Linux lsattr Befehl für Anfänger (mit Beispielen)

Wir haben kürzlich über chattr gesprochen, einen Befehl, mit dem Sie Dateiattribute auf einem Linux-Dateisystem ändern können. Um Dateiattribute aufzulisten, gibt es einen separaten Befehl, genannt lsattr. In diesem Tutorial werden wir dieses Tool anhand einiger leicht verständlicher Beispiele diskutieren.

Aber bevor wir das tun, ist es erwähnenswert, dass alle in diesem Artikel genannten Beispiele auf einem Ubuntu 18.04 LTS-Rechner getestet wurden.

Linux lsattr Befehl

Wie bereits im Einführungsteil oben erwähnt, listet der Befehl lsattr unter Linux Dateiattribute auf stdout auf. Folgendes ist seine Syntax:

lsattr [ -RVadlpv ] [ files...  ]

So definiert es die Man Page des Tools:

       lsattr lists the file attributes on a second extended file system.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele im Q&A-Stil, die Ihnen eine gute Vorstellung davon vermitteln sollen, wie der Befehl funktioniert.

Q1. Wie verwendet man den Befehl lsattr?

Die grundlegende Bedienung ist recht einfach. Führen Sie einfach’lsattr‘ ohne Befehlszeilenoptionen aus. Natürlich müssen Sie als Eingabe einen Dateinamen angeben.

Hier ist ein Beispiel:

lsattr file1.txt

Und hier ist die Ausgabe:

--------------e--- file1.txt

Zusätzlich zu ‚e‘ (in der obigen Ausgabe) kann es mehrere weitere Buchstaben in der Ausgabe geben. Der folgende Auszug (entnommen aus der chattr-Manualseite) soll dir eine bessere Vorstellung geben:

       The  letters 'aAcCdDeijPsStTu' select the new attributes for the files:
       append only (a), no atime updates (A), compressed (c), no copy on write
       (C), no dump (d), synchronous directory updates (D), extent format (e),
       immutable (i), data journalling  (j),  project  hierarchy  (P),  secure
       deletion  (s),  synchronous  updates  (S),  no tail-merging (t), top of
       directory hierarchy (T), and undeletable (u).

The following attributes are read-only, and may be listed by  lsattr(1)
but  not  modified by chattr: encrypted (E), indexed directory (I), and
inline data (N).

Q2. Wie kann man erreichen, dass lsattr rekursiv mit Verzeichnissen arbeitet?

Dies kann mit der Kommandozeilenoption -R erfolgen.

Zum Beispiel:

lsattr -R Downloads/HTF-review/

Hier ist die Ausgabe des obigen Befehls, der auf meinem System erzeugt wurde:

Wie man lsattr rekursiv dazu bringt, auf Verzeichnissen zu arbeiten.

Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie alle Dateien in Verzeichnissen (einschließlich .) anzeigen möchten, die Befehlszeilenoption -a verwenden.

Q3. Wie kann man erreichen, dass lsattr Verzeichnisse wie normale Dateien behandelt?

Wenn Sie standardmäßig einen Verzeichnisnamen/Pfad als Eingabe für lsattr angeben, werden Informationen über Dateien in diesem Verzeichnis ausgegeben.

Wie man lsattr dazu bringt, Verzeichnisse wie normale Dateien zu behandeln.

Wenn Sie jedoch möchten, können Sie lsattr zwingen, das Verzeichnis als Datei zu behandeln und Dateiattributinformationen für es zu erzeugen. Dies kannst du mit der Kommandozeilenoption -d tun.

lsattr -d Option

Q4. Wie kann man die Projekt- und Versionsnummer der Datei lsattr list file erstellen?

Dies kann mit den Befehlszeilenoptionen -p und -v erfolgen. Der folgende Screenshot zeigt diese beiden Optionen in Aktion:

Wie man die Projekt- und Versionsnummer der Datei lsattr list file erstellt

Fazit

Einverstanden, lsattr fällt vielleicht nicht in die Kategorie der am häufigsten verwendeten Befehle, aber wenn Sie chattr verwenden, dann ist es ein Muss-Know-Befehl. Hier, in diesem Tutorial, haben wir die meisten der von ihm angebotenen Befehlszeilenoptionen besprochen. Um mehr über den Befehl lsattr zu erfahren, gehen Sie zu seiner Man Page.

Das könnte Dich auch interessieren …