Konvertieren von physischen Windows Systemen in virtuelle Maschinen damit sie auf einem Linux Desktop ausgeführt werden können

Version 1.0
Author: Falko Timme


Diese Anleitung veranschaulicht, wie man ein physisches Windows System (XP, 2003, 2000, NT4 SP4+) mit dem kostenlosen VMware Converter Starter in eine VMware virtuelle Maschine umwandeln kann. Die daraus resultierende virtuelle Maschine kann im kostenlosen VMware Player und VMware Server sowie auf VMware Workstations und anderen VMware Produkten ausgeführt werden. Der Vmware Converter ist hilfreich, wenn Du zum Linux Desktop wechseln möchtest, Deinen alten Windows Desktop aber trotzdem von Zeit zu Zeit ausführen möchtest. Indem Du Deinen Windows Desktop in eine virtuelle Maschien umwandelst, kannst Du ihn auf Deinem Linux Desktop unter VMware Server/Player, etc. ausführen.

Ich übernehme keine Garantie, dass dies auch bei Dir funktioniert!

1 Vorbemerkung

In dieser Anleitung möchte ich einen Windows XP Desktop in eine virtuelle Maschine umwandeln. Danach starte ich die virutelle Maschine im VMware Server.

(Hier findest Du Anleitungen für die Installation des VMware Servers auf Debian Sarge und Ubuntu Dapper Drake:
.)

2 Installation des VMware Converters

Lade zunächste den VMware Converter von http://www.vmware.com/products/converter auf Dein Windows System (auf das, welches Du in eine virtuelle Maschine umwandeln möchtest) und starte die Installation indem Du auf die Download-Datei klickst (Doppelklick).


Akzeptiere die Lizenzbestimmung und klicke auf Next:


Wähle einen Zielordner für die Installation aus (im Normalfall kannst Du den Standardwert beibehalten):


Wähle Typical wenn Du nach der Setup-Art gefragt wirst:


Klicke auf Install um die Installation zu starten:


Der VMware Converter wird installiert:


Klicke nach der Installation auf Finish. Wenn Du den VMware Converter jetzt starten möchtest, dann markiere bitte Run VMware Converter now.:


Nun solltest Du ein VMware Converter Symbol auf Deinem Desktop sehen:

3 Konvertiere Deinen Windows Desktop in eine virtuelle Maschine

Starte nun den VMware Converter (er startet automatisch wenn Du Run VMware Converter now am Ender der Installation gewählt hast).

Wir brauchen keine Lizenzen hinzufügen, da der VMware Converter Starter Mode alles anbietet, was wir benötigen (und im Starter Mode ist der VMware Converter kostenlos). Daher klicken wir auf Continue in Starter Mode:


Das VMware Converter Interface öffnet sich. Klicke bitte auf Import Machine:


Der VMware Converter Wizard startet. Klicke auf Next:



Klicke erneut auf Next:


Wähle Physical computer als Quelle:


Wir möchten die lokale Maschine konvertieren, daher wählen wir This local machine und klicken auf Next:


Wähle die Volumes aus, die Du konvertieren möchtest. Normalerweise sind die Standardwerte in Ordnung:


Klicke auf Next:


Ich möchte die virtuelle Maschine im VMware Server ausführen, daher wähle ich VMware standalone virtual machine (Workstation or VMware Server):


Gib eine Bezeichnung für die neue virtuelle Maschine ein (z.B. Windows XP Desktop) und wähle den Ort aus, in dem die virtuelle Maschine erstellt wird. Du kannst einen lokalen Ordner auswählen, allerdings zeigt der VMware Converter eine Warnung an, wenn sich dieser Ordner auf dem System befindet, das konvertiert werden soll. Eine bessere Idee ist es, einen Netzwerk-Ordner auszuwählen, zum Beispiel den Virtual Machines Ornder auf dem System, auf dem der VMware Server installiert ist (z.B. Dein neuer Linux Desktop). Das hat auch den Vorteil, dass Du die virtuelle Maschine nach dem Konvertieren nicht in einen anderen Ordner/anderes System kopieren musst, da sich die virtuelle Maschine bereits dort befindet, wo sie hin soll.


Wähle Workstation 5.x, VMware Server, VMware Player als Type of virtual machine to create und klicke auf Next:


Falls der Zielordner passwortgeschützt ist, musst Du einen Benutzernamen und ein Passwort eingeben:


Als Nächstes kannst Du eine Auswahl bezüglich der Disk Space Allocation treffen. Normalerweise ist Allow virtual disk files to grow  eine gute Wahl:



Der VMware Converter überprüft einige Einstellungen:


Definiere als Nächstes einige Netzwerk Einstellungen für die virtuelle Maschine. Normalerweise ist Bridge die beste Wahl:


Danach kannst Du Einstellungen an Deine Wünsche anpassen, das ist aber nicht unbedingt nötig. Klicke dann auf Next:


Überprüfe wieder alle Einstellungen und wenn sie in Ordnung sind, dann klicke auf Finish:


Das Konvertieren beginnt. Das kann ein paar Minuten dauern, sei also bitte geduldig. Wenn Du zur gleichen Zeit den Zielordner überprüfst, (zum Beispiel den Virtual Machines Ordner auf unserem VMware Server System), wirst Du feststellen, dass ein neues Verzeichnis mit der Bezeichnung der virtuellen Maschine (z.B. Windows XP Desktop) und darin die virtuelle Maschine erstellt worden ist:


So sieht es nach dem abgeschlossenen Konvertieren aus:


Um Dir die Details der Konvertierung anzeigen zu lassen, kannst Du auf die Task Progress Registerkarte klicken:

4 Starte Deine virtuelle Maschine

Begebe Dich nun zu dem System, auf dem der VMware Server installiert ist, z.B. Dein Linux Desktop oder ein anderer Windows Desktop. (Hier findest Du Anleitungen für die Installation des VMware Servers auf Debian Sarge und Ubuntu Dapper Drake:
.)

Importiere dann die Windows XP Desktop virtuelle Maschine in Deinen VMware Server, wie hier beschrieben wird: http://www.howtoforge.com/import_vmware_images
Starte ihn danach. Wenn alles klappt, sollte Dein alter Windows Desktop im VMware Server starten:



5 Links