informationen ausdrucken.

uname -n

Zum Beispiel folgt die Ausgabe des obigen Befehls, der auf meinem System erzeugt wurde:

himanshu-desktop

Q6. Wie druckt man den Hardware-Namen des Geräts?

Die Option -m ermöglicht es uname, den Hardware-Namen des Rechners zu drucken.

uname -m

Hier ist die Ausgabe des obigen Befehls, der auf meinem System erzeugt wurde:

i686

Q7. Wie druckt man den Prozessortyp?

Um den Prozessortyp in der Ausgabe zu erhalten, verwenden Sie die Befehlszeilenoption -p.

uname -p

Auf meinem System wurde folgende Ausgabe erzeugt:

athlon

Q8. Wie druckt man eine Hardwareplattform?

Informationen zur Hardwareplattform können über die Option -i abgerufen werden.

uname -i

Auf meinem System war die Ausgabe die gleiche wie bei der Kommandozeilenoption -m – i686.

Q9. Wie druckt man ein Betriebssystem?

Verwenden Sie die Befehlszeilenoption -o, wenn Sie den Betriebssystemnamen abrufen möchten.

uname -o

Folgende Ausgabe wurde auf meinem Ubuntu-Rechner erstellt:

GNU/Linux

Q10. Wie druckt man alle Informationen auf einen Schlag?

Auf Wunsch können Sie auch alle Informationen, auf die wir bisher über einzelne Optionen zugegriffen haben, in einem Zug ausdrucken. Verwenden Sie dazu die Option -a.

uname -a

Hier ist die Ausgabe, die auf meinem System erzeugt wurde:

Linux himanshu-desktop 4.4.0-62-generic #83~14.04.1-Ubuntu SMP Wed Jan 18 18:10:26 UTC 2017 i686 athlon i686 GNU/Linux

Fazit

Wie Sie sehen, ist uname ein Befehl, der ziemlich einfach zu verstehen und zu bedienen ist. Das Einzige, was Sie beachten müssen, sind die Befehlszeilenoptionen – wann Sie welche verwenden sollten. Üben Sie die Optionen, die wir in diesem Tutorial besprochen haben, und für weitere Informationen über das Tool gehen Sie bitte zu seiner Manpage.

Das könnte Dich auch interessieren …