Linux lscpu Befehl für Anfänger (5 Beispiele)

Wir haben bereits den Befehl lshw besprochen, der Daten über die Hardware Ihres Systems abruft. Wenn Sie sich jedoch nur für CPU-bezogene Informationen interessieren, gibt es ein spezielles Befehlszeilenprogramm für das es gut war: lscpu. In diesem Artikel werden wir dieses Tool anhand einiger leicht verständlicher Beispiele diskutieren.

Aber bevor wir das tun, ist es erwähnenswert, dass alle Beispiele in diesem Tutorial auf Ubuntu 18.04 LTS getestet wurden.

Linux lscpu Befehl

Der Befehl lscpu unter Linux zeigt Informationen über die CPU-Architektur an, hier ist die Syntax des Tools:

lscpu [-a|-b|-c] [-x] [-s directory] [-e[=list]|-p[=list]]
lscpu -h|-V

Und hier ist, was die Manualseite darüber sagt:

       lscpu  gathers  CPU  architecture  information from sysfs and /proc/cpuinfo.  The command 
       output can be optimized for parsing or for easy readability by humans.  The information 
       includes, for example, the number of CPUs, threads,  cores,  sockets,  and  Non-Uniform
       Memory  Access (NUMA) nodes. There is also information about the CPU caches and cache 
       sharing, family, model, bogoMIPS, byte order, and stepping.

Options that result in an output table have a list argument. Use this argument to customize
the command output. Specify a comma separated list of column labels to limit the output
table to only the specified columns, arranged in the specified order. See COLUMNS for a
list of valid column labels. The column labels are not case sensitive.

Not all columns are supported on all architectures. If an unsupported column is specified,
lscpu prints the column but does not provide any data for it.

Die folgenden Beispiele im Q&A-Stil sollen Ihnen einen besseren Eindruck davon vermitteln, wie dieses Tool funktioniert.

Q1. Wie verwendet man den Befehl lscpu?

Die grundlegende Verwendung ist ziemlich einfach – alles, was Sie tun müssen, ist, den Befehl’lscpu‘ ohne Optionen auszuführen.

lscpu

Wie man den Befehl lscpu verwendet

Q2. Wie kann man erreichen, dass lscpu Informationen in einem für den Menschen lesbaren Format anzeigt?

Es gibt eine spezielle Kommandozeilenoption -e, mit der Sie dies tun können.

lscpu -e

Zum Beispiel, hier ist, was der oben genannte Befehl in der Ausgabe erzeugt hat:

Wie man lscpu dazu bringt, Informationen in einem für den Menschen lesbaren Format anzuzeigen.

Wenn Sie möchten, können Sie die Ausgabe auch auf bestimmte Spalten beschränken. Der folgende Befehl beschränkt beispielsweise die Ausgabe auf die Spalten CPU und NODE.

lscpu -e=cpu,node

lscpu Befehl formatiertes Ergebnis

Q3. Wie kann man die Ausgabe auf Online- oder Offline-CPUs beschränken?

Mit dem Befehl lscpu können Sie die Ausgabe auf Online- oder Offline-CPUs beschränken. Sie können dies mit den Befehlszeilenoptionen -b und -c tun.

lscpu -b
lscpu -c

Beachten Sie, dass diese beiden Befehlszeilenoptionen nur zusammen mit der Option -e oder -p angegeben werden können.

Q4. Wie kann man die Ausgabe von lscpu-Displays im parsing-freundlichen Format gestalten?

Sie können dies mit der Kommandozeilenoption -p tun.

lscpu -p

Nachfolgend ist die Ausgabe dieses Befehls in meinem Fall dargestellt:

Wie man die Ausgabe von lscpu-Displays im parsing-freundlichen Format macht

Beachten Sie, dass Sie wie bei der Option -e auch in diesem Fall die Ausgabe einschränken können, indem Sie das Argument’list‘ übergeben.

–parse[=liste]

Hier ist, was die Man Page über das Argument’list‘ zu sagen hat:

If the list argument is omitted, the command output is compatible with earlier versions of lscpu. 
In this compatible format, two commas are used to separate CPU cache columns. If no CPU caches are 
identified the cache column is omitted.

If the list argument is used, cache columns are separated with a colon (:). When specifying the
list argument, the string of option, equal sign (=), and list must not contain any blanks or other
whitespace. Examples: ‚-p=cpu,node‘ or ‚–parse=cpu,node‘.

Q5. Wie kann man lscpu dazu bringen, hexadezimale Masken für CPU-Sets zu verwenden?

Standardmäßig druckt lscpu CPU-Sets im Listenformat (z.B. 0,1). Wenn Sie möchten, können Sie lscpu jedoch hexadezimale Masken für CPU-Sets verwenden lassen, was Sie mit der Kommandozeilenoption -x tun können.

lscpu -x

Wie man lscpu dazu bringt, hexadezimale Masken für CPU-Sets zu verwenden.

Fazit

Wie lshw ist auch der Befehl lscpu nicht etwas, das Sie jeden Tag benötigen, aber er kann Ihren Tag retten, wenn die Anforderung auftritt. Hier, in diesem Tutorial, haben wir die meisten Funktionen (Befehlszeilenoptionen) diskutiert, die es bietet, also üben Sie diese, und wenn Sie fertig sind, gehen Sie zur Man Page des Tools, um mehr zu erfahren.

Das könnte Dich auch interessieren …