Autor: falko

iSCSI auf Fedora 10 benutzen (Initiator und Target)

Diese Anleitung erklärt wie man einen iSCSI Target und einen iSCSI Initiator auf einen Fedora 10 einrichtet. Das iSCSI Prookoll ist ein Storage Area Netzwerk (SAN) Protokoll, also ein Archivierungsnetzwerk, das iSCSI I erlaubt Speichergeräte auf einen (Remote) iSCSI Target über das normale Ethernet-Kabel zu nutzen. Für den iSCSI Initiator sieht der Remote-Speicher wie eine lokal zugängliche Festplatte aus.

The Perfect Server – CentOS 5.2

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen CentOS 5.2 basierten Server einrichtet, der alle Dienste anbietet, die von ISPs und Hostern (Apache Web Server (SSL-fähig), Postfix Mail Server (mit SMTP-AUTH und TLS), BIND DNS Server, Proftpd FTP Server, MySQL Server, Dovecot POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc.) benötigt werden. Die Anleitung ist zwar für die 32-Bit Version von CentOS 5.2 geschrieben – sie sollte aber mit sehr kleinen Modifikationen genauso gut für die 64-Bit Version funktionieren.

Überwachung eines CentOS 5.2 Servers mit munin und monit

In dieser Anleitung erfahrt Ihr wie man einen CentOS 5.2 server mit munin und monit überwacht. munin erstellt schicke kleine Graphiken zu fast allen Leistungen des Servers, wie CPU-Auslastung, eth0 Traffic, MySQL Durchsatz, durschnittliche Auslastung etc., und zwar ohne viel konfigurieren zu müssen. monit überprüft die laufenden Dienste wie Apache, MySQL, Postfix und kann gegebenenfalls einen Neustart veranalssen wenn die Dienste sich nicht korrekt verhalten. Die beiden Dienste kombiniert geben die Möglichkeit einer kompletten, graphisch dargestellten Überwachung dass aktuelle oder zukünftige Probleme erkennen lässt. Das können z. B. Dinge sein wie ein zukünftig benötigter grösserer Server aufgrund der wachsenden Auslastung. Zusätzlich hat man eine zuverlässige Überwachung, die die Verfügbarkeit aller Dienste sicher stellt.

Einen Datei- und Druckserver auf Ubuntu 8.04 Server mit eBox betreiben

Diese Anleitung zeigt wie man einen Datei- und Druckserver für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) betreibt, und zwar auf einem einzigen Ubuntu 8.04 Server. Es ist sehr leicht einzurichten, und die Verwaltung erfolgt mittels einer einfachen Webapplikation namens eBox. Ist das System einmal eingerichtet, braucht man nicht einmal mehr die Kommandozeile.eBox wurde ursprünglich entwickelt um Firmennetzwerke zu verwalten.

Der perfekte Server – Debian Lenny (Debian 5.0) [ISPConfig 2]

Diese Anleitung zeigt wie man den Debian Lenny (Debian 5.0) Server aufsetzt. Er bietet alle Dienste die insbesondere ISP’s und Hoster benötigen:: Apache Webserver (SSL-fähig), Postfix Mailserver mit SMTP-AUTH und TLS, BIND DNS Server, Proftpd FTP Server, MySQL Server, Courier POP3/IMAP, Quota, Firewall, usw. Als Ergebnis erhält man ein System das zuverlässig arbeitet, und Du kannst das kostenlose Webhosting Control Panel ISPConfig 2 nutzen.

Linux Live-CDs auf Windows mit MobaLiveCD betreiben

Dieser Artikel ist eine kurze Einführung und zeigt wie man mit MobaLiveCD Linux-Live CDs auf Windows live betreibt. MobaLiveCD ist eine sog. standalone Windows-Applikation. Das bedeutet, dass man Linux nicht installieren muss, da es durch Klicken auf die Programmdatei ausgeführt wird. Um die Linux Live-CDs auf dem Windows Desktop zu betreiben, wird der Qemu Emulator verwendet.

Der perfekte Server – CentOS 5.2 x86_64

Diese Anleitung zeigt, wie man einen CentOS 5.2 Server für x86_64 Plattform aufsetzt, das alle Dienste für Internet Service Provider und Webhoster anbietet: Apache Webserver (SSL-fähig), Postfix Mailserver mit SMTP-AUTH und TLS, BIND DNS Server, Proftpd FTP Server, MySQL Server, Dovecot POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc. Diese Anleitung wurde für eine 64-bit Version des CentOS 5.2 erstellt; für weitere Instruktionen für die 32-bit Version bitte dieser Anleitung folgen.

VBoxHeadless – Virtuelle Maschinen mit VirtualBox 2.0 auf einem Ubuntu 8.04 Server betreiben

Diese Anleitung erläutert wie man virtuelle Maschinen auf einem Ubuntu 8.04 Server ohne Tastatur und Monitor betreibt. Normalerweise nimmt man die Benutzeroberfläche von VirtualBox um virtuelle Maschinen zu verwalten, aber Server haben keine Desktop-Umgebung. Es gibt jedoch für VirtualBox die Erweiterung VBoxHeadless, die den Zugang zu virtuellen Maschinen über eine Remote Verbindung ermöglicht, so dass man die VirtualBox Benutzeroberfläche nicht mehr braucht.

Wie man ein hochverfügbares Apache Cluster (inkl. Loadbalancer) aufsetzt

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man ein Apache Web Server Cluster, bestehend aus zwei Systemen aufsetzt, das hochverfügbar ist. Vor dem Apache Cluster erstellen wir einen Load Balancer, der eingehende Anfragen auf die beiden Apache Systeme aufteilt. Da wir nicht wollen, dass der Load Balancer ein weiterer „Single Point Of Failure“ wird, müssen wir auch für den Load Balancer eine Hochverfügbarkeit bereitstellen. Daher wird unser Load Balancer tatsächlich aus zwei Load Balancer Systemen bestehen, die sich gegenseitig mittels heartbeat überwachen. Wenn ein Load Balancer ausfällt, übernimmt der anders stillschweigend.